Fortlaufende Änderungen Buchhaltung                   Stand 24.11.17
   ====================================================================

22.01.16: REPRUF - Erweiterung bei Zuordnung der Vorgänge

   Das Feld "Lfd" ist erweitert worden. Mit der bereits vorhandenen ?-Funktion
   können zugeordnete TP-Vorgänge angezeigt werden.
   Mit den neuen Funktionen "?D" und "DR" kann diese Zuordnung, nach Auswahl
   des Druckers, ausgedruckt werden.
   Die Funktionen "?"/"?D"/"DR" rechnen den Saldo der zugeordneten Vorgänge,
   zwecks Kontrolle, immer neu.
   Ist nur eine Neuberechnung des Saldos der zugeorneten Vorgänge gewünscht, 
   kann die neue Funktion "S" verwendet werden.

   (Programm: REPRUF / Doku: repruf.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
01.02.16: HOLIBU - Neues Format und Zwischenkonto

   Mit dem Prg. HOLIBU kann jetzt eine neue dritte Variante verarbeitet werden.
   Zu diesem Zweck ist das Feld "Format 1-3" um die Variante "3" erweitert
   worden.
   Wird die Variante "3" ausgewählt, erscheinen die neuen Felder "Rechnr/Datum".
   In den Feldern "Rechnr" und "Datum" können eine Rechnungsnummer und ein  
   Datum je Abrechnung eingegeben werden.
   Diese Eingaben können notwendig werden, wenn z.B. die Abrechnung ohne 
   Rechnungsnummer bereitgestellt wird.
   Rechnungsnummer und das Datum erscheinen im Buchungstext des Journalsatz.

   Weiterhin wurden die "P"arameter des HOLIBU um ein Zwischenkonto ergänzt.
   Es werden die Einzelbeträge vom 16er Konto an das Zwischenkonto gebucht.
   Umgebucht wird auf das 19er Konto in einer Summe.

   (Programm: HOLIBU / Doku: holibu.txt)
--------------------------------------------------------------------------------
02.02.16: TBANK (DB)/KODEF - KODEF-Def. je Mandant

   In den Fax-/Email-Parametern des TBANK (DB) können jetzt in den Feldern
   "KODEF-DEF" und "KODEF-DEF2" für jeden Buchhaltungsmandanten eigene
   KODEF-Definitionen hinterlegt werden.

   (Programm: TBANK / Doku: db.txt)
--------------------------------------------------------------------------------
02.02.16: Journal - zusätzliche Texte

   In den Parametern des Journals (PA im Haltefeld) ist das Feld "J3-BARCODE"
   erweitert worden. Mit den Eingaben "J" und neu "T" können jetzt im Journal,
   Pkt. 3 EINZEL-KONTEN, zusätzliche Texte eingegeben werden.
   Nach Aufruf des Journalsatze im "kleinen Journal" (Eingabe der Lfd im
   zweiten Feld nach Aufruf des Kontos) erscheinen diese Felder:

KURZ   ART TEXT
______  _  ____________________________________________________________________
______  _  ____________________________________________________________________
______  _  ____________________________________________________________________
______  _  ____________________________________________________________________

   KURZ: TO-B (Bemerkungen)
     Eingabe des Kürzels für die Bezeichnung lt. TO-B.

   ART:
     Anzeige der Drucksteuerung lt. TO-B, angezeigt wird der Eintrag im Feld
     DRUCK. Kann überschrieben werden.
     Einträge siehe TO-B, Feld "DRUCK".

   TEXT:
     Anzeige des hinterlegten Textes lt. TO-B. Kann überschrieben werden.

   Es können alternativ Texte manuell, ohne Anlage im TO-B, erfasst werden.

   Wird mit der Einstellung "T" in den "PA"rametern das Feld "ART" mit "X"
   gefüllt, wird nach Aufruf des Kontos der vollständige Text angezeigt.
   Ohne den Eintrag "X" erscheint der Text nicht.
   In der Spalte KTO wird dann durch "T" signalisiert, dass zusätzliche Texte
   vorhanden sind. 
       
   Im Menuepunkt DAT JOURNALDATUM werden die zusätzlichen Texte in der zweiten
   Zeile des Journalsatze (gekürzt) angezeigt.

   (Programm: KJOURS / Doku: j.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
10.02.16: CODPRG - Nur-Lese-Recht im Lieferantenstamm

   Das CODPRG-2 wurde um eine neue Berechtigung "LS L" = Nur Lesen erweitert. 
   User mit der hier zugeordneten Gruppe können den Lieferantenstamm (LS) auf-
   rufen, aber keine Änderungen/Ergänzungen vornehmen. Das Recht darf nicht
   mit einer Warnung kombiniert werden. 

   (Programm: LIEFER / Doku: ls.txt/codprg.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
17.02.16: CODPRG - Nur-Lese-Recht im Prg. SWIFT

   Das CODPRG-2 wurde um die neue Berechtigung "SWIFT L" = Nur Lesen erweitert.
   User mit der hier zugeordneten Gruppe können im Prg. SWIFT die Unterpunkte
   nur aufrufen, aber keine Änderungen/Ergänzungen vornehmen. Das Recht darf
   nicht mit einer Warnung kombiniert werden.

   (Programm: SWIFT / Dokus: dtazv.txt/codprg.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
08.04.16: J (KJOURS) - Sortierung und Saldierung im Einzelkonto

   Im Einzelkonto (J-3) ist es neu möglich die Sortierung umzustellen.
   Mit der Eingabe "^^" (2 Hütchen) im Feld "RECH-NR" erfolgt die Sortierung
   tageweise aufsteigend. Sind mehrere Journalsätze mit mehreren Rechnungs-
   nummern an einem Tag erfasst, werden innerhalb des jeweiligen Tag die
   Rechnungsnummern aufsteigend sortiert.
   Pro Tag wird ein SALDO errechnet und angezeigt.

   (Programm: KJOURS / Doku: j.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
03.05.16: BDUPPR - Erweiterte Prüfmöglichkeiten    

   Das Prg. BDUPPR ist erweitert worden. Zukünftig kann in den Feldern

   - Rech.: und
   - Text.:

   durch Eingabe "J" die Prüfung auf die Rechnungsnummer und den Buchungstext
   erweitert werden.
   Für den Buchungstext besteht zusätzlich die Möglichkeit, durch Eintrag 
   der von-/bis Positionen die Stellen im Buchungstext festzulegen die zu
   prüfen sind. 
   Dafür sind diese neuen Felder vorgesehen:

   - Text-Zeichen von-bis: __ - __

   (Programm: BDUPPR / Doku: bduppr.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
09.05.16: DTAUSZ - Kontoauszugsdatei ohne Auszugsnummer

   Um Kontoauszugsdateien im DTACAM-Format, die ohne Auszugsnummer bereit-
   gestellt werden, verarbeiten zu können, wurde das Prg. DTAUSZ erweitert. 

   Ein gesonderter Eintrag z.B. in den Parametern (Pkt. 7), Feld "Variante"
   ist nicht notwendig.

   Es wird eine interne Auszugsnummer generiert, die von der tatsächlichen
   Papier-Auszugsnummer abweichen kann.

   (Programme: DTAUSZ/DTACAM / Doku: dtausz.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
03.06.16: EBAUSB - Nur Haben Positionen ausbuchen

   Es ist ein neues Sondermodul entstanden mit dem nur Haben Positionen
   in der Buchhaltung ausgebucht werden können.
   
   Nähere, detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte der Dokumentation
   ebausb.txt.

   (Programm: EBAUSB / Doku: ebausb.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
07.06.16: KDRUKT (DK) - Einlesen und Erzeugen von Nur-Nummern-Listen

   Die Punkte K KONTEN und U TEST 30-80 sind erweitert worden.
   
   Im Punkt "K KONTEN" kann in Zeile "DRUCK ALS NURNUMMERN-LISTE" festgelegt
   werden, ob die Vorgangsnummern in eine Nur-Nummern-Liste gedruckt werden
   sollen.
   
   N/leer = kein Druck der Liste
     J    = Druck der Liste

   Hinweis:
   --------
   Journalsätze ohne Vorgangsnummern im Feld "Rechnungsnummer" werden über-  
   lesen. 

   Der Punkt "U TEST 30-80" bietet jetzt die Möglichkeiten, Nur-Nummern-Listen 
   einzulesen bzw. Nur-Nummern-Listen zu drucken.

   In der Zeile "Liste (Eingang)" wird jetzt nach Eingabe des Pfadnamens
   und Listenbezeichung die vorhandene Nur-Nummern-Liste eingelesen.
   Die Vorgänge aus dieser Liste werden dann nach den Kriterien der 30/80
   Prüfung geprüft und wenn Differenzen vorhanden sind, diese gelistet.

   Die Zeile "NN-Liste drucken" bietet jetzt an, Vorgänge die nach den 30/80
   Kriterien geprüft wurden, in einer Nur-Nummern-Liste aufzuführen.

   (Programm: KDRUKT / Doku: dk.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
16.06.16: Journal - Anzeige Kontenbezeichnung und Summen 30/80 im J-4  
   
   In den Parameter des Journal (PA im Haltefeld) sind im Feld "J4-SALDO"
   weitere Einstellungen möglich.
   Zu der bisherigen Einstellung

   J = Anzeige der jeweiligen Kontensalden, bezogen auf den aufgerufenen
       Vorgang 
     
   sind jetzt neu diese Einstellungen möglich:

   T = wie J, zusätzliche Anzeige der Kontenbeschriftung und Summen 30/80.
   W = wie T, zusätzliche Anzeige der Währungssalden.

   (Programm: KJOURS / Doku: j.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
29.06.16: STAVER - Abweichende Erlöskontenklasse

   Das Prg. STAVER ist um ein neues Feld "Konto-80" ergänzt worden:

    Stammdaten Mandanten-Trennung VK / EK:                             TT.MM.JJ 
    --------------------------------------                                HH:MM 

    Gültig ab:            Verkauf         Einkauf     IC-Verrechnung
    Reisedat / Budat      Ma Konto-80     Ma          Konto     Konto-80
 1. __.__.__ / __.__.__   __ __           __          ________  __
 2. __.__.__ / __.__.__   __ __           __          ________  __
 3. __.__.__ / __.__.__   __ __           __          ________  __
 4. __.__.__ / __.__.__   __ __           __          ________  __      __ 

   
   In diesem Feld kann eine abweichende Erlöskontenklasse hinterlegt werden.
   Die Verbuchung erfolgt gegen das Konto aus dem vorherigen Feld
   "IC-Verrechnung Konto" im Veranstaltermandanten.
   Ist das Feld leer, wird die Erlöskontenklasse verwendet die im BUPARA,
   Zeile 8 KTO-80 des Veranstaltermandanten hinterlegt ist.

   (Programm: STAVER/HSJT / Doku: staver.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
04.07.16: Neue CODPRG-Funktion Master/Marke (Journal-Aufruf)

   Je nach Parametrisierung kann es bei Einsatz von Master/Marke zu Pro-
   blemen kommen, wenn in der Marke im Journal gebucht wird. Obwohl die
   Journaldateien i.d.R. in die Master-Umgebung gelinkt sind, kann es
   durch Fehlwert-Routinen zu Änderungen am Buchungstext kommen, die ein
   Veranstalter vermeiden möchte. Um dies zu erreichen, gibt es im CODPRG
   nun weitere Funktionen:

    "J MARKE"
    "J MARKEL"

   Details entnehmen Sie bitte der Doku "codprg.txt".

   (Programm: KJOURS / Doku: codprg.txt)
----------------------------------------------------------------------------    
05.07.16: Firma2 (FB) - Bankgebühren bei Auslandszahlungen

   Der Menuepunkt 1 FIRMENDATEN ZAHLUNGSVERKEHR im Prg. Firma2 (FB) ist
   um das Feld "Bank.Geb." erweitert worden.
   Hier kann durch Eintrag eines Bankkennzeichen gesteuert werden, welchem  
   Bankkonto die Bankgebühren der Zahlung belastet werden.
   Diese Festlegung wird nur bei Zahlungen, erzeugt aus dem Prg. LZNEU (LZN)
   i.V.m. "A"uslandszahlungen und dem Prg. DTAZV, berücksichtigt.
   Ist das Feld ungefüllt/leer, werden wie bisher die Gebühren dem Bankkonto
   belastet, welches die Zahlung ausführt.

   (Programme: FIRMA2/BKDRU / Doku: fb.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
13.09.16: KTOSAL (KSAL) - Spool mit Wiederholungen

   Das Prg. KTOSAL (KSAL) ist um Programmparameter erweitert worden.
   Nach Eingabe "PP" im Haltefeld erscheint diese Maske:

                       +--------------------------------+
                       !                                !
                       ! Hintergr. mit Wdh. 1      _    !
                       !                    3      _    !
                       !                    4      _    !
                       !                           __   !
                       !                                !
                       +--------------------------------+
                     
   Hier kann festgelegt werden ob in den Unterpunkten 1 Übernahme, 3 Manuell 
   und 4 Löschen die Hintergrundfunktion (SPOOL) wiederholt werden soll.
   Bei Eingabe "J" werden die Felder "Wdh." nach Eingabe "H" in den Aus-
   wahlen "Übernahme?", Löschen? und Drucken? eingeblendet.
   Ist das Feld leer oder mit "N" gefüllt, bleiben die Felder ausgeblendet.
   Im Haltefeld werden mit <ENTER> die Eingaben besätigt bzw. mit "/" gelöscht.

   (Programm: KTOSAL / Doku: bgv.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
27.09.16: HOLIBU - diverse Erweiterungen 
 
   Das Prg. HOLIBU wurde in einigen Punkten erweitert.  

   1.) Anzeige Bankverbindung und 19er Konto
   -----------------------------------------
   Nach Eingabe der Hotelbezeichnung (Feld Hotel) werden neu das 19er Konto
   auf das die abgerechneten Positionen gebucht werden und auch die Bank- 
   verbindung des Empfängers angezeigt.

   2.) Fälligkeit lt. LS-Stamm
   ----------------------------
   Grundsätzlich ist die Eingabe eines Kreditors aus dem Lieferantenstamm
   (LS-Stamm) im Prg. HOLIBU nicht möglich. Der Verweis zum LS-Stamm kann
   im Hotelstamm (HS-2), A-Seite, Zeile 2, drittes Feld vorgenommen werden.
   Alternativ kann im HS-2, A-Seite, Zeile 9 ein entsprechendes 16er Konto
   eingetragen werden, dass auf den Lieferanten im LS-Stamm verweist.

   Mit einer dieser Varianten werden die Fälligkeitstage die im LS-Stamm, 
   Zeile 14 FAELLIGKEITSTAGE hinterlegt sind, berücksichtigt.
   Das sich ergebene Datum ( = Journaldatum der Buchungen auf dem 19er Konto)
   wird im Feld "Zahldatum" angezeigt.

   3.) Prüfung identischer Beträge
   -------------------------------
   Beinhaltet die zu verarbeitende Abrechnungsdatei für einen TP-Vorgang 
   identische EK-Werte, werden diese nicht verarbeitet, sondern separat
   z.B. zu Prüfzwecken gelistet.
   Für diese Variante ist die Einstellung "J" im Feld "Wert prüfen" not-
   wendig. 

   4.) Buchungstext/Feld Rechnr
   ----------------------------
   Gilt nur, wenn das Format 3 genutzt wird.
   Für das Format 3 erscheint bereits zusätzlich das Feld "Rechnr". 
   In den Parametern kann im neuen Feld "Text immer" durch Eintrag "J"
   festgelegt werden, dass das Feld "Rechnr" zwangsweise gefüllt werden muss.
   Dies gilt nur für den Pkt. 2 Liste Buchen.

   (Programm: HOLIBU / Doku. holibu.txt  
-------------------------------------------------------------------------------
25.10.16: KDRUKT (DK) / KJOURS - Anzeige/Druck Konzern-Nummern

   Die Programme KDRUKT (DK) und der Menuepunkt 3 EINZEL-KONTEN im Journal
   sind um die Anzeige bzw. den Druck der Konzern-Nummern aus dem Kontenplan
   (FB-2), Zeile "Konzern-Nummer" erweitert worden.
      
   Damit die Konzern-Nummern in der CSV-Datei angezeigt werden, wurden die
   Parameter des DK (Eingabe PA im Haltefeld) um das Feld "Konzern Export"
   erweitert. 

   Folgende Eingaben sind möglich:
   ------------------------------
   1 = Konzern-Nummer  (Fehlwert)
   2 = Konzern-Kenz
   3 = Konzern-Nummer/Konzern-Kenz
   4 = Konzern-Nummer;Konzern-Kenz
 
   Diese Eingaben werden nur im DK, Pkt. S SALDEN bei Erstellung einer
   CSV-Datei durch Eingabe "D" im Feld "DRUCKEN" berücksichtigt. 
   
   Weiterhin werden die Konzern-Nummern aus dem Kontenplan bei Druck 
   (Pkt. P im DK) mit aufgeführt.

   Bei Aufruf eines Kontos im Journal, Pkt. 3 EINZEL-KONTEN werden diese
   Konzern-Nummern angezeigt.

   (Programme: KDRUKT/KJOURS / Dokus: dk.txt/j.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
26.10.16: DTSEPA - Hash Key in DT-Inhaltsliste

   Die Parameter des DTSEPA (PP im Haltefeld) sind um eine weitere Eingabe-
   möglichkeit ergänzt worden.
   Im neuen Punkt "Prüfsumme in Inhaltsliste" kann jetzt festgelegt werden,
   die DT-Inhaltsliste um einen Hash Key zu erweitern.

   Mit Eingabe "1" in diesem Feld wird festgelegt, dass die Prüfsumme nach
   dem Algorithmus der für das SHA256-Tool gilt, errechnet wird.
   Die so errechnete Prüfsumme ist nur für die DT-Inhaltsliste vorgesehen 
   und wird als erste Zeile gedruckt.
   Zur besseren Lesbarkeit erfolgt die Darstellung in Blöcken zu je 8 Zeichen.

   Bspweise:
   ---------
   7fc4b48f 9c7d6ffb 528b8f43 68a7e70b b74b869f b7177105 0026e39f cf46c641

   Die Zahlungsdatei bleibt unverändert, d.h. sie wird ohne diese Prüfsumme 
   erzeugt.
   
   (Programm: DTSEPA / Doku: sepa.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
01.11.16: LZNEU/SWIFT/LIEFER - diverse Erweiterungen

   Um die Erfassung von Lieferantenstammdaten (LS-Stamm, Aufruf "LS") bezogen 
   auf die Bankdaten i.V.m. dem Prg. SWIFT zu erleichtern, sind die Programme
   LIEFER (LS-Stamm) und SWIFT erweitert worden. Für die Vereinfachung bei der 
   Erstellung von kreditorischen Zahlungen wurde auch das Prg. LZNEU (Aufruf
   "LZN") erweitert.

   Tunneln vom LS-Stamm in das Prg. SWIFT:
   ---------------------------------------
   Damit der LS-Stamm nicht verlassen und das Prg. SWIFT separat aufgerufen
   werden muss, kann das Prg. SWIFT direkt aus dem LS-Stamm erreicht, d.h.
   durch Eingabe "XSWIFT" im Feld 10 ABKUERZUNG aufgerufen werden. Das setzt
   selbstverständlich voraus, dass ein Lieferant "XSWIFT" nicht angelegt ist.

   Übergabe Bankdaten aus dem LS-Stamm in das Prg. SWIFT:
   -------------------------------------------------------
   Aus dem LS-Stamm können die Einträge aus dem Feld SWIFT (SWIFTkürzel)
   und eventuell vorhandene BIC-/IBAN-Daten an das Prg. SWIFT übergeben,
   die Felder "Bez." (SWIFTkürzel), "Kontonummer" (IBAN) und "Swift-Nr."
   gefüllt werden.
   Nach Eingabe des SWIFTkürzels und <F8> werden die Daten an das Prg. 
   SWIFT übergeben.

   Existieren bereits zu dem SWIFTkürzel im Prg. SWIFT, andere, vom LS-Stamm
   abweichende BIC-/IBAN-Daten erscheint eine Abfrage

   +----------------------------------------------------------------------+
   !Abweichende Bankverbindung                                            !
   !Ktonr.  : XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX__________________                    !
   !Swiftnr.: XXXXXXXXXX                                                  !
   !                                                                      !
   !Neue Bankdaten übernehmen J/N : _                                     !
   !                                                                      !
   !                                                                      !
   +----------------------------------------------------------------------+

   mit der Möglichkeit, durch Eingabe "J" im Feld "Neue Bankdaten übernehmen"
   die vorhandenen Einträge im Prg. SWIFT durch die Bankdaten aus dem LS-Stamm
   zu ersetzen.

   ABA-Nummer in der Zahlungsdatei des DTAZV:
   -------------------------------------------
   Für bestimmte Länder, z.B. USA ist es notwendig, in der Zahlungsdatei 
   (erstellt im DTAZV) mit den Zahlungen aus dem Prg. LZN, Zahlart "A"us-
   land die jeweilige ABA-Nummer bereitzustellen.

   Um die ABA-Nummer im Prg. SWIFT zuzuordnen, ist der Menuepunkt 2
   "Zuordnen" um eine neue Zeile (9-stellig alphanumerisch) erweitert worden.
   Es erfolgt keinerlei Prüfung bei Eingabe der ABA-Nummer auf z.B. Korrekt-
   heit. Dies obliegt dem jeweiligen Anwender. Ist dieses Feld gefüllt, er-
   scheint die ABA-Nummer in der Zahlungsdatei im Feld "BANKNAME".

   Programmparameter im Prg. LZNEU (LZN):
   --------------------------------------
   Die Programmparameter (PP im Haltefeld) wurden um zwei weitere Einstel-
   lungsmöglichkeiten erweitert:

   +----------- Programmparameter ------------+
   !                                          !
   ! Butext-Format Zahlmandant: _             !
   ! Butext-Format Währung : _                !
   ! Update Kostenstelle bei Z: _             !
   ! Lieferant in Kostenstelle: _             !
   ! Zahlmandant einzelbuchen : _ ________    !
   ! Zahlart U bei SEPA in EUR: N             !
   ! Scheckzahlungen J/N      : _             ! <-----!!!
   ! MIND.ZAHLBETRAG          : _____,__      ! <-----!!!
   !                            __            !
   +------------------------------------------!

   * "Scheckzahlungen J/N"
   Im Feld "Scheckzahlungen J/N" kann festgelegt werden, ob Inlands- und
   Auslandsschecks erstellt werden sollen.

   Bei Eingabe "N" werden im LZN die entsprechenden Anzeigen "S" (Inlands-
   scheck) und "C" (Auslandsscheck) unterdrückt/nicht angezeigt. Weiterhin 
   werden dann auch auch keine Schecks erstellt, d.h. Zahlungen in dieser 
   Form abgewickelt.
   Der/die offenen Posten bleiben unbearbeitet/offen. Fehlwert: J

   Werden in Ihrem Hause keine Auslandsschecks genutzt, können Sie somit
   das Display reduzieren und diese Funktion "blind" schalten. Falls Sie
   die Funktion zu einem späteren Zeitpunkt nutzen wollen, kann der ge-
   nannte Schalter wieder umgelegt werden.

   * "MIND.ZAHLBETRAG"
   Durch Eintrag eines Mindestbetrag (Feld "MIND.ZAHLBETRAG") kann festge-
   legt werden, ab welchem Betrag Zahlungen an den jeweiligen Kreditor er-
   stellt werden. Es gilt der Gesamtbetrag/Gesamtsumme aller Einzelpositionen,
   die das LZN im jeweiligen Abrechnungslauf listet. Nur wenn der Mindest-
   zahlbetrag erreicht und/oder grösser ist, werden die offenen Posten ge-
   zahlt. Diese Positionen sind dann ggf. im nächsten LZN-Lauf enthalten, 
   wenn dann der Mindestbetrag überschritten wird.

   Freigabe der Zahlungen:
   -----------------------
   Alternativ zum Pkt. 3 "ZUORDNUNG DER ZAHLUNGSTRAEGER ZUR BANK" können
   jetzt schon bei Erstellung der Schecks und Überweisungen, Pkt. 1, die
   Zahlungen freigegeben werden. Dafür wurde der Aufruf Pkt. 1 um die Felder 
   "Bank" und "Mind.Betr." erweitert:

    DATUM      VON/BIS: TT.MM.JJ / TT.MM.JJ  Bank: _   Mind.Betr.: _____,__

   Wird in dieser Maske das Bankkennzeichen mit einem Bankkürzel gefüllt, 
   werden alle Zahlungen mit diesem Bankkürzel ohne weitere Prüfung wie z.B. 
   nach Währung aktiviert/freigegeben. Dadurch entfällt der Aufruf Pkt. 3 
   und die manuell Freigabe.

   Das Feld "Mind.Betr." wird mit dem Eintrag aus den Parametern, Feld
   "MIND.ZAHLBETRAG" gefüllt. Der Eintrag kann für den jeweiligen LZN-Lauf 
   überschrieben werden.

   Fehlerprotokoll im LZNEU (LZN):
   -------------------------------
   Wird in den Parametern des LZN festgelegt, dass keine Scheckzahlungen er-
   folgen (Eintrag "N" im Feld "Scheckzahlungen J/N") sollen, werden die 
   Kreditoren mit fehlerhaften/ohne Bankverbindungen nicht mehr dargestellt. 
   Diese würden unter den Punkten "S" bzw. "C" angezeigt.

   Angezeigt werden Kreditoren mit den Zahlarten "U" (Inland) bzw. "A" (Aus-
   land) ohne Einträge der Bankverbindungen in den Stämmen. Sind für einen 
   Kreditor Journalsätze mit unterschiedlichen Währungen erfasst, wird die-
   ser Kreditor mehrfach (je nach Währung getrennt) in der Fehlerliste ange-
   zeigt.

   Bsp.:
   -----
   TAGESDATUM: TT.MM.JJ  HH,MM
   FOLGENDE FEHLER SIND AUFGETRETEN:

    LI HOTEL        BV prüfen
    LI JOGING       BV prüfen
    HO PMINEB       BV prüfen
    LI WBS          BV prüfen

   (Programme: LZNEU/LIEFER/SWIFT/BKDRU / Dokus: lzn.txt/dtazv.txt/ls.txt)
--------------------------------------------------------------------------------
02.11.16: BUIMP - neue Variante 4

   Das Prg. BUIMP wurde um eine neue Variante 4 erweitert.
   Hier können jetzt mit Hilfe eines zusätzlichen Formates, "Belege" ver-
   arbeitet werden.
    
   Details zu diesem Format incl. Datensatzstruktur entnehmen Sie bitte
   der Dokumentation BUIMP.TXT.   

   (Programme: BUIMP / Doku: buimp.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
07.11.16: HOLIBU - Erweiterung Format/Variante 3 

   Das Prg. HOLIBU wurde in der Variante 3 in einigen Punkten erweitert
   bzw. ergänzt.

   Geänderte Maske:
   ---------------
   Nach Aufruf erscheint jetzt diese geänderte Anzeige:

01             Übernahme von Hotel-Abrechnungslisten in die BUHA       TT.MM.JJ
              ---------------------------------------------------         HH:MM
                                                                      <DRUCKER>
Liste Testen   1
Liste Buchen   2
Parameter      P
PC-Liste Lesen L   _

Hotel      :   __________ _____
Konto      :   ________/


Format 1-3 :   _  Rechnr/Datum:   __________________  TT.MM.JJ   __
Zahldatum  :   Reisedatum
Zahldatum  :   Reisedatum
Listenname :   ____________________________________________________________
Start J/N  :   _

Listenpfad :   ____________________________________________________________
Wert prüfen:   _           +----------------------------------------------+
Ausbuchen  :   _           ! Betrag      : ___,__ - ___,__                !
ZwischenKto:   ________    ! Konto       : ________                       !
Text  immer:   _           ! Kostenstelle: ______                         !
               __          ! Buchungstext: ______________________________ !
                           +----------------------------------------------+

   Die Menuepunkte wurden um die neuen Eingabe "PC-Liste Lesen" erweitert.
   Nach Eingabe "L" erscheint diese neue Maske:

+-----------------------------------------------------------------------------+
! Listenpfad:                                                                 !
! PC-Name   :  ______________________________                                 !
! Unix-Name :  ______________________________                                 !
! Start     :  __                                                             !
+-----------------------------------------------------------------------------+

   Hier können Dateien, die auf dem PC abgelegt sind auf ein Unix-Verzeichnis
   übertragen und danach eingelesen werden.

   Listenpfad: Anzeige des Listenpfad, hinterlegt in den Parametern.

   PC-Name   : Eingabe des Dateinames. Die Datei ist auf dem Verzeichnis in
               den settings, filetransfer, Upload-/Download directory abgelegt.

   Unix-Name : Es wird der Dateiname aus dem Feld "PC-Name" übernommen. Er
               kann überschrieben werden.
               Die Datei wird auf das Verzeichnis, angezeigt im Feld
               "Listenpfad", für die weitere Verarbeitung übertragen.

   Start     : Übertragung
               J = der Übertrag startet
               N = der Übertrag startet nicht

   Wie bisher kann die Druckerauswahl mit Eingabe "D" aufgefrufen werden.

   Änderung des Format:
   -------------------
   Werden unterschiedliche Formate verarbeitet, kann jetzt neu der Eintrag in
   der Zeile "Format 1-3" individuell angepasst werden.
   In den Parametern kann das Feld "Listenpfad" aufgerufen werden.
   Mit <F4> im Feld "Listenpfad" wird das Feld "Format 1-3" erreicht und es
   kann dann der Eintrag geändert werden.

   Erweiterung Buchungstext:
   ------------------------
   Das Feld "Rechnr" wurde um zwei Stellen erweitert, sodass die maximale
   Länge im Buchungstext des Journals erreicht wurde.

   Währungen:
   ---------
   Neu ist jetzt die Eingabe einer Währung, viertes Feld in der Zeile,

   Format 1-3 : _  Rechnr/Datum:   __________________ TT.MM.JJ   __ <--!!!!!!

   Die Eingabe eines Währungsschlüssels kann notwendig werden, wenn die zu
   verarbeitende Abrechnungsdatei in fremder Währung bereitgestellt wird. 

   ? = nach weiterer Einschränkungsmöglichkeit (ausgeschriebene Währung)
       z.B. EURO erhält man den WS-Eintrag mit dem dazugehörigen WS-Schlüssel.

   Es wird geprüft, ob die Währung innerhalb der Abrechnungsdatei mit dem
   Eintrag in diesem Feld übereinstimmt. Bei Übereinstimmung wird nach den
   Einträgen lt. WSSB-Tabelle umgerechnet.
   Mehrere Währungen innerhalb einer Datei werden nicht verarbeitet.

   Bei Listendruck werden in der Spalte "Liste" die Beträge angezeigt.
   Weichen der Eintrag im Feld Währung von der Währung innerhalb der Datei
   ab, wird "Bitte Währung EUR einstellen" angezeigt.

   Hinweis:
   --------
   Die Einzelposten (16er Konto) werden nach den Kursen, die in der WSSB
   Tabelle hinterlegt sind, in die Buchhaltungswährung umgerechnet.
   Die Buchungen der Gesamtsummen auf das 19er Konto werden nicht umgerechnet.
   Sie errechnen sich aus den Einzelbeträgen der Fremdwährungen und den
   Einzelbeträgen der Buchhaltungswährungen.
   Dadurch können sich Kursdifferenzen zwischen der Gesamtsumme Fremdwährung
   und Gesamtsumme Buchhaltungswährung ergeben.

   Löschen von Dateien:
   --------------------
   In der Auswahl der Menuepunkte kann durch Eingabe "/" die neue Möglichkeit
   aufgerufen werden, verarbeitete Dateien zu löschen.
   Nach Eingabe "/" werden die Dateien (Alter max. 21 Tage) angezeigt:

                   +-------------------------------------------+
                   ! Directory : _____________________         !
                   ! Dateien   : XXX   Seiten:  XX             !
                   ! Seitenwahl: Pnn                           !
   +------------------------- Auswahl -------------------------+
   !Löschen_bis_TT.MM.JJ_______________________________________!
   !   1 test.csv                               16.01.JJ HH:MM !
   !   2 test1.csv                              26.02.JJ HH:MM !
   !   3 test2.csv                              31.10.JJ HH:MM !
   !   4                                                       !
   !   5                                                       !
   !   6                                                       !
   !   7                                                       !
   !   8                                                       !
   !   9                                                       !
   !  10                                                       !
   !  11                                                       !
   !  12                                                       !
   !  13                                                       !
   !  14                                                       !
   !  15                                                       !
   !  16                                                       !
   ! ___                                          Seite 1      !
   +- / = löschen starten, Auswahl = nicht löschen ------------+

   Angezeigt werden die Dateien die auf dem Verzeichnis "Listenpfad" ab-
   gelegt sind.
   Im Haltefeld kann durch

   - Eingabe der Zeilennummer die jeweilige Datei ausgeblendet und somit
     nicht gelöscht werden.
   - Mit "/" werden alle angezeigten Dateien gelöscht.

   (Programm: HOLIBU / Doku: holibu.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
10.11.16: BUIMP, Variante 4 - neues Feld Kostenstelle

   Die Parameter Pkt. 1 im Prg. BUIMP wurden um die Eingabemöglichkeit einer
   Kostenstelle erweitert.
   Hier kann eine maximal sechsstellige Kostenstelle hinterlegt werden.
   Bei Verarbeitung/Übernahme (Pkt. 2) der Datei in die Buchhaltung erscheint
   diese Kostenstelle im Feld "KOST" bei allen Journalsätzen.

   (Programm: BUIMP / Doku: buimp.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
18.11.16: KDRUKT (DK) - neues Feld UMBUCHEN

   Die Sektion K KONTEN im KDRUKT (DK) ist erweitert worden, um offene
   Posten von einem auf ein anderes Konto umzubuchen.

   Wird in dieser Sektion ein bestimmtes Konto (KONTEN VON/BIS identisch)
   ausgewählt und auf offene Posten eingeschränkt (Eingabe 2 im
   ALLE BUCHUNGEN = 1, OFFENE POSTEN = 2) ändert sich die Anzeige in Zeile

   DRUCK ALS NURNUMMERN-LISTE _                

   in

   DRUCK NURNUMMERN-LISTE / UMBUCHEN (J/U) _             ________

   Hier kann mit Eingabe "U" im zweiten Feld ein Konto eingetragen werden,
   auf das die offenen Posten umzubuchen sind.

   Mittels CODPRG-Funktion "DK UMB" kann der Aufruf "UMBUCHEN" auf bestimmte 
   Personen/Personenkreise beschränkt werden. Hat ein User das Recht nicht,
   wird die Auswahl UMBUCHEN (J/U) nicht zur Verfügung gestellt - analog zur
   Auswahl nicht nur eines einzelnen Kontos.

   Der mögliche Eintrag "J" im ersten Feld bezieht sich auf den Druck der
   Nur-Nummern-Liste.
   Siehe BUAEND-Eintrag vom 07.06.16 KDRUKT (DK) - Einlesen und Erzeugen
   von Nur-Nummern-Listen.

   Hinweis:
   --------
   Die Nutzung von "Druck Nur-Nummern-Liste" und "Umbuchen" in einem Lauf 
   ist nicht möglich.
  
   (Programme: KDRUKT/CODPRG / Dokus: dk.txt/codprg.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
23.11.16: Sternhistorie - Anzeige STERN-IDs im "kleinen" Journal

   Die Anzeige im "kleinen" Journal ist erweitert worden. Ist die Stern-
   historie im Einsatz, werden jetzt die STERN-IDs von Konto und Gegenkonto
   angezeigt:

01  KONTO-NR.  1590____ irgendein Konto 
XX  VOM  01.01.JJ    BIS  31.12.JJ            SALDO = S, OFFENE POSTEN = *   __
    AUSWAHL :        ____ ______ _______________________  _______  ____________
990 DATUM     NR KTO * SB KOST.  BUCHUNGSTEXT             RECH-NR          EUR
----   1 --------------------------------------------------------- Seite   1 ---
 1 23.11.JJ     1 K  + XX        Buchung 1                1234567         1,00 S
 2 23.11.JJ     2 K  + XX        Buchung 2                1234567        -1,00 H
 3                                              S A L D O
 4 =============================================================================

+------------------------------------------------------------------------------+
!23.11.JJ _____1 JS   ______  Buchung_1_____________________________  1234567  !
!23.11.JJ    EUR                                                               !
!KT 1590____           1,00 + irgendein Konto (KP)                             !
!GE 1360____          -1,00 + konto zum üben (KP)                              !
!   ________                _                                                  !
!       13811 *KT                    13814 *GE                             __  !
+------------------------------------------------------------------------------+
________     1_______
 
    
   (Programm: KJOURS / Doku: ktosnok.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
06.12.16: HOLIBU - Parameter für Sachbearbeiter

   Im Prg. HOLIBU ist es jetzt möglich, neben den allgemeinen Parametern auch
   individuelle, für jeden Sachbearbeiter unterschiedliche Parameter zu  
   hinterlegen.
   In der Sektion "Parameter" ist dafür der neue Parameteraufruf "PSB" auszu-
   wählen:
 
01             Übernahme von Hotel-Abrechnungslisten in die BUHA       TT.MM.JJ
              ---------------------------------------------------         HH:MM
                                                                      <DRUCKER> 
Liste Testen   1
Liste Buchen   2
Parameter      P / PSB <----neu!!
PC-Liste Lesen L   _

   (Programm: HOLIBU / Doku: holibu.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
08.12.16: SJTTST - Programmparameter

   Das SJTTST ist um eine Parametersektion erweitert worden. Mit Eingabe
   "PP" im Feld "Liste" erscheint diese Tabelle:

                      +------------------------------+
                      !                              !
                      ! nicht korrigieren:  _        !
                      !      -0,04 - 0,04            !
                      !      -0,03 - 0,03   3        !
                      !      -0,02 - 0,02   2        !
                      !      -0,01 - 0,01   1        !
                      !      -0,00 - 0,00   0        !
                      !                              !
                      !                              !
                      !                              !
                      +------------------------------+
 
   SJTTST und HSJT rechnen und buchen fremde Währungen unabhängig voneinander.
   Dadurch können sich Differenzen im Centbereich ergeben, die dann das je-
   weils andere Prg. wieder korrigieren würde.
   Um zu vermeiden, dass diese Centbeträge immer wieder korrigiert werden, 
   kann hier festgelegt werden welche Centbeträge korrigiert werden und welche 
   manuell zu bearbeiten sind.

   Durch Eintrag 1-4 im Feld "nicht korrigieren", können die Centdifferenzen 
   festgelegt werden, die das SJTTST korrigiert. 
   Bspweise: Eintrag "3"; Centdifferenzen von -0.04 bis 0.04 werden korrigiert.
   
   Mit Eintrag "0" (null) wird jede Centdifferenz korrigiert.

   Ist das Feld leer/ungefüllt, werden keine Centdifferenzen korrigiert und
   im Protokoll unter "nicht buchen" angezeigt. Diese sind dann manuell zu 
   korrigieren.

   (Programm: SJTTST / Doku: sjttst.txt) 
-------------------------------------------------------------------------------
14.12.16: KASSE - geänderte Kontierung

   Die Verbuchung der Zahlungserfassung im Feld 21 KASSE TP-A-seitig kann
   bei Bedarf -neu- geändert werden.
   Unter bestimmten Bedingungen kann es notwendig werden, dass anstelle des
   Kassenkontos ein Debitorenkonto verwendet werden muss.
   Dies kann dann der Fall sein, wenn bei einem Inkassovorgang ("I" vor der
   Kundennummer, TP-A-Seite, Feld KUNDEN-NR), der Kunde die Anzahlung an
   die Agentur zahlt und die Agentur die Anzahlung NICHT an den Reisever-
   anstalter weiterleitet.
   Die geleistete Anzahlung kann dann mit Zahlungen vom Reiseveranstalter an
   die Agentur verrechnet werden.

   Es sind dafür folgende Schritte notwendig:
   ------------------------------------------
   Im Prg. BUPARA, Seite 1, Zeile 9 KTO-10 /-19 ist das erste Feld mit der
   Kontenklasse zu hinterlegen die in Zeile 7 KTO-14 /-16 erstes Feld
   eingetragen ist.
   Es wird dann anstelle des Kassenkontos das Debitorenkonto für die Agentur
   gebildet und folgender Journalsatz erzeugt (Debitorenkontenklasse hier: 14):

                            14AGNR an 14KUNDE

   Für die Bildung des Debitorenkonto der Agentur gilt die Agenturnummer die
   im TP-Vorgang im Feld 15 AGENTUR-NR eingetragen ist.

   Weiterhin ist im Prg. CODPRG die Funktion "TPA 21AG" mit Warntext zu hinter-
   legen. Mit dieser Funktion wird verhindert, dass Zahlungen zu Vorgängen im 
   Feld 21 KASSE eingetragen werden können, die KEINE "I"nkassovorgänge sind.
   Ist diese Funktion nicht vergeben, können in ALLEN TP-Vorgängen Zahlungen
   im Feld 21 KASSE erfasst und dieser Journalsatz erzeugt werden.
   Um Fehler/Probleme zu vermeiden ist diese Funktion UNBEDINGT mit Warntext
   zu vergeben.

   (Programme: TPAS/BUANZ / Dokus: kasse.txt/codprg.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
20.12.16: WSKTO - Differenz ausbuchen

   Die Parameter (PP im Haltefeld) des WSKTO sind um die Möglichkeit der
   Differenz <Buhawährung> ausbuchen, erweitert worden.
   In der neuen Sektion "Differenz EUR ausbuchen" wird die jeweilige Buch-
   haltungwährung (hier: z.B. EUR) angezeigt.

   Mit der Einstellung "J" in dieser neuen Sektion werden im Pkt. 1 und Salden-
   bildung je Rechnungsnummer im WSKTO, auch der Saldo der BUHA-Währung
   (z.B. EUR) gebildet.

   Journalsätze ohne Fremdwährung werden in den BUHA-WS-Saldo mitsaldiert.
   Gibt es dann einen Saldo innerhalb der angegebenen Grenze, Feld "Ausge-
   glichen bis +-", wird dieser auf das jeweilige Buchhaltungskonto welches 
   im BUPARA, Seite 1, Zeilen 18 WS GEW.-KTO bzw 19 WS VERL-KTO hinterlegt
   ist, ausgebucht.      
   
   (Programm: WSKTO / Doku: wskto.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
22.12.16: REPRUF - Fälligkeitsdatum

   Die Parametersektion (PP im Feld Lieferant) wurde um die Sektion
   "Fälligkeit nach Rechdat" erweitert.
   Hier kann festgelegt werden, nach welchem Datum das Journaldatum errechnet
   und der Journalsatz 16 an 19 verbucht wird.

   Im LS-Stamm können im Feld 14 FAELLIGKEITSTAGE festgelegt werden.
   Unterhalb des Feld "Rechnungsnr." wird immer das errechnete Fälligkeits-
   datum im Bezug zum Datum aus dem Feld "Datum" angezeigt.

   Je nach Parametereintrag kann das Journaldatum wahlweise auf Grundlage
   des Datums im Feld "Datum" oder aus dem Feld "Fällig" errechnet werden.
 
   J/leer = Errechnung erfolgt auf Basis des Datums aus dem Feld "Datum".
     N    = Das Datum errechnet sich auf Basis des Datums aus dem "Fällig".

   Mit der <Pfeil hoch Taste> im Feld "Lfd" kann das Datumsfeld erreicht
   und der Datumseintrag geändert bzw. bei Hotels und Hotelagenten gefüllt
   werden.

   (Programm: REPRUF / Doku: repruf.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
01.02.17: DB (TBANK) - Mahnung bei abgelehnter Kreditkarte und SEPA-Mandat

   In der Vergangenheit wurden Zahlungen per TBANK (DB)-Lauf eingezogen, wenn
   im ersten Schritt eine vorhandene Kreditkarte (K-Seite) abgelehnt wurde.
   Systemseitig wurde dann die in den Stammdaten hinterlegte Zahlart z.B. "E"
   (SEPA-Zahlart) und das dazugehörige gültige SEPA-Mandat dafür verwendet.

   Zukünftig berücksichtigt das TBANK (DB) diese Vorgänge nur soweit, dass
   keine Einzüge mehr generiert werden. Stattdessen wird für den jeweiligen
   offenen Posten eine Mahnung erzeugt.
   Für die Erstellung der Mahnungen gelten die in den Stammdaten hinterlegten
   Fristen.
   Diese Fristen können dafür genutzt werden, um mit dem Kunden in Verbindung
   zu treten.

   (Programm: TBANK / Doku: db.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
06.02.17: DB (TBANK) - Erstellung im Hintergrund, Spool

   Es ist jetzt möglich DB (TBANK) -Läufe im Hintergrund, per Spoolauftrag
   aufzusetzen.
   Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Dokumentation DB.TXT, Kapitel
   "DB (TBANK) im Hintergrund (DBHIOK)"

   (Programme: TBANK/DBHIOK / Doku: db.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
28.02.17: AGINKA - Abrechnungsdaten im CSV-Format

   Im Pkt. 2 Abrechnungsdaten löschen können jetzt neu die abgerechneten 
   TP-Vorgänge im CSV-Format bereitgestellt werden.
   Nach Eingabe "C" in Zeile

   "Abrechnungsdaten Löschen (Ausl.) / letzte Abrechnung Rücksetzen (L/A/R) C"

   erscheint zusätzlich "CSV-Liste drucken ? (J/N)":

Abrechnungsdaten Löschen (Ausl.) / letzte Abrechnung Rücksetzen (L/A/R):  C_

von / bis Abrechnungsdatum: __.__.__ / __.__.__   Uhrzeit:   __:__
von / bis Agenturnummer   :   ______ /   ______
von / bis Agenturkette    :    _____ /    _____   Lfdnr. : _1 - 99
Rechnr.-Liste             : __________________________________________________

CSV-Liste drucken ?               (J/N)   _  <----!!!!!!
Anzahl der bearbeiteten Datensätze    :

   Die CSV-Dateien werden in diesem festen Format auf Basis der Daten aus dem
   Pkt. 5 "Vorgänge bearbeiten", in eine vorher ausgewählte Druckdatei 
   "gedruckt":

   8011;06.12.16;15:38;1109466;950,00;27,50;77,00;14,63;119,13

   Hier die lesbare Form aus dem Pkt. 5 "Vorgänge bearbeiten"

Abrechnungsdaten bearbeiten                                 Währung :
---------------------------
 Rech.Nr   Agnr.     DAtum  REch.Betrag    Prov.Frei    Prov.Mwst       MWst.
 1109466  __8011  06.12.16  _____950,00  ______27,50  ______77,00  _____14,63 __
       J   15:38  __.__.__  ________,__  ________,__  ________,__  _______,__


   Zusätzlich wird der zu zahlende Provisionsbetrag je Vorgang (hier: brutto
   119,13) angezeigt.

   Im Loggfile des AGINKA (AGILOG) wird die Erstellung der CSV-Datei dokumen-
   tiert:

06.12.16 16:03.50 User        PCUSER.WBS      AGINKA ANFANG **************
06.12.16 16:04.02 User        PCUSER.WBS       CSV-Datei      <DRUCKER>
         ABRECH.DATUM: 06.12.16 - 06.12.16    ZEIT: 00:00
         VON/BIS AGNR: 008011/008011  KETTE:      /       LFD: 01/99
         RECHNR.-LISTE:
06.12.16 16:04.04 User        PCUSER.WBS     DATENSAETZE BEARBEITET:       2
06.12.16 16:04.06 User        PCUSER.WBS      AGINKA ENDE ****************

   Hinweis:
   --------
   Um ein versehentliches Rücksetzen/Löschen (L/A/R) zu vermeiden, sind diese
   Eingaben mittels PDEFT-Code, Seite 6 "AGINKA Abrech. löschen" zu schützen.
   Über das CODPRG können diese Eingaben bestimmten Personen/Personenkreisen
   zugeordnet werden.
   Ist ein PDEFT-Code vergeben, ist nur noch die Eingabe C und die Erstellung
   im CSV-Format möglich.

   Ohne CODPRG-Berechtigung bzw. mit falschem PDEFT-Code erscheint bei Ein-
   gabe L/A/R diese Meldung:

           +--------------- Fehlende Berechtigung ----------------+
           !                                                      !
           !Die gewählte Funktion ist nur mit gültiger Codeeingabe!
           !möglich !                                           _ !
           !                                                      !
           +------------------------------------------------------+
 
   (Programm: AGINKA / Doku: aginka.txt)
------------------------------------------------------------------------------- 
02.03.17: ABLIBU - ITT Abrechnungsdatei, zusätzliche Variante

   Im Prg. ABLIBU ist es jetzt möglich eine zusätzliche Variante zu nutzen,
   um ITT Abrechnungsdateien zu verarbeiten.

   Beim Einlesen prüft das ABLIBU welche Variante vorliegt. Eine Fest-
   legung in den Parametern ist nicht notwendig.

   (Programm: ABLIBU / Doku: ablibu.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
07.03.17: BUPARA / REPRUF - Mandantenübergreifende Rechnungsprüfung

   Im Prg. BUPARA kann jetzt neu auf der Seite 2 im Feld 43 Mandanten-Ver-   
   rechnung ein Buchhaltungskonto hinterlegt werden.
   Es dient dazu, um im Prg. REPRUF mandantenübergreifend Rechnungen prüfen
   zu können. 

   Wird bspweise im Mandanten 1 ein Einkauf vorgangsbezogen verbucht und soll 
   dieser Einkauf aus einem anderen Mandanten z.B. 2 gezahlt werden, wird  
   dieses Konto als Verrechnungskonto bei Prüfung im Prg. REPRUF zwischen 
   den beiden Mandanten bebucht. 
   Im Falle der mandantenübergreifenden Rechnungsprüfung ist im Zahlmandant
   (hier: 2) das Verrechnungskonto im BUPARA zu hinterlegen.
   Ferner ist das Prg. REPRUF im Zahlmandant (hier: 2) aufzurufen um die 
   Rechnung die im Mandanten (hier: 1) verbucht wurde, zu prüfen. 

   Der offene Posten wird im Mandanten 1 ausgeglichen und im Mandanten 2 über
   dieses Konto gebildet und auf das 19er Zahlkonto umgebucht.

   (Programme: BUPARA/REPRUF / Dokus: bupara.txt/repruf.txt)
--------------------------------------------------------------------------------
16.03.17: BUIMP - neue Variante 5

   Das Prg. BUIMP wurde um eine neue Variante 5 erweitert.
   Hier können jetzt mit Hilfe eines zusätzlichen Formates, "Belege" ver-
   arbeitet werden.

   Details zu diesem Format incl. Datensatzstruktur entnehmen Sie bitte
   der Dokumentation BUIMP.TXT.

   (Programme: BUIMP / Doku: buimp.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
27.03.17: BUPARA / REPRUF - Mandantenübergreifende Rechnungsprüfung

   Zusätzlich zum Eintrag vom 

   07.03.17: BUPARA / REPRUF - Mandantenübergreifende Rechnungsprüfung

   wurde der Journalsatz, der bei Umbuchung erzeugt wird, wie folgt geändert:

   Im Feld Kostenstelle (hier: Mandant 1) wird der Mandant angezeigt auf den
   der jeweilige Betrag umgebucht wurde (hier: 2), MA02.
   Das Feld "Buchungstext" wird in beiden Mandanten mit der Eingabe aus dem
   Feld "Rechnungsnr.", Prg. REPRUF gefüllt.        
   
   (Programm: REPRUF / Doku: repruf.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
29.03.17: ZWFKTO - Weitere Eingaben von Kunden-Sonderkonten

   Im Prg. ZWFKTO können neu, weitere Kunden-Sonderkonten für zweifelhafte
   Forderungen hinterlegt werden. 

   Zusätzlich zu den bisherigen Kennzeichen A-Z können jetzt unter den
   Kleinbuchstaben a-z und den Ziffern 0-9 weitere Konten erfasst werden.

   Ist für ein Kennzeichen kein Konto hinterlegt, erscheint bei Eingabe im
   Kundenstamm die Meldung: hier z.B. "X"

          "Zum Kennz X ist in keinem Mandanten ein Konto hinterlegt!"

   Die bisherige Abarbeitung des Prg. ZWFKTO bleibt unverändert.

   (Programme: ZWFKTO und etliche weitere/ Doku: zwfkto.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
30.03.17: BUPARA / REPRUF - Mandantenübergreifende Rechnungsprüfung

   Zusätzlich zum Eintrag vom

   27.03.17: BUPARA / REPRUF - Mandantenübergreifende Rechnungsprüfung

   wird jetzt im Empfängermandant (hier: 2), in der Kostenstelle der Ur-
   sprungsmandant angezeigt (hier: MA01)

   Angezeigt werden die Mandanten in der Kostenstelle nur in dem Journalsatz
   bei Umbuchung über das Verrechnungskonto aus dem BUPARA, Seite 2, Zeile 43.
   Bei der weiteren Umbuchung im Empfängermandanten wird die Kostenstelle
   nach den üblichen Kriterien gebildet. 

   (Programm: REPRUF / Doku: repruf.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
04.04.17: HSJT - Übernahme in die Buchhaltung nach Abreisedatum

   Die Programmparameter (PP im Haltefeld) des HSJT sind um ein neues Feld
 
   - Ab-Reisedatum  

   erweitert worden.
 
   Hier kann ein Datum hinterlegt werden, welches das jeweilige Abreisedatum
   TP-A-seitig, Zeile 20, bei Übernahme in die Buchhaltung prüft.
   Übernommen werden Vorgänge nur, mit Abreisedatum ab dem hier festgelegten
   Zeitpunkt. 
   
   (Programm: HSJT / Doku: q.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
24.04.17: AGINKA - Erweiterung "agilog"
   
   In der AGINKA-Loggdatei "agilog" wird nun mitgeschrieben, wenn eine abzu-
   rechnende Agentur gesperrt ist (SPERRE oder ZAHLART "W"). Der Ausschluss
   dieser Agenturen selbst wird in den AGINKA-Parametern definiert (wie bis-
   her). Neu ist, dass es nun einen Eintrag in der Loggdatei gibt:

     TT.MM.JJ HH:MM.SS <User>        Agentur 012300 ist gesperrt

   Somit ist per Logdatei agilog ersichtlich, dass bestimmte Agenturen
   nicht abgerechnet wurden, obwohl die sonstigen Selektionen ansonsten
   "gepasst" hätten.

   (Programm: AGINKA / Doku: aginka.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
04.05.17: DB (TBANK) - Einzug bei abgelehnter Kreditkarte und SEPA-Mandat

   Ergänzend zum Eintrag vom 01.02.17
   
   "DB (TBANK) - Mahnung bei abgelehnter Kreditkarte und SEPA-Mandat"

   ist es jetzt möglich, die Beträge im SEPA-Lastschriftverfahren einzuziehen.

   Wird TP-A-seitig das Feld 18B mit der Zahlart "E" manuell gefüllt bzw.
   geändert, werden dann die Beträge per SEPA-Lastschrift, erstellt im Prg.
   TBANK (DB) eingezogen. Es gilt das SEPA-Mandat aus dem Kundenstamm.
   Bei Einsatz des Prg. KUSTZU und Verweis, d.h. Eintrag der LFD, TP-A-seitig,
   unterhalb Zeile 16 KUNDEN-NR, kann auf das dort hinterlegte SEPA-Mandat
   verwiesen werden.

   (Programm: TBANK / Doku: db.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
23.05.17: HSJT - Übernahme in die Buchhaltung nach Abreisedatum

   Die Erweiterung vom 04.04.2017

          "HSJT - Übernahme in die Buchhaltung nach Abreisedatum"

   wurde ergänzt.

   Im Pkt. 3 EINZELNE RECHNUNGEN des HSJT konnten trotz der Einschränkung
   nach Abreisedatum manuell Vorgänge in die Buchhaltung übernommen werden
   die vor diesem Abreisedatum lagen.
   
   Dies ist mit dieser Erweiterung nicht mehr möglich.

   Beim Versuch erscheint jetzt diese Meldung

                           "Stichtag: TT.MM.JJ" 
 
   mit der Anzeige des Stichtags, hinterlegt in den Parametern des HSJT,
   Feld "Ab-Reisedatum". Eine Bestätigung mit "#" und Übernahme in die
   Buchhaltung ist nicht möglich.

   (Programm: HSJT / Doku: q.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
30.05.17: HSJT - Wiedervorlagekennzeichen "R" nicht löschen.

   Die Programmparameter (PP im Haltefeld) des HSJT sind um eine weitere 
   Einstellungsmöglichkeit erweitert worden.
   Im neuen Feld

                         "R nicht löschen" 
   
   kann mit Eingabe "J" festgelegt werden, dass das Kennzeichen "R", TP-A-Seite,   Feld 12 Wiedervorlage nach manueller Übernahme im Pkt. 3 EINZELNE RECHNUNGEN
   nicht gelöscht wird.
   Ist das Feld leer oder mit "N" gefüllt, wird das Kennzeichen gelöscht.

   (Programm: HSJT / Doku: q.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
30.05.17: BUPARA / HSJT - Verbuchung Q-Sätze auf Hin- und Rückflugdatum

   Im Prg. BUPARA, Seite 1, Zeile 14 FPDAT.BUCH. können mit Eintrag "Z", 
   neu, Q-Sätze auf das jeweilige Hin- und Rückflugdatum verbucht werden.

   Die Q-Sätze sind zu diesem Zweck, in der L-Sektion des Flugstamm im je-
   weiligen Hin- bzw. Rückflug anzulegen.
   Nur wenn die Q-Sätze in dieser Sektion angelegt sind, erfolgt die Ver-
   buchung auf das jeweilige Hin- und Rückflugdatum. 
   Andere Satzarten wie z.B. L-Sätze werden nicht berücksichtigt.

   (Programm: BUPARA / Doku: bupara.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
06.06.17: TRKTO - Übertrag der zusätzlichen Texte im Journalsatz

   Im Journal können durch Aufruf "T" Journalsätze um vier zusätzliche Text-
   zeilen ergänzt werden:

KURZ   ART TEXT
______  _  ____________________________________________________________________
______  _  ____________________________________________________________________
______  _  ____________________________________________________________________
______  _  ____________________________________________________________________

   Diese werden nach Übertrag der Salden in das neue Geschäftsjahr durch das
   Prg. TRKTO bei den Journalsätzen die die EB-Werte abbilden, angezeigt.

   Bedingung ist, dass die jeweils zu übertragenen Konten im Kontenplan (FB-2)
   im Feld "a) offene Posten     = *  Saldo   = S" mit "*" gekennzeichnet
   sind. Nur bei Einzelbuchungen ("*") können diese zusätzlichen Texte über-
   tragen werden.      
                       
   (Programm: TRKTO / Doku: trkto.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
21.06.17: KASSE - Kassenbericht drucken 

   Im Prg. KASSE kann im Pkt. 3 der Kassenbericht für jede Kasse gedruckt
   werden.
   Ist die CODPRG Funktion "KASSE SB" vergeben, können nur die User-/innen
   im Pkt. 3 Kassenberichte für eine andere Kasse ausdrucken.
   Der Aufruf des Pkt. 3 ohne dieses CODPRG Berechtigung ist zwar möglich, 
   das angezeigte Konto im Feld "KONTONUMMER" kann nicht geändert werden.

   (Programm: DRKASS / Doku: codprg.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
04.08.17: DTSEPA - geänderter Kontoauszug

   Die Parameter des DTSEPA (Aufruf PP im Haltefeld) sind um eine weitere
   Eingabemöglichkeit, "Faelligdatum in Auszug drucken", ergänzt worden.

   Hier kann festgelegt werden, ob die Spalte "FAELLIG" unterdrückt, bzw.
   wie bisher auf dem Kontoauszug (Pkt. 2 im DTSEPA) gedruckt oder nicht 
   gedruckt werden soll.
   Diese Einstellung gilt für Zahlungen die NICHT im Prg. TBANK (DB) erstellt
   wurden.
   Bei Zahlungen aus LZN und ZAHLU/DZ wird die Spalte "Fällig" unterdrückt.
   Zahlungen aus den Programmen TBANK (DB) und KDRUKT (DK), Unterpunkt 
   A KTO-AUSZUG führen diese Spalte nicht mit. Daher auch keine Unterdrückung.

   Folgende Eingaben sind möglich:
   ------------------------------
   J  = (Fehlwert) Datum wird gedruckt
   N  = Datumspalte entfällt

   In diesem Zusammenhang erscheint jetzt neu bei mehrseitigen Kontoauszügen
   am Ende einer jeden Seite eine Zwischensumme und am Ende der letzten Seite
   der Gesamtbetrag.

   (Programm DTSEPA / Doku: sepa.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
16.08.17: KDRUKT (DK) - B/* TESTEN/KORRIGIEREN

   Der Unterpunkt "*ID" ist um die Möglichkeit erweitert worden, "Bs" und
   "*" geschäfstjahresübergreifend zu testen.
   Diese Variante setzt den Einsatz der Sternhistorie (Sondermodul KTOSNOK)
   voraus.
   In der neuen Zeile "B/* TESTEN/KORRIGIEREN (T/K)" sind folgende Eingaben
   möglich:

   N = Fehlwert, es wird nicht getestet und nicht korrigiert.
   T = testet und druckt eine Prüfliste.
   K = korrigiert die entsprechenden "Bs" und "*" innerhalb der Stern-
       historie 
 
   (Programm KDRUKT / Doku: ktosnok.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
17.08.17: DTAUSZ - Zuordnung Buchungsarten

          - nur zu nutzen nach separater Freischaltung durch WBS - 
 
   Details dazu erfragen Sie bitte bei WBS.

   Das Prg. DTAUSZ ist um die Möglichkeit erweitert worden, Geschäftsvorfälle
   z.B. Abbuchungen von Kreditoren, Bankkgebühren usw. dem jeweiligen korrekten 
   Buchhaltungskonto zuzuordnen. Weiterhin kann ein individueller Buchungstext
   vergeben werden.

   Im Pkt. 4 "Manuelle Bearbeitung" können nach Einlesen des Kontoauszuges die
   jeweiligen Positionen dem Buchhaltungskonto zugeordnet und der Buchungstext
   erfasst werden. 
   Nach Eingabe "L" im Haltefeld erscheinen diese Felder:

 GVC   Konto/IBAN                         Lfd.  Suchtext
 _____ ___________________________________ __   ______________________________
       Gegen-Konto : ________   Text: ______________________________________ _

   Die Felder GVC und Konto/IBAN werden mit dem in in der Kontoauszugsdatei
   beinhalteten GVC-Code und der jeweiligen Konto/IBAN gefüllt. 

   Manuell können diese Felder gefüllt werden:
   -------------------------------------------

   Lfd:
   Unter max. 99 Lfds können unter einem GVC, mit identischem Konto/IBAN
   unterschiedliche Suchtexte, Gegen-Konten und Texte (Buchungstext)
   erfasst werden.
   Nach Eingabe der Lfd werden der hinterlegte Suchtext, Gegen-Konto
   und Text (Buchungstext) angezeigt.

   Suchtext:
   Eingabe des Suchtextes aus dem Verwendungszweck im DTAUSZ-4.
   Kann hier manuell erfasst (wenn bekannt) bzw. geändert werden.

   Gegen-Konto:
   Eingabe des Gegen-Kontos auf das die zugeordnete Position verbucht werden
   soll.

   Text: (Buchungstext)
   Eingabe eines wahlweise festen Buchungstextes oder mittels

   ^Xaaaa (aaaa = Bestandteil im Verwendungszweck)

   kann aus den entsprechenden Teile des Verwendungszweck der Buchungstext 
   gebildet werden.

   Haltefeld:
   <ENTER> = bestätigt die Eingaben
     <F4>  = Rücksprung bis zum Feld "Suchtext"
     "/"   = löscht die gesamte GVC

   Im neuen Menuepunkt 8 "Zuordnung Buchungsarten" können die hinterlegten
   GVCs aufgerufen, bearbeitet und gelöscht werden.
   Sind GVC-Codes und die Kriterien der Zuordnung bekannt, können diese auch
   hier erfasst werden.
   Es erscheint die identische Zeile wie im Pkt. 4 mit der Anzeige der 
   hinterlegten GVCs.

   (Programm: DTAUSZ / Doku: dtausz.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
30.08.17: ZWFKTO/DRL - Zweifelhafte Kunden ausschliessen

   Das DRL ist in den EINSCHRÄNKUNGEN, im Pkt. X und hier in der Sektion
   "I" erweitert worden.
   Mit der neuen Eingabe "W" kann festgelegt werden, dass zweifelhafte Kunden
   nicht berücksichtigt werden. Bei Erstellung einer Auswertung werden dann
   diese Vorgänge nicht gelistet.
   Im Feld <Z> (nächstes Feld in diesem Pkt.) kann dann auf bestimmte ZWFKTO-
   Kennzeichen eingeschränkt werden, sodass dann nur diese zweifelhaften
   Kunden bzw. diese TP-Vorgänge nicht berücksichtigt werden.

   (Programme: ZWFKTO/RECHLI / Doku: zwfkto.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
30.08.17: BUPARA / JOURC (J-C) - Mandantenübergreifende Rechnungsprüfung

   Im Prg. BUPARA kann bereits auf der Seite 2 im Feld 
   43 MANDANTEN-VERRECHNUNG: ein Buchhaltungskonto hinterlegt werden.
   Es dient jetzt auch dazu im Prg. JOURC (J-C) mandantenübergreifend Rech-
   nungen prüfen zu können.

   Wird bspweise im Mandanten 1 ein Einkauf vorgangsbezogen verbucht und soll
   dieser Einkauf aus einem anderen Mandanten z.B. 2 gezahlt werden, wird
   dieses Konto als Verrechnungskonto bei Prüfung im Prg. JOURC zwischen
   den beiden Mandanten bebucht.
   Im Falle der mandantenübergreifenden Rechnungsprüfung ist im Zahlmandant
   (hier: 2) das Verrechnungskonto im BUPARA zu hinterlegen.
 
   Ferner ist das Prg. JOURC im Zahlmandant (hier: 2) aufzurufen um die
   Rechnung, die im Mandanten (hier: 1) verbucht wurde, zu prüfen.

   Der offene Posten wird im Mandanten 1 ausgeglichen und im Mandanten 2 über
   dieses Konto gebildet und auf das 19er Zahlkonto umgebucht.

   (Programme: BUPARA/JOURC / Dokus: bupara.txt/j.txt)
--------------------------------------------------------------------------------
30.08.17: JOURC (J-C) - Neues Zwischenkonto in den Programmparametern 

   Die Programmparameter (PP im Feld LIEFERANT) im JOURC sind um ein neues
   Feld "Zwischenkonto" erweitert worden.

   Ist hier ein Zwischenkonto hinterlegt, wird wie folgt gebucht:

                    16KREDITOR    an ZWISCHENKONTO  und
                    ZWISCHENKONTO an 19KREDITOR

   Ohne einen Eintrag eines Zwischenkontos wird gebucht:

                    16KREDITOR an 19KREDITOR

   Hinweis:
   --------
   Bei Prüfung wird das Feld 8 FAELLIGKEITS-DATUM mit dem Reisedatum des
   jeweiligen TP-Vorgangs vorbelegt.
   Wird dieses Datum unverändert verwendet, werden die Journalsätze der
   Prüfung zum Reisedatum verbucht.
   Bei geändertem Datum, werden nur die Buchungen über das Zwischenkonto zu
   anderen Datümern verbucht:

                    16KREDITOR an ZWISCHENKONTO     zum Reisedatum
                    ZWISCHENKONTO an 19KREDITOR     zum geändertem Datum
 
   (Programme: JOURC / Doku: j.txt)
------------------------------------------------------------------------------- 
01.09.17: LZNEU (LZN) - Einschränkung auf Abstimmkennzeichen

   Im LZNEU ist es jetzt neu im Pkt. 1 ERSTELLEN DER SCHECKS/UEBERWEISUNGEN
   möglich, auf bestimmte "Abstimmkennzeichen" (*-Feld) im Journalsatz einzu-
   schränken. Dazu wurden die beiden Felder

                    Markierung:   _ J/N: _

   geschaffen. 
 
   Im Feld "Markierung" können die Einträge, die vorab im Journalsatz, *-Feld,
   erfasst wurden, eingegeben werden.
   Mögliche Eingaben sind "1"-"9" und "*" für alle Kennzeichen von 1-9.
   Durch die Eingaben "J" bzw. "N" im nächsten Feld "J/N" kann festgelegt
   werden, ob diese Kennzeichen berücksichtigt werden sollen oder nicht.

   (Programm: LZNEU / Doku: lzn.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
05.09.17: REPRUF - Längerer Buchungstext

   In den Parametern des REPRUF (PP im Feld Lieferant) kann in der neuen
   Sektion "Text immer ohne Rechdat:" festgelegt werden, ob das Datum im
   Buchungstext angezeigt werden soll oder nicht.
   Ohne Datum können für den Buchungstext (Feld "Rechnungsnr.") 23 Stellen
   eingegeben werden.
   Mit Datum sind nur 16 Stellen möglich.

   N/leer = Das Datum erscheint im Buchungstext
    J     = Der Buchungstext wird ohne Datum gebildet.

   In diesem Zusammenhang wurde das Datumsfeld verlegt und wird jetzt unter-
   halb des Feldes "Rechnungsnr." angezeigt.

   (Programm: REPRUF / Doku: repruf.txt)
--------------------------------------------------------------------------------
15.09.17: KDRUKT (DK) - Tabellenfunktion in der Saldenbestätigung

   Im Prg. KDRUKT (DK) ist die Sektion B SALDENBESTAETIGUNG um eine Tabellen-
   funktion erweitert worden.
   Im neuen Feld "TABELLE" können jetzt die in den Sektionen K KONTEN und
   S SALDEN hinterlegten Kontentabellen verwendet werden.
   Eine Kontentabelle, die in der Sektion B SALDENBESTAETIGUNG verwendet 
   werden soll, ist in den Sektionen K KONTEN bzw. S SALDEN anzulegen.
   Eine Anlage in der Sektion B SALDENBESTAETIGUNG ist nicht vorgesehen.

   Nach Auswahl einer Tabelle in der Sektion B SALDENBESTAETIGUNG wird das
   Feld BERÜCKSICHTIGUNG KLASSE 19 (J/N/S) mit "N" gefüllt.

   Alle anderen Eingaben/Einschränkungen können wie bisher genutzt werden.

   (Programm: KDRUKT / Doku: dk.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
18.09.17: DTAUSZ - Parameter mit Kürzel "Diktat"

   Die Parameter (Pkt. 7) im Prg. DTAUSZ sind um das Feld "Diktat" erweitert
   worden.
   Beim Versand eines Zahlungsavis kann jetzt ein individuelles Kürzel im Feld
   "Diktat" eingetragen werden, welches im Faxlist als Versender erscheint.

   - Ist das Feld leer, wird als DIKTAT das Kürzel des jeweiligen Buha-Sach-
     bearbeiters-/in verwendet.
   - Ansonsten erscheint als DIKTAT der Eintrag aus diesem Feld.

   (Programme: DTAUSZ/TPMAIL / Doku: dtausz.txt)
------------------------------------------------------------------------------- 
26.09.17: ABLIBU - AER Abrechnungsdatei, zusätzliche Variante

   Im Prg. ABLIBU ist es jetzt möglich eine zusätzliche Variante zu nutzen,
   um AER Abrechnungsdateien zu verarbeiten.

   Dazu ist in den Parametern des Prg. ABLIBU im zweiten neuen einstelligen
   Feld, Kürzel AER, das Kennzeichen "1" einzutragen. 

   (Programm: ABLIBU / Doku: ablibu.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
12.10.17: AGINKA / AGABDA - Kundennamen unterdrücken 

   Die Programme AGINKA und AGABDA sind um die Möglichkeit erweitert worden,
   den Kundennamen zu unterdrücken.
   In den Parametern des AGINKA und AGABDA sind dafür die Felder

   - Kundenname unterdrücken (Prg. AGINKA) und
   - Kundenname leer         (Prg. AGABDA)

   vorgesehen.

   Für das Prg. AGINKA gelten diese Einstellungen:
   -----------------------------------------------
   Druck des Kundennamens unterdrücken:

     J    = beim Druck der Abrechnungen wird der Kundenname nicht
            auf die Listen gedruckt.
   N/leer = (Fehlwert) der Kundenname wird gedruckt

   Im Prg. AGABDA sind diese Eingaben möglich:
   -------------------------------------------
   Kundenname in Abrechnungsdatei leer lassen:
     J    = Das Feld Kundenname wird mit Leerzeichen gefüllt
   N/leer = Der Kundenname wird in der Abrechnungsdatei gefüllt
       
   (Programme: AGINKA/AGABDA / Dokus: aginka.txt/agabda.txt)
--------------------------------------------------------------------------------
17.10.17: HOLIBU - EURO Beträge im Buchungstext als fremde Währung

   Die Parameter im Prg. HOLIBU sind um eine neue Einstellung "WS immer"
   erweitert worden.
   Hier ist es jetzt möglich, in einer EURO Buchhaltung, EURO Beträge im Bu-
   chungstext anzeigen zu lassen. Diese Möglichkeit kann dazu genutzt werden,
   um Fremdwährungsbuchungen im EURO Bereich abzustimmen/auzugleichen.

     J    = im Buchungstext werden EURO Beträge wie Fremdwährung angezeigt
   N/leer = der Buchungstext wird ohne EUR Beträge gebildet.

   (Programm: HOLIBU / Doku: holibu.txt
-------------------------------------------------------------------------------
25.10.17: SEPA - Adresse in SEPA-Zahlungsdatei

   Eventuell kann es notwendig werden, dass bei SEPA-Einzügen aus nicht-EWR
   Gebieten die Adresse des Zahlungspflichtigen (Kunde und/oder Agenturen)
   in der SEPA-Zahlungsdatei mitgeführt werden muss.

   Zu diesem Zweck ist das Feld "EU", Aufruf Kundenstamm, Eingabe "LKZ" im
   Feld "Kundennummer", um diese Einstellungen erweitert worden:

     N     = Adresse ist Bestandteil der SEPA-Lastschriftendatei
    J/leer = SEPA-Lastschriftendatei wird ohne Adresse erzeugt 
   
   Hinweis:
   --------
   Es gilt das Länderkennzeichen der IBAN und nicht aus dem Feld "Land"/"Nat".

   (Programme: DTSEPA/SEPAC / Dokus: tp3.txt/sepa.txt)
--------------------------------------------------------------------------------
08.11.17: WSKTO - Buchungsdatum

   Das WSKTO ist um das Feld "Budat" (Buchungsdatum) erweitert worden.
   Vorbelegt wird das Feld mit dem Datum aus Pkt. 3 WAEHRUNGSKURSE ZUM BE-
   WERTUNGSSTICHTAG und kann nach Eingabe "B" im Haltefeld manuell geändert
   werden.
   Dieses neue Feld dient dazu, um individuell festlegen zu können mit welchem
   Datum Kursdifferenzen (Pkt. 1 im WSKTO) verbucht werden.

   (Programm: WSKTO / Doku: wskto.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
24.11.17: DTAUSZ - Zuordnung Buchungsarten

   Änderung zum Eintrag vom

                17.08.17: DTAUSZ - Zuordnung Buchungsarten

   Das beschriebene Hütchen in der Passage

   <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
   Text: (Buchungstext)
   Eingabe eines wahlweise festen Buchungstextes oder mittels

   ^Xaaaa (aaaa = Bestandteil im Verwendungszweck)

   kann aus den entsprechenden Teile des Verwendungszweck der Buchungstext
   gebildet werden.
   <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

   ist geändert worden.

   Mit dem neuen Hütchen ^Ynnaaa kann der Buchungstext individuell gebildet
   werden:

   ^Ynnaaaa (nn   = max. 12 Stellen des Verwendungszweck die im Buchungstext
                    angezeigt werden.
            (aaaa = Bestandteil im Verwendungszweck)

   kann aus den entsprechenden Teile des Verwendungszweck der Buchungs-
   text gebildet werden.

   (Programm: DTAUSZ / Doku: dtausz.txt)
-------------------------------------------------------------------------------

 
   


          
 

     

Diese Dokumentation wurde erstellt von der WBS Blank Software GmbH