Fortlaufende Änderungen Touristik ab 01.01.2013    Stand: 31.12.13
   ===================================================================

03.01.13: Neues Modul TXLOGG

   Es gibt ein neues Modul TXLOGG, mit dem es möglich ist, selektierbare
   Transaktionsarten der CRSe (STADIS) zu protokollieren. Das Protokoll
   wird in Form einer CSV-Datei für weitere VA-interne Auswertungen er-
   stellt und enthält z.B. Reisetermine (von/bis), Leistungscodes und
   Reisepreise usw.

   Weitere Details siehe "txlogg.txt".

   (Programme: TXLOGG/TXLOG/TPEXT / Doku: txlogg.txt)
------------------------------------------------------------------------------
03.01.13: XMLEXP: Export dauerabhängiger Saisonzeiten ohne SD-Eintrag

   In XMLEXP-P (Parameter-Seite) gibt es einen neuen Parameter
   "S-Eintrag ohne SD-Eintrag".

   Hierüber kann gesteuert werden, ob die Inhalte zu ehemals vorhandenen 
   Kennzeichen der HS-2,B,SD-Sektion exportiert werden oder nicht.

        J = Die Inhalte werden exportiert (= Fehlwert).
        N = Die Inhalte werden nicht exportiert.

   (Programme: XMLEXP/HSXEXP / Doku: xmlexp.txt)
------------------------------------------------------------------------------
07.01.13: Flug: Erweiterung Storno-Abarbeitung für FS-1

   Die Storno-Abarbeitung für Flüge mit einem Eintrag in FS-1,P, Feld
   <STORNO-> ist nun sowohl für Pauschal als auch für Nurflug möglich. 
   Dazu wurde in FS-PP, Zeile 28 

     "Stornotabelle Hin für Pausch: _"

   der Eintrag  *  eingeführt mit der Bedeutung: 

   * = Stornotabelle aus Flug für NF und Pauschalreisen: 
   - Enthält der zu stornierende Vorgang einen F-Satz, wird geprüft, ob im 
     Stamm des gebuchten Hinfluges eine Stornotabelle hinterlegt ist. Ist dies 
     nicht der Fall, wird der Rückflug geprüft.
   - Es werden alle F-Sätze geprüft, bis eine Stornotabelle gefunden wird.
   - Gibt es mehrere F-Sätze gilt die erste gefundene Stornotabelle für den 
     ganzen Vorgang.
   - Gibt es keinen F-Satz oder wird im Flugstamm keine Tabelle gefunden, gilt
     die übliche Routine (Eintrag in Überschrift).
   - Mit der Bezeichnung der Stornotabelle aus Flugstamm oder Überschrift wird
     die konkrete Stornotabelle nach den bekannten Regeln gesucht (Bereich, 
     Agentur usw.). 

   Auch bei dieser Variante gilt: der Vorgang (!) wird komplett mit dieser 
   Tabelle storniert, nicht nur der Flug.

   (Programme: FLUGST/TPSTO / Doku: fs.txt/tpsto.txt
------------------------------------------------------------------------------
07.01.13: Export Hotelagenturen per XMLEXP                       

   Es können jetzt auch die Hotelagenturen aus HS-3 über das Element
   <Hotelagenturen> exportiert werden. Beispiel und Beschreibung siehe 
   Doku "xmlexp.txt".

   (Programme: HSXEXP / Doku: xmlexp.txt)
------------------------------------------------------------------------------
07.01.13: Import Hotelagenturen per XMLIMP

   Es können jetzt auch die Hotelagenturen in HS-3 über das Element 
   <Hotelagenturen> importiert werden. Beispiel und Beschreibung siehe 
   Doku "xmlimp.txt".

   (Programme: HSXIMP / Doku: xmlimp.txt)
------------------------------------------------------------------------------
08.01.13: Erweiterung FS-1, HT (FSHTAB)
 
   Für FS-1, HT, Feld <A/*> wurde eine neue Eingabemöglichkeit eingeführt:

   F = Gilt mit dem jeweils dazugehörigen Flug. D.h. bei Eintrag im Hinflug
       für das erste gebuchte Hotel, bei Eintrag im Rückflug (nur) für das
       letzte gebuchte Hotel.

   (Programme: FSHTAB/FTOUR/TXFLU / Doku: fs.txt)
------------------------------------------------------------------------------
09.01.13: Tabelle für Buchungskonten im Hotelstamm

   Für einen Hotelstamm ist es nun möglich, je nach Reisedatum unterschied-
   liche Konten zuzuordnen (HS-2, A-Seite).

   Mit diesen Konten wird dann auf unterschiedliche Agenturen/Lieferanten/
   Hotels verwiesen.

   Der eigentliche Hotelstamm kann nur über das Hauptkonto in der BUHA gefun-
   den werden. Das Konto aus der Tabelle zeigt auf eine Hotelagentur oder auf
   einen Lieferantenstamm.

   Gibt man auf dem Datumsfeld <ab:> die Zeichenfolge "TAB" ein (siehe Bsp.),:

 9 BU/UMS-KTO/ART/SB : -------- -  ab: TAB--.-- KTOTAB-- / --------/ -  / ----

   wird die Möglichkeit der Anlage einer Tabelle angeboten:

            +------------ Kontentabelle -------------+
            !                                        !
            ! Tab:     ____                          !
            ! __.__.__ ________                      !
            ! __.__.__ ________                      !
            ! __.__.__ ________                      !
            ! __.__.__ ________                      !
            ! __.__.__ ________                      !
            ! __.__.__ ________                      !
            ! __.__.__ ________                      !
            ! __.__.__ ________                      !
            ! __.__.__ ________                      !
            ! __.__.__ ________                      !
            !                                     __ !
            !                                        !
            +----------------------------------------+

   Nach Beendigung der Einträge wird das Tabellen-Kürzel im Feld nach dem
   Datumsfeld <ab:> dargestellt. Die Tabelle ist auch über HOTAB-K eingeb-
   und darstellbar, sodass sie für mehrere Hotels genutzt werden kann.

   Nach Eingabe des Datums und des jeweiligen Kontos wird der Stamm, der in
   der BUHA die Kontenbeschriftung liefert, angezeigt. Es sind bis zu 10 
   Einträge möglich.

   Beispiel:
   Tab:     BRI_
   01.02.13 1641130_  41130            HA
   01.04.13 16BS002_  BS002            HO
   ...

   Im DH erfolgt der Ausdruck der Kontentabelle unterhalb der A-Seite. 

   (Programme: HOAS/DRHOT/HOPRLI/HSJT/TPEINK/JOURC/KDRUKT/HTOUR/TXHOT/NEBKTO
    HPREK/HOHIST/HOTAB/TPEKDI / Doku: hs2.txt)
------------------------------------------------------------------------------
09.01.13: <F3>-Funktion in der Einkaufsseite des Hotelstamms (HS-2,B,E)

   In der E-Seite des Hotelstamms (Programm HOEINK) kann auf dem Feld TAB Z
   nun mit der <F3>-Funktion gearbeitet werden, um die nächste freie Nummer
   bzw. den nächsten freien Buchstaben (wenn die Nummern 1 bis 9 bereits ge-
   nutzt sind) einzutragen.

   (Programm: HOEINK / Doku: hs2.txt)
------------------------------------------------------------------------------
15.01.13: Erweiterung SAPTP1 um Übergabe von L-/S-Sätzen und evtl. WS

   Im SAPTP1 können nun auch Sätze im Format eines TO-L-Satzes übergeben 
   werden. Dieser kann
   - bei einem nicht stornierten Vorgang als L- oder S-Satz -ohne Währung- 
   - bei einem stornierten Vorgang als S-Satz mit Währung (Lfd aus WS) über-
     geben werden.

   Für beide Varianten gilt: 
   Stand ein Vorgang auf "Z" und es wird vom SAPTP1 ein VK-tragender Satz
   dazugebucht, wird das Druckbyte auf "D" gesetzt - also ein erneuter 
   Rechnungsdruck ausgelöst.
   Stand ein Vorgang auf "Z" und es wird vom SAPTP1 ein nur-EK-tragender Satz
   dazugebucht, wird kein erneuter Rechnungsdruck aber eine neue Buchhal-
   tungsübernahme (HSJT) ausgelöst.
   
   Für stornierte Vorgänge gilt: 
   Bei Übergabe mit Satzartkennzeichen L wird dieser als S-Satz übernommen.
   Eine evtl. übergebene Währung wird in das Feld <KT> übernommen. Der einge-
   tragene Betrag gilt dann in dieser Fremdwährung und wird für TP-1,E 
   (TPEINK), BLAISD und Q (= HSJT) in die Vorgangswährung umgerechnet.

   Der ISO-Code wird auf der B-Seite vor dem WS
 8 S LEER  Storno Leerbett mit eigenem WS nur EK     CHF 61     50,00  EK  ,
   und in der Stornozeile auf dem Provisionsfeld angezeigt:
 8 S LEER  Storno Leerbett mit eigenem WS nur EK         61     50,00 CHF  ,

   Die Datensatzbeschreibung und Beispiele entnehmen Sie bitte der 
   Dokumentation.

   (Programm: SAPTP1 / Doku: saptp1.txt)
------------------------------------------------------------------------------
15.01.13: Erweiterung RD/DRECHX-Erlöskontrolle Ausnahmen definieren  

   Für die RD-Erlöskontrolle (mit den Programmen RD = DRECHT oder DRECHX mög-
   lich) können nun Ausnahmen definiert werden. Vorgänge mit bestimmten 
   TO-Sätzen im Vorgang werden damit unabhängig von der Erlöskontrolle ge-
   druckt. D.h. die Vorgänge werden auch dann gedruckt und nicht ausgesteuert, 
   wenn sie in die definierten Erlöskontrollgrenzen fallen.
   Firmenspezifisch (Modul DYNPR - Dynamisches Pricing im Flugstamm) können
   auch Vorgänge von der Erlöskontrolle ausgeschlossen werden, die im Hin-
   oder Rückflug eine bestimmte Flugpreisklasse aufweisen.

   Die Ausnahmen von der RD-Erloeskontrolle werden hinterlegt in Aufruf EA
   der RD/DRECHX:

                    RECHNUNGSDRUCK: AUSNAHMEN ERLÖSKONTROLLE          11.01.JJ
            --------------------------------------------------------     17:20
 Von der Erlöskontrolle ausgenommene Satzkennzeichen/Bezeichnungen:
 1 _ ______      2 _ ______      3 _ ______      4 _ ______      5 _ ______
 6 _ ______      7 _ ______      8 _ ______      9 _ ______     10 _ ______

 Von der Erlöskontrolle ausgenommene Flugpreisklassen: _ _ _ _ _            __

   Insgesamt können bis zu 10 TO-Sätze und bis zu 5 Flugpreisklassen angegeben
   werden.

   (Programme: ERLOES/DRECHT/DRECHX / Dokus: erloes.txt/rd.txt/drechx.txt)
------------------------------------------------------------------------------
16.01.13: Verbuchung L-Satz zum Quicki- und nicht zum Reisedatum

   Die Stammdaten des L-Satzes sind erweitert worden. Im Feld "PFLICHT"
   kann jetzt das Kennzeichen "Z" eingegeben werden. Mit dieser Festlegung
   werden dann die im Vorgang erfassten L-Sätze zum Datum des Quicki-/HSJT-
   laufs und nicht zum jeweiligen Reisedatum in der Buchhaltung verbucht.
   Alle übrigen im Vorgang erfassten Leistungssätze werden wie bisher zum
   Reisedatum in der Buchhaltung verbucht.

   Mögliche Nutzung: nachträgl. Belastung von "zweifelhaften Kunden" mit
   Inkasso-Gebühren und abweichender Verbuchung (Datum).

   (Programm: HSJT / Dokus: hsjt.txt/tplei.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
18.01.13: CHAGPV-Lauf / TPHIST B-Seiten-Protokoll

   Das CHAGPV protokolliert nun seine Änderungen auch in der TPHIST-B-Seite
   mit "Art" <CP>. So kann man direkt erkennen, zu welchen Sätzen die Pro-
   vision durch einen CHAGPV-Lauf geändert wurde.

   (Programm: CHAGPV / Doku: chagpv.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
22.01.13: Schalter für Preisrundung in LMINFO

   Für das LMINFO wurde eine eigene globale Rundungseinstellung eingeführt.
   Dazu gibt es in der allgemeinen Parametersektion neu (in der letzten Zeile) 
   den Schalter    (....)/ Runden : (_) / _      mit den möglichen Eingaben: 

   leer = bisherige Abarbeitung: Da der INFX-Datensatz keine Nachkommastellen 
       kennt wird der Gesamtpreis für alle Personen aufgerundet. Der Preis pro 
       Person entspricht dem aufgerundeten Gesamtbetrag geteilt durch die 
       Anzahl der Personen und dieser kaufmännisch gerundet.
   
   neu:
   K = kaufmännisch runden
   A = immer aufrunden
   B = immer abrunden

   (Programme: LMINFO/LMINAU / Doku: lminfo.txt)
------------------------------------------------------------------------------
23.01.13: Löschen aller Einträge in der Nebenkostensektion des HS

   Mit Eingabe "///" auf dem Haltefeld unten links können alle Einträge der
   Nebenkostensektion im Hotelstamm (HS-2,B,N) auf einmal gelöscht werden.
   Man erhält die Sicherheitsabfrage "Wollen Sie wirklich löschen (J/N)",
   die dann bei Beantwortung mit "J" alle Einträge eliminiert.

   (Programm: HONEB / Doku: hs2.txt)
------------------------------------------------------------------------------
23.01.13: LMINFO-PA /LMINFO-1: Request auf Grund von Kontiverfall aufbauen
   
   Für das Feld "RQ-Buchungen" in den LMINFO Parameter (LMINFO-PA) bzw.
   in der LMINFO-1 gibt es eine neue Eingabemöglichkeit "R". 

   Mit diesem Feld kann man entscheiden, ob das LMINFO Angebote aufbauen
   soll (auch INFX-Daten), die touristische Bestandteile enthalten, welche
   nur auf Anfrage (Request) buchbar sind.

   "R"  hat die gleiche Bedeutung wie J , also Aufbau auch für Hotel- oder
   Flugbestandteile, die nur auf Anfrage buchbar sind. Der neue Eintrag "R" 
   baut darüberhinaus auch Angebote auf, deren Request-Ursache ein Kontin-
   gentverfall ist ("J" und "H" und "R" gilt auch für Hotelpakete).
   
   (Programm: LMINFO/LMINAU / Doku: lminfo.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
23.01.13: Erweiterung der Suchfunktion in TP-12 Felder VON/NACH

   Außer dem Fragezeichen für die Suche eines in FS-3L angelegten 3-Letter-
   Codes kann neu auch z.B. "F?" eingegeben werden, alle Flughäfen mit "F" 
   beginnend aufzulisten.

   (Programm: MASKE / Doku: tpfh.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
23.01.13: Kopierfunktion in FK-Sektion des Hotelstamms

   Mit Eingabe <CP> auf dem Datumsfeld in HS-2,B, FK (Sondermodul DYNPR) 
   erfolgt ein Kopieren aller Einträge auf ein anderes Hotel, bei Master-
   Marken-Umgebung auch auf andere Marken.
 
   (Programm: HOFPK / Doku: dynpr.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
24.01.13: Eingrenzung auf Feld LM der HS-2,B,T-Sektion via KATAEX
 
   In KATEAX-H (Hotelparameter) gibt es hinter dem Feld "LM" ein fünfstel-
   liges Eingabefeld mit folgender Steuerung:

   Eingabe "+" im Feld "LM" und die hier eingetragenen Zeichen bewirken, 
               dass nur Hotels mit einem dieser Zeichen in HS-2,B,T,
               Feld LM beim KATAEX berücksichtigt werden.

   Eingabe "-" im Feld "LM" und die hier eingetragenen Zeichen bewirken,  
               dass Hotels mit einem dieser Zeichen in HS-2,B,T, Feld LM 
               beim KATAEX nicht berücksichtigt werden.

   (Programm: KATAEX/KATHOT / Doku: kataex.txt)
------------------------------------------------------------------------------
24.01.13: Kennzeichen für Zusatzinfos via KATAEX

   In KATEAX-H (Hotelparameter) gibt es neu ein fünfstelliges Eingabefeld
   "Zusatzinfos".   
   Hier können bis zu 5 Kennzeichen hinterlegt werden, welche in der 
   "Hotel"-Datei am Ende des Datensatzes ausgegeben werden.  

   (Programm: KATAEX/KATHOT / Doku: kataex.txt)
------------------------------------------------------------------------------
28.01.13: FSAEND - "Flug Access Tabellen" Datumseinträge löschen

   In FSAEND- 7,  Flug Access Tabellen ist nun auch das Löschen von ganzen
   Datumseinträgen möglich. Dabei muss das Start-Datum des zu löschenden
   Bereichs auf der I-Seite vorhanden sein. Ist der zu löschende Bereich
   kürzer als bis zum nächsten Datum der I-Seite, wird ein neuer Datumsein-
   trag nach dem zu löschenden gebildet, der die Daten des vorhergehenden
   Eintrags enthält. Einzelne Feldeinträge können mit der Eingabe ^ gelöscht
   werden, dann muss der FSAEND-Lauf im Haltefeld mit "J" gestartet werden.
   Für das Löschen von ganzen Datumsbereichen ist der Start mit "L" wie
   Löschen notwendig. Bitte auch die Dokumentation fsaend.txt beachten. 

   (Programm: FSAEND / Doku: fsaend.txt) 
------------------------------------------------------------------------------
29.01.13: RECHAG - Hinreisedatum = Rückreisedatum

   Für das RECHAG gilt nun, dass das angegeben Datum (REISE-TAG      :)
   in TP sowohl als Hinreisedatum in TP-1, A, Zeile 20 als auch 
   als Rückreisedatum eingetragen wird.

   (Programm: RECHAG / Doku: rechag.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
31.01.13: Erweiterung des (Sonder-)Moduls HOLIFUE

   Im HOLIFUE (Füllprogramm für HOLITA-Tabellen) gibt es neu die Möglichkeit,
   das Feld POOL J/N aus HOTLI-2 für eine Master-Marken-Umgebung zu füllen.
   Das Feld kann nur im Master gefüllt werden, in den Marken wird es auto-
   matisch übersprungen.

   (Programme: HOLIFUE/HOLITA / Doku: holifue.txt)
------------------------------------------------------------------------------
01.02.13: DRDEF Ausdruck "p.P." hinter Einzelpreis für RD übersetzen.

   Für das RD (DRECHT) wurde die Möglichkeit geschaffen, den Ausdruck des
   "p.P." das (bei Eintrag <P> in DRDEF-5, Hotel/.... Personenpreise) im RD
   hinter die Einzelpreise gedruckt wird, im RD, <F7> (HOSPRA), Seite 2 zu
   "übersetzen". Das Feld ist dort 10-stellig.
   Der Ausdruck des "p.P" erfolgt nicht in der Zeile ZUSCHLAEGE:.

   (Programme: DRECHT/HOSPRA / Doku: drdef.txt/hospra.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
04.02.13: Neue Protokollierung im HOHIST: Vorabbelegungen (HS-1)

   Im Programmaufruf des Sondermoduls HOHIST gibt es einen neuen Unterpunkt:
   Vorabbelegungen.

   Damit können nun manuelle oder programmseitig bedingte Neuanlagen,
   Änderungen oder Löschungen in den Hotelstamm-Vorabbelegungen mitproto-
   kolliert und gedruckt werden. Die Einzelheiten entnehmen Sie bitte
   der Dokumentation hohist.txt.

   (Programm: HOTVOR/SD99/HOHIST/HIINIT/HOTDEL/HOTVER/ / Doku: hohist.txt
-----------------------------------------------------------------------------
05.02.13: HSNKNB - Nebenkostensätze komplett neu nachziehen

   Im HSNKNB wurde für die Abfrage             EK/VK         (E/V/*)      
   neu die Schalterstellung  N  eingeführt:    EK/VK       (E/V/*/N)
   Bei Verwendung des N werden -sofern sich Änderungen im Stamm ergeben haben-
   zunächst die im Vorgang vorhandenen Nebenkostensätze gelöscht und dann 
   komplett lt. aktuellen Einträgen in HS-2,B,N-Sektion neu gezogen.

   (Programm: HSNKNB / Doku: hsnknb.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
07.02.13: Verlängern von Anixe- bzw. GTA-Hotels auf neue Saisonbereiche

   Um die von GTASD ursprünglich angelegten Anixe- oder GTA-Hotels ohne hän-
   dischen Aufwand für die nächste Buchungssaison anzulegen/zu verlängern,
   kann im Feld "Starten (J/N/H)" der GTASDI-Maske ein "C" (Copy) eingetragen
   werden. Man erhält dann folgendes Display:
       
   +---------- Kopieren von Saisonbereichen ----------+
   !                                                  !
   ! Hotel von/bis  __________  -  __________         !
   ! Saisonbereich  __                                !
   !       von/bis  __.__.__    -  __.__.__           !
   !                                                  !
   ! Starten (J/N)  _                                 !
   !                                                  !
   +--------------------------------------------------+
      
   Hotel von/bis: Eintrag der Blank-Hotelcodierungen für die ein neuer Sai-
     sonbereich angelegt werden soll.
     Wenn alle Hotels übernommen werden sollen, bleibt das erste Feld leer,
     im zweiten Feld erfolgt der Eintrag "ZZZZZZZZZZ".
   Saisonbereich: Eingabe des Saisonbereichskenners, der angelegt werden
     soll.
   von/bis: Eintrag des Von-Bis-Datums zu diesem Saisonbereich
   Starten (J/N): Programm starten: J = ja, N = nein

   (Programm: GTASDI / Texte: crsani.txt/crsgta.txt)
------------------------------------------------------------------------------
07.02.13: Anzeige von Sonderpreistexten mit BC/OC in TOMA

   Wird im Hotelstamm mit einer Warnung für TOMA gearbeitet (z.B. Eintrag "W"
   in HS-2,B,T, Zeile 5, Feld EXT), so wurden bisher die Texte von Sonder-
   preisen ausgeblendet und nur die reine Warnung dargestellt in der Mitte
   der TOMA-Maske.
   Neu werden jetzt auch die Texte von Sonderpreisen der X-Sektion angezeigt.

   (Programm: TPEXT / Text: toma.txt/hs2.txt)
------------------------------------------------------------------------------
08.02.13: Ausschlussmöglichkeit für bestimmte 3-L-Codes in KATAEX

   In KATAEX-F (Flugparameter) gibt es in der 3-L-Code-Tabelle ein neues
   Feld "Ausschluss" mit folgender Bedeutung:

      N = Es werden nur Flüge zu den in der Tabelle hinterlegten
          3-L-Codes exportiert (entspricht Fehlwert = <leer>).

      J = Flüge zu den in der Tabelle hinterlegten 3-L-Codes sind
          vom Export ausgeschlossen.

   (Programme: KATAEX/KATFLU / Doku: kataex.txt)
------------------------------------------------------------------------------
08.02.13: 3-L-Code-Tabelle für Hotels in KATAEX

   In KATAEX-H (Hotelparameter) gibt es ein neues Feld "3-L-Tabelle".
   Unter einer bis zu 6-stelligen Tabellenbezeichnung können bis 50 Ziel-3-L-
   Codes hinterlegt werden, für die der Export stattfinden oder ausgeschlos-
   sen werden soll.

   Enthält ein Hotel zwei oder drei 3-L-Codes, wird es nicht exportiert,
   wenn alle 3-L-Codes des Hotels ausgeschlossen sind. Sobald nur einer
   der 3-L-Codes des Hotels nicht ausgeschlossen ist, wird es exportiert.

   Eine im Feld "3-L-Tabelle" eingetragene Tabelle kann mit Eingabe "T" 
   erneut aufgerufen und bei Bedarf modifiziert werden.
 
   (Programme: KATAEX/KATHOT / Doku: kataex.txt)
------------------------------------------------------------------------------
12.02.13: Neuer TXPARA-Schalter für Hotelanzeige in TOMA

   In TXPARA, Seite 2, gibt es in Zeile 7 einen neuen zweiten Schalter
   "HS-HINWEIS M. DAT." zur Festlegung der Darstellung des Hotelaufenthalts
   bei TOMA.

   Folgende Steuerungsmöglichkeiten sind vorgesehen:
   space/kein Eintrag = es erfolgt keine Datumsdarstellung im mittleren
   Info-Block (nur via Anforderungszeile)
   J = für den Hotelaufenthalt wird eine separate Zeile gebildet mit dem
       Format: 5 Nächte (03.05.JJ - 08.05.JJ)
   K = das Datum wird in Kurzform (03.05-08.05:) vor die Hotelzeile gestellt

   (Programme: TXPARA/TXHOT/STATPV / Text: toma.txt)
------------------------------------------------------------------------------
14.02.13: NFUMST - neue Schalterstellung: Gebühren pro Leg

   Für das Zusatzmodul NFUMST - Erweiterte Storno- und Umbuchungsroutine für
   Nurflug - gibt es eine neue Schalterstellung: L = Gebühren pro Leg
   Hier handelt es sich um einen von WBS zu setzenden internen Schalter
   in TPPARA (Pos. 31). Bei Verwendung der Schalterstellung L werden die
   Storno- und Umbuchungsgebühren jeweils pro Leg gezogen. Sofern Sie
   (zukünftig) diese Einstellung verwenden wollen, bitte Bescheid an WBS.

   (Programme: TPSTO/TPTS / Dokus: nfumst.txt
-----------------------------------------------------------------------------
14.02.13: CRS-Anwendung: Sonderzeichen und Umlaute Reiseteilnehmer filtern

   Für die CRS-(STADIS-/CETS)Anwendung gibt es jetzt die Möglichkeit Sonder-
   zeichen (incl. Leerstellen/Bindestriche), Umlaute und gängige Buchstaben
   mit Sonderzeichen (z.B. Akzent) bei Reiseteilnehmern herauszufiltern.
   Hierfür gibt es neue Schalterstellungen in TXPARA-Schalter Seite 2:

   6 KEINE Kleinschrift IN HINWEISZEILEN  (J/N) :

   U = X (Klein- in Grossschrift) und zusätzlich Umlaute und gängige Buch-
     staben mit Sonderzeichen (z.B. Akzent = "diakritische Zeichen"?) 
     umwandeln: (Ä --> AE, ß --> SS,  -->e)
   S = X + U und zusätzlich Löschen von Sonderzeichen (z.B. Bindestrich) und 
     Leerzeichen innerhalb Vor-/Nachname und von Titeln (sofern unter "Titel" 
     eingegeben).

   Wird durch das Umwandeln der Umlaute die maximale Länge von 27 (bzw. 20) 
   Zeichen des Teilnehmernamens überschritten, so wird der Name abgeschnitten.
   Dabei wird zunächst der Vorname bis auf das Initial gekürzt. Reicht dies
   nicht aus, entfallen die letzten Buchstaben des Nachnamens unter Beibe-
   haltung des /Initial vom Vornamen, sofern ein solcher mit eingegeben wurde.

   (Programme: TXPAX/CTBOOK / Text: toma.txt)
------------------------------------------------------------------------------
15.02.13: Import von Cache-Daten für GTA-Schnittstelle

   Das (Sonder-)Modul CRSGTA wurde um die Möglichkeit des Imports von Cache-
   Daten erweitert, damit aus diesen dann INFX-Daten erzeugt werden können.

   Näheres siehe in der Dokumentation "crsgta.txt" im Abschnitt
   "Programm ANIPIM (Import von Cache-Daten für INFX-Produktion)".

   (Programme: ANIPIM/GTASD/GTASDI / Doku: crsgta.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
20.02.13: Abfrage von Stornogebühren für MTS-Schnittstelle

   Bei Nutzung des (Sonder-)Moduls CRSMTS ist jetzt auch eine Stornogebühren-
   abfrage auf der HX-Seite eines Vorgangs möglich.

   (Programme: HOEXTOUR/CRSMTS / Doku: crsmts.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
20.02.13: Nachträgliche Lieferung von Flugzeiten bei CRSMTS und Datamix

   Die CRSMTS-Hotelschnittstelle wurde dahingehend erweitert, dass bei einer
   Kombination aus Datamix-Flug und externem Hotel die nachträglich von TT
   gelieferten Flugzeiten mit einer Modify-Meldung an die Schnittstelle ge-
   meldet werden.

   (Programme: HOEXTOUR/DATAML/DATAGZ / Doku: crsmts.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
20.02.13: Neue Funktionen für FLINSA-P, OSI Element Parameter, Feld <Lfd>.

   Für das Feld <Lfd.> in FS-I (FLINSA), P, OSI Element Parameter wurden
   folgende Funktionen/Eingaben eingeführt:

   - Blättern mit Pfeiltasten
   - Eingabe <n,nnT> = Zeile n und nn miteinander tauschen
   - Eingabe <,n>   = Einfügen einer Zeile vor Zeile n
   - Eingabe <n,>   = Einfügen einer Zeile hinter Zeile n

   (Programm: FLINSA / Doku: flinsa.txt)
----------------------------------------------------------------------------
25.02.13: Festschreiben des internen Flugeinkaufs bei Buchung 

   In FS-PP wurde ein neuer Schalter eingeführt:
   33 EK: Festschreiben   _

   Dazu gibt es ein neues Modul EKFFIX, dessen Vorhandensein in Verbindung 
   mit Eintrag  J  in dem o.e. Schalter bewirkt:
   Bei der Buchung wird bei Flügen, zu denen ein EK im Stamm in FS-1,E oder 
   EP hinterlegt ist, der Flugeinkauf auf der TP-1, E-Seite (TPEINK) "festge-
   schrieben". Spätere Änderungen des EK in FS aktualisieren den EK-Wert in 
   den betroffenen Vorgängen nicht. 
   Erst nach einem regulären kompletten FSEKPN-Lauf (für vergangene Termine, 
   der in FS-1,E, den Termin mit  *  kennzeichnet) wird der ermittelte Wert
   als endgültiger = echter EK-Wert übernommen und überschreibt den bis dahin
   festgeschriebenen Betrag.

   Hinflug und Rückflug gelten unabhängig voneinander.

   Das Festschreiben geschieht direkt bei der Buchung. D.h. gibt es zu diesem 
   Zeitpunkt keinen EK-Eintrag im Stamm, wird ein nachträglich erfasster EK-
   Wert im F-Satz nicht festgeschrieben.

   Ein nachträgliches Festschreiben des aktuellen Flug-EK-Wertes für bereits 
   existierende Vorgänge ist mit Hilfe des TPAUTOB möglich (tpautob.txt). 

   Ob ein EK festgeschrieben ist, ist auf der TP-1, E-Seite zu erkennen an 
   dem Eintrag FIX in der Spalte KTG. Nach dem FSEKPN-Lauf steht dort ein *.
   Diese Kennzeichen stehen auch in der Datei  isdvk  des BLAISD und zwar auf
   der Position isd-vk-text.

   Im DRNRT = Hilfsprogramm - Anzeige in TP-1, Aufruf NT steht bei festge-
   schriebenem EK in der Spalte BLFD hinter dem F das Kennzeichen "2":  
   BLFD:  n F2.

   Die Eingabe nE (n = Lfd. des F-Satzes) im Haltefeld der TP-1, B-Seite 
   löscht das Kennzeichen - auch für F-Sätze, zu denen bei der Buchung kein 
   EK erfasst war.
 
   (Programme: FLUGST/EKFFIX/TPEINK/BLAISD/DRNRT und weitere / 
    Doku: ekffix.txt/tp1.txt/fseink.txt
----------------------------------------------------------------------------
27.02.13: Anzeige Altersänderung bei TP-Buchung

   Bei einer Buchung in TP wird jetzt angezeigt, wenn sich das Alter eines
   Infants oder Kindes ändert - wenn das Infant oder Kind also während der
   Reisedauer Geburtstag hat. Das Alter zum Zeitpunkt der Rückreise wird
   hinter dem Geburtsdatum angezeigt:

                                           Anz. Alter/Datum
                                            1    1 26.03.11    2
                                            1    4 26.03.08    5

   (Programm: HKIEIN / Doku: tpfh.txt)
----------------------------------------------------------------------------
28.02.13: Schalter Zuschlagskalkulation in FLINSA (FLINKOK)

   In FS-I (FLUG ACCESS TABELLEN), Kalkulations-Tabellen  2  wurde ein neuer
   Schalter eingeführt:
   Zuschlag (J/N) _
   Bei Eintrag "J" in diesem Feld wird für Flüge mit dieser Kalkulationsta-
   belle bei Pauschalbuchungen nicht der L-Satz CRSVKP gebildet sondern ein
   L-Satz CRSVKZ. Anhand dieses L-Satzes ist zu erkennen, dass bei dem Flug
   ein gewisser Fluganteil bereits mit in den Hotelpreis eingerechnet ist. 
   Der CRSVKZ beinhaltet dann nur den zusätzlich kalkulierten Zu-/Abschlag. 

   In der FVALI wird bei Verwendung des (^)ZB (= Leistungen Flug (Oneway)
   dieser Betrag inkludiert. D.h. der angezeigte Wert beinhaltet die 
   nachgezogenen Leistungen und den kalkulierten Zu-/Abschlag.

   Hinweis: Falls diese Abarbeitung genutzt wird kann die eigene Storno-
   Kalkulationstabelle (FS-I, P) höchstens dann verwendet werden, wenn die 
   Zuschlagsvariante global für alle FLINSA-Tabellen eingesetzt wird. 

   (Programme: FLINSA/JJTOUR/FVALI und diverse weitere / Doku: crswbs.txt)
----------------------------------------------------------------------------
04.03.13: Fehlerprotokoll im Vorgang mit externen Hotels

   Unter bestimmten Konstellationen kann es vorkommen, dass bei der Vakanz-
   und Preisabfrage ein "OK" zurückkommt, beim eigentlichen Buchen dann aber
   ein Fehler auftritt. Dies betrifft die (Sonder-)Module CRSGTA, CRSMTS,
   CRSANI, CRSETO und CRSHBD (= Hotelschnittstellen).

   In diesem Fall wird der betroffene H-Satz auf Request gesetzt (Status "T"
   bzw. "A"). Um die gelieferte Fehlermeldung (sofern vom Hotelgeber eine
   übergeben wurde) im Vorgang zu erhalten, sollte ein B-Satz mit der Be-
   zeichnung CRSFFH angelegt werden. Wichtig ist dabei, dass es ein Hütchen
   (^) in der 1. Zeile als Platzhalter für den Fehlertext gibt.

   (Programme: TPNEU/TPEXT / Dokus: crsgta.txt/crsmts.txt/crsani.txt/
   crseto.txt/crshbd.txt)
------------------------------------------------------------------------------
06.03.13: CRS-Anwendung: Überprüfung auf Doppelbuchungen ausschalten

   Für die CRS-Anwendung wurde die Möglichkeit eingeführt, für bestimmte
   Agenturen -anzulegen in einer AG-Kette- die Überprüfung auf Doppelbuchun-
   gen auszuschalten. Dazu gibt es in TXPARA, Seite 1, Zeile 15 ein neues
   Feld  AG-KETTE:
   15 ÜBERPRÜFUNG AUF DOPPELBUCHUNGEN    (J/N/V) :   _ AG-KETTE : _____

   Bei Eintrag einer Agentur-Kette lt. AG-9 oder AG-T sind die Agenturen
   dieser Kette von der Doppelbuchungsprüfung ausgeschlossen. D.h. Agenturen
   der Kette können gleichlautende Buchungen vornehmen.
   Auch die Umkehrung mit vorangestelltem Minus-Zeichen ist möglich.

   (Programme: TPEXT/TXPARA / Doku: toma.txt
------------------------------------------------------------------------------
06.03.13: DRL - Einschränkung auf TP-B-Seiten Sätze

   Für das DRL (= RECHLI) wurde die Möglichkeit einer kombinierten Einschrän-
   kung von B-Seiten-Sätzen inclusive und exclusive eingeführt.
   Bei Auswahl BS wird folgendes Fenster geöffnet:

                            +- EINSCHRÄNKUNG AUF TP-B-SEITE SÄTZE -+
                            !                                      !
                            !  SATZART    BEZ         INCL./EXCL.  !
                            !  1.  -      ----------       -       !
                            !  2.  -      ----------       -       !
                            !  3.  -      ----------       -       !
                            !  4.  -      ----------       -       !
                            !  5.  -      ----------       -       !
                            !                                      !
                            +--------------------------------------+

   Hierüber kann die Einschränkung auf bis zu 5 B-Seiten-Sätze wahlweise für 
   INCL./EXCL. erfolgen. Es gibt keine und-/oder-Bedingung sondern es gilt:
   Gedruckt wird ein Vorgang, wenn er mindestens ein I aber kein E enthält.  

   (Programm: RECHLI / Doku: drl.txt
------------------------------------------------------------------------------
12.03.13: Aufruf SPOOL-4 konkreter Auftrag 

   Bei Aufruf eines konkreten Auftrags in SPOOL-4 steht der Cursor im Halte-
   feld unten rechts. Mit Eingabe <G> kann von dort aus direkt das Feld 
   "Gruppe" erreicht werden, um einen Auftrag in eine andere Gruppe zu ver-
   schieben.

   (Programm: SPOOL / Doku: spool.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
13.03.13: 3-Satz-Voucher unterdrücken

   In den Voucher-Parametern im VODEF-5 gibt es einen neuen Schalter 
   für den 3-Satz-Voucher:  <Unterdrückte Tickets:> 
   Mit der Eingabe "J" kann gesteuert werden, ob ein 3-Satz-Voucher
   zu den gleichen Bedingungen NICHT gedruckt wird, wie ein Ticket mit
   dem Programm TD = TINEU (Bedingungen siehe Doku "td.txt").
   Der 3-Satz-Voucher bekommt ein Druckbyte, sodass dieser als "gedruckt"
   gilt. 

   (Programme: VODEF/VONEU / Doku: vodef.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
13.03.13: Kopfdruck bei Adressatenwechel im HOTLI

   Im HOTLI-5,1 gibt es den neuen Schalter <Kopf-Adr-We :>
   Mit der Eingabe "J" werden bei Adressatenwechsel alle unter Sektion 
   "SEITENVORSCHUB" eingetragenen Köpfe neu gedruckt.

   (Programm: HOTLI / Doku: hotli.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
13.03.13: Steuerung des Saisonbuchstabens für 0-Nächte-Preise

   In HS-2,B,T, Zeile 17, Feld ganz hinten rechts lässt sich nun der Eintrag
   "0" (Null) vornehmen.
   Ein unter "TRANS." und "SAIS." angelegter Verweis auf HS-6,F bzw. entspre-
   chende Einträge in einer möglichen Tabelle in Zeile 17 wird dann nur für 
   den Fluganteil (also die 0-Nächte-Zeile in der P-Sektion) genutzt, die 
   eigentlichen Hotelsaisonzeiten werden aus der S-Sektion (Verkauf) gelesen.

   (Programme: HPR/HOPROS / Doku: hs2.txt)
------------------------------------------------------------------------------
14.03.13: Erweiterung Hotelstammhistorie (HOHIST) um VN-Sektion 

   Das Programm HOHIST protokolliert nun auch Änderungen in der VN-Sektion
   des Hotelstamms. Bei Einschränkung auf die Sektion "V" im HOHIST-1,
   Hotels wird die VN-Sektion nun mit ausgegeben. Eine separate Auswahl ist  
   ist nicht möglich.

   (Programme: HOHIST/HOKVN/HIINIT/HSXIMP / Doku: hohist.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
15.03.13: Erweiterung der HOEXPAR-Kalkulation für Hotelschnittstellen

   Wenn in HOEXPAR-1 eine Kalkulations-Tabelle mit der Bezeichnung "*" ange-
   legt wird, dann wird diese gezogen wenn:
   - im Hotelstamm, B-Seite, linkes Feld <Kalk-Tab> kein Eintrag vorgenommen
     wurde
   - im Hotelstamm, B-Seite, linkes Feld <Kalk-Tab> ein Eintrag existiert zu 
     dem aber keine HOEXPAR-Kalkulation mit dieser Bezeichnung angelegt wurde.

   Weiterhin gibt es neu einen Schalter <Runden p.P.> und einen weiteren mit 
   der Bezeichnung <Schwelle>.

   Runden p.P. bedeutet:
   N = der gefundene Einkaufs-Wert wird durch die Anzahl der Erwachsenen und
       die Anzahl der Nächte dividiert, dann mit dem (Prozent-)Wert lt. Kal-
       kulation hier versehen, nun mit der Anzahl der Nächte multipliziert
       und dann mal der Anzahl der Erw. genommen. Der Gesamtwert wird dann
       gerundet und zwar so, dass ein "gerader Betrag" herauskommt, der wie-
       derum durch die Anzahl der Teilnehmer teilbar ist (Fehlwert).
   J = die Rundung pro Person wird bereits nach der Multiplikation mit den
       Nächten vorgenommen und nicht erst am Ende des Preisfindungsprozesses.

   Schwelle bietet die Möglichkeit eine Grenze einzutragen, ab der aufgerundet
   werden soll. Eingabe von z.B. "4" bedeutet, dass ab einem Wert von bei-
   spielsweise EUR 107,40 aufgerundet werden soll.
-----------------------------------------------------------------------------
19.03.13: Erweiterung Teilstorno-Routine für Hotelpakete

   Das Sondermodul TPTS - Teilstorno für einzelne Teilnehmer wurde dahingehend 
   erweitert, dass nun auch bei gebuchten Hotelpaketen (HOPAK) Teilnehmer bei 
   einer Teilstornierung von einer ABK in eine andere Unterbringung gebucht 
   werden können. Zum Beispiel:
   vorher 2 Teilnehmer im Doppelzimmer, Teilnehmer 1 wurde storniert, Teil-
   nehmer 2 kann nun per TPTS in ein Einzelzimmer gebucht werden. 
   Damit sind die Routinen der Anpassung von Zusatzleistungen sowie des
   Umbuchens in eine andere Zimmerart nun auch für das Hotelpaket verfügbar.  
 
   (Programm: TPTS  / Doku: tpts.txt
------------------------------------------------------------------------------
19.03.13: Neues Hütchen im Hotli

   Das neue Hütchen HDB druckt das im Vorgang gespeicherte Buchungsdatum des 
   H-Satzes. Das für einen H-Satz geltende Buchungs-/Umbuchungs-Datum ist in 
   TP-1, B-Seite, Aufruf NT (= DRNRT) rechts zu finden.

   (Programm: HOTLI / Dokus: hotli.txt/hotli.hut)
-----------------------------------------------------------------------------
21.03.13: Übergabe Geburtsdatum des Anmelders - Internet-Schnittstelle

   Mit der Satzart "BI" und dem Argument "ADRESSE-GEBDAT" im Format TTMMJJ
   kann jetzt via WBSCGI das Geburtsdatum im Feld GEB.DAT in Zeile 17 des 
   Kundenstammblattes gefüllt werden.

   (Programme: WBSCGI/TXCGI / Doku: wbscgi.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
21.03.13: Ausgabe der Touristischen Leistung - Internet-Schnittstelle

   Bei einer WBSCGI-Abfrage bzw. Buchung mit Satzart "BI" (FLAG-NURTEST=N 
   bzw. FLAG-NURTEST=J) wird jetzt durch die Satzarten "BO", "DR" und "NRO" 
   im Feld LEISTUNG die Touristische Leistung des Vorgangs ausgegeben.
 
   Bitte beachten:
   ---------------
   Für die Bildung der Touristischen Leistung werden alle Vorgangsdaten benö-
   tigt, welche erst nach Abschluss der Buchung vorliegen und nicht bei einer 
   Buchungsanfrage.

   Deshalb kann nicht garantiert werden, dass zu 100% die Touristische Lei-
   stung bereits bei einer Buchungsanfrage gebildet werden kann.

   Vorhanden sind auf jeden Fall die Bestandteile, welche aus den FS- und HS-
   daten kommen, aber nicht unbedingt alle, welche noch mittels WLEIST (z.B.
   "FL-Pos.", "FI-Pos.", "AG-Pos." und aus anderen Stammdaten bei einer 
   Buchung zugesteuert werden.

   (Programme: WBSCGI/TXCGI / Doku: wbscgi.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
25.03.13: TXPARA/TXDI: Steuerung der Zahlart bei Kurzfristbuchungen

   Im TXPARA, Seite 9, Zeile 9/3 gibt es ein neues Steuerungsfeld:

     9 DI-MASKE BIS    TAGE VOR ABREISE (B/K) : __ / __  / _5   <==

   Im letzten der drei Felder ist ein numerischer Wert möglich. Wird das
   letzte Feld genutzt/gefüllt, werden die beiden davor liegenden Felder
   überflüssig/gelöscht.

   Eingabe Anzahl Tage vor Anreise: Tagesdatum plus hier eingetragener Wert 
   werden gegen das Anreisedatum geprüft. Ist die Summe kleiner als die An-
   reise: in der DI-Maske kann nur noch die Bankverbindung eingetragen werden.
   Ist die Summe größer als die Anreise: es kann nur per Kreditkarte bezahlt
   werden; eine Bankverbindung ist nicht mehr zu erfassen.

   Kein Eintrag = keine Einschränkung

   In o.g. Bsp. ist eine "5" erfasst. Bedeutung:

   heutiges Buchungsdatum: 25.03.
                        +   5     Tage lt. TXPARA
                           --
                           30.03.


Aktion DI  Veran WBS_  Reiseart ____  Pers 2__ AgNr 012300___ V-Nr 01096177_ __
_______________________________________________ Ber HT____ Seite  /  Blättern
M   Anf Leistungs-Code    Unt.  Be Anz Von    Bis    Teiln-Zuordnung  ST   Preis
_ 1 H__ 991820___________ D21H  __ 1__ 3103JJ 0704JJ ________________
_ 2 KV_ _________________ ____  __ ___ ______ ______ ________________
_ 3 ___ _________________ ____  __ ___ ______ ______ ________________
 Direktinkasso Teilmaske                                                   22:31

 Wir akzeptieren folgende Kreditkarten    /  /  /  /  /

 Rechnungsempfänger  ______________________________ Kundennummer        /
 Konto-Nr.           _________________________      LKZ-Bank
 Kredit-Institut     ______________________________ Bankleitzahl  ________
 IBAN                                               BIC
 Kredit-Karte          -                  CVC       gültig bis      -
 RB-Inkasso          N

   --> Es kann nur die Bankverbindung, nicht aber die Kreditkarte einge-
       geben werden.

   Bsp. 2:
   MASKE BIS    TAGE VOR ABREISE (B/K) : __ / __  / _7                    

K784 Direktinkasso-Information dargestellt
Aktion DI  Veran WBS_  Reiseart ____  Pers 2__ AgNr 012300___ V-Nr 01096178_ __
_______________________________________________ Ber HT____ Seite 1/1 Blättern
M   Anf Leistungs-Code    Unt.  Be Anz Von    Bis    Teiln-Zuordnung  ST   Preis
_ 1 H__ 991820___________ D21H  __ 1__ 3103JJ 0704JJ ________________ OK  748,00
_ 2 KV_ _________________ ____  __ ___ ______ ______ ________________ OK
_ 3 ___ _________________ ____  __ ___ ______ ______ ________________
 Direktinkasso Teilmaske                                                   22:33

 Wir akzeptieren folgende Kreditkarten  EC/VI/CO/  /  /

 Rechnungsempfänger  TEST_TXPARA___________________ Kundennummer        /
 Konto-Nr.                                          LKZ-Bank
 Kredit-Institut                                    Bankleitzahl
 IBAN                                               BIC
 Kredit-Karte        __-________________  CVC  ____ gültig bis    __-__
 RB-Inkasso          N


   --> Es kann nur die Kreditkarte, nicht aber die Bankverbindung einge-
       geben werden.

   (Programme: TXPARA/TXDI / Doku: txdi.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
26.03.13: Export Hoteltabellen TABELLE (Hoteltabelle HS) per XMLEXP

   Es können jetzt auch die "Hoteltabellen HS" aus HOTAB-15 über das Element

   <HSHoteltabelleHotabHS Name=" "> exportiert werden. 
   Beispiel und Beschreibung siehe Doku "xmlexp.txt".

   (Programme: HSXEXP / Doku: xmlexp.txt)
----------------------------------------------------------------------------
27.03.13: Neue CODPRG-Funktion im TIDEF

   Im (Sonder-)Modul CODPRG wurde eine neue Funktion geschaffen:
   TIDEF 6 = Berechtigung zum Aufruf TIDEF 6 Freigepäck Infant.

   (Programm: TIDEF / Doku: codprg.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
27.03.13: Export der HOPAK-Sektionen "X" und "KO" per XMLEXP

   Es können jetzt auch die HOPAK-Sektionen "X" (SONDERPREISE (VK)) und "KO"
   (KOSTEN) exportiert werden.
   Beispiel und Beschreibung siehe Doku "xmlexp.txt".

   (Programme: HSXEXP / Doku: xmlexp.txt)
------------------------------------------------------------------------------
27.03.13: Import der HOPAK-Sektionen "X" und "KO" per XMLIMP

   Es können jetzt auch die HOPAK-Sektionen "X" (SONDERPREISE (VK)) und "KO"
   (KOSTEN) importiert werden.
   Beispiel und Beschreibung siehe Doku "xmlimp.txt".

   (Programme: HSXIMP / Doku: xmlimp.txt)
------------------------------------------------------------------------------
02.04.13: Neues Feld "PK" in der HOSTAM, X-Sektion 

   Auf dem neuen Feld "PK" in der Hotelstamm, X-Sektion: SONDERPREISE VERKAUF
   kann beim Vorhandensein des Sondermoduls PKPROK gesteuert werden, ob bzw.
   dass eine Sonderpreiszeile nur dann für das Hotel gelten soll, wenn es
   als Teil eines Bausteinhotels gebucht wird. Ein Ausschluss einer Sonder-
   preiszeile für eine Buchung des Hotels im Rahmen eines Bausteinhotels
   ist auch möglich. 

   (Programme: HOSO/DRHOT/HSXIMP/HSXEXP/KATAEX  / Doku: pkprok.txt/hs2.txt)
------------------------------------------------------------------------------
02.04.13: Gleichzeitige Orte im Hotelpaket nur gleichmäßig verlängern 
   
   Sind bei einem HOPAK mit Orttabellen in den Orten (Sektion O) die gleichen 
   von - bis Tage angegeben, finden also die Leistungen zur selben Zeit statt,
   z.B: Standorthotel und Mietwagen(-hotel) und sind bei diesen Hotels die 
   gleichen Verlängerungsdauern angegeben (Sektion H), dann wird eine Verlän-
   gerung im ersten Ort auf den zweiten übertragen.
   Ist dies nicht gewünscht, kann man im zweiten Hotel als Verlängerung "98" 
   eintragen. Damit kann man das zweite Hotel trotz der Gleichzeitigkeit mit 
   dem ersten Hotel anders verlängern.

   (Programme: PAKH/TXPAK  / Doku: hsp.txt)
------------------------------------------------------------------------------
02.04.13: Löschen von HOLITA-Tabellen per Sonder-Modul HOLIFUE

   Das Programm HOLIFUE wurde dahingehend erweitert, dass nun auch HOLITA-
   Tabellen per Programm HOLIFUE komplett gelöscht werden können. Im Feld 
   <Überschreiben (J/N/A/L)> kann dafür nun mit "L" diese Auswahl getroffen 
   werden. 

   (Programme: HOLIFUE / Doku: holifue.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
03.04.13: Erweiterung der Kalkulationstabellen für externe Hotelschnittstellen

   Wenn im Programm HOEXPAR-1 mit dem Ab-Datum gearbeitet wird, so kann bei
   regelmäßig wiederkehrenden Daten auch mit einer Art "immerwährendem Datum"
   gearbeitet werden.

   Dazu erfolgt folgender Eintrag (Beispiel):
   Ab-Datum     Prozentualer Aufschlag

   01.01.99     28%
   10.01.99     20%
   01.03.99     25%
   01.07.99     27%
   01.10.99     24%
   20.12.99     28%
   10.01.00     20%

   Sobald solche Datumseinträge existieren, wird programmtechnisch das Reise-
   jahr durch "99" bzw. beim Jahreswechsel durch "00" für das neue Jahr er-
   setzt und dann die entsprechende Kalkulation angewendet.

   Dadurch müssen nicht jedes Jahr wieder neue Einträge vorgenommen werden.
   Eine Änderung ist immer möglich, wenn das Datum im aktuellen Jahr abge-
   laufen ist, dann kann z.B. der Prozentwert im 01.01.99 nach oben oder
   unten gesetzt werden.

   Bitte beachten Sie, dass der erste Eintrag mit dem 01.01.99 beginnen muss,
   weitere Einträge sind dann frei zu gestalten.

   Die gleiche Logik kann auch im Zusammenhang mit dem (Sonder-)Modul WKALOK
   genutzt werden.

   (Programme: HOEXTOUR/HPR / Dokus: crsgta.txt/crsani.txt/crsmts.txt/
   crseto.txt/crshbd.txt/wkalok.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
03.04.13: Neuer Parameterschalter im DATAMX
   
   Für das Sonder-Modul DATAMIX gibt es in der Parametersektion des Programms
   DATAMX einen neuen Schalter: <WVL bei fehlender PNR _>
   Hiermit kann für den Fall eines fehlerhaften oder fehlenden PNRs bei einer
   Datamix-Buchung durch Traveltainment ein separater WVL-Status "O" für 
   diese Buchungen bestimmt werden. 

   (Programme: DATAMX/DATAML  / Doku: datamix.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
04.04.13: Prozentualer Satz bei stornierten Vorgängen

   Auch für stornierte Vorgänge können nun Sätze mit Prozentberechnung auf
   den Stornobetrag verwendet werden. Dies gilt sowohl für die automatisch
   sich bildenden "Sto-Kennz-8-Sätze" als auch für manuell eingebuchte
   S-Sätze.

   (Programm: TPSTO / Doku: tpsto.txt
------------------------------------------------------------------------------
04.04.13: Wechsel von Hotelstamm in HOEXPAR-Kalkulationstabellen

   Neben der Eingabe einer Tabellenbezeichnung in HS-2,B, Kopfzeilen im
   linken Feld "KALK.-TAB." kann dort auch mit Eingabe und <F7> direkt ins
   HOEXPAR verzweigt werden, um die Tabelle neu anzulegen bzw. eine existie-
   rende zu überprüfen.
   Eingabe "?" und <F7> bringt die Liste der bereits angelegten Kalkulatio-
   nen, aus der eine ausgewählt werden kann.
   Ebenso Eingabe von z.B. "BK?" und <F7> = Auflistung aller mit BK beginnen-
   den Kalkulationen, die in HOEXPAR-1 existieren.

   (Programme: HOAS/HOEXPAR / Dokus: crsgta.txt/crsmts.txt/crsani.txt/
   crseto.txt/crshbd.txt/wkalok.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
04.04.13: Verbindung vom Vorgang zur Hotelschnittstelle "kappen"
   Es kann vorkommen, dass ein Vorgang z.B. im externen Hotelgebersystem durch
   den Support dort bereits storniert wurde oder dass eine Stornierung/Ände-
   rung nach Anreise im Blank-System vorgenommen werden muss. In diesen Fällen
   lässt die Buchung keine Änderung in Blank mehr zu und die "Verbindung"
   zur Schnittstelle muss "gekappt" werden, damit der Vorgang wie ein In-
   house-Vorgang bearbeiten werden kann.

   Dies geschieht mit Eingabe von "/" im Haltefeld der HX-Seite. Man erhält
   folgende Rückfrage:

                  +----------------------------------------------+
                  !                                              !
                  !Wirklich crskey und crsbuch löschen? (J/N) _  !
                  !                                              !
                  +----------------------------------------------+

   Wird dies mit "J" bestätigt, dann gibt es unwiderruflich keine Verbindung
   der Buchung mehr zu dem externen Hotelgeber.

   Solch eine Aktion wird in der hoextour.log mit Satzart "DL" protokolliert:

GT;DL;OK;04.04.13;09:56;00000;  ;  ;  ;  ;        ;        ;               ;   ;
   ;                    ;                    ;                    ;       ;  ;11
54992             ; ; ;          ;   ;          ;  ;

   Über die in diesen Zeilen enthaltene externe Buchungsnummer kann der Vor-
   gang wiedergefunden werden - es versteht sich, dass der B-Satz mit der
   Buchungsnummer nicht aus dem Vorgang gelöscht werden sollte.

   (Programme: HOEXTOUR / Dokus: crsgta.txt/crsmts.txt/crsani.txt/
   crseto.txt/crshbd.txt)
------------------------------------------------------------------------------
05.04.13: BLAISD (MIS): Tool für Management-Info-System

   Das BLAISD wurde dahingehend erweitert, dass es beim Aufruf per Script
   auf zwei Parameter reagiert:

   a) -l  : Angabe von Pfad und Name der Loggdatei
   b) -p  : Angabe des Exportpfades (muss Unterverzeichnis des Verzeichnis
            $WBSDIR/isddat sein)

   Bsp.:

   run blaisd -l /home/user1/blaisdtest.log -p isdtst

   Bedeutung:

   "-l"  plus Pfad/Name: Dort wird abweichend die Loggdatei zum jeweiligen
         Lauf abgelegt/genutzt.
   "-p": unterhalb von $WBSDIR/isddat muss es ein Verzeichnis "isdtst" in
         o.g. Beispiel geben, wo die BLAISD-Exportdateien abgelegt werden.
         Das Unterdirectory muss zuvor vom Admin angelegt sein und die
         korrekten Schreibrechte aufweisen.

   Mögliche Anwendungsbeispiele:
   Unter Umständen wird das BLAISD bei einem Veranstalter mehrfach täglich
   per Script aufgerufen, um eine bestimmte Folgeverarbeitung zu gewähr-
   leisten (z.B. Export von Flug-/Hotelkontingenten). Mit diesen Parametern
   wird ein möglicher Konflikt mit den eigentlichen MIS-Funktionen verhin-
   dert.

   (Programm: BLAISD / Doku: blaisd.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
08.04.13: Saisontabellen aus HS-6,F für Preisfindung je Saisonbereich

   Das Programm HPR zur Verkaufspreisfindung wurde dahingehend angepasst, 
   dass bei Saisonbereichsüberschneidungen in Hotelbuchungen jetzt aus
   zwei unterschiedlichen Saisonzeitentabellen (HS-6,F) gelesen werden
   kann, wenn auf diese per HS-2,T-Sektion verwiesen wurde.

   (Programm: HPR / Doku: hs2.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
08.04.13: FSAEND: Feld LM auf V-Seite wird jetzt auch abgearbeitet

   Mit dem Programm FSAEND kann jetzt auch global das Feld "LM" auf der
   FS-1,V-Seite geändert werden.

   (Programm: FSAEND / Doku: fsaend.txt) 
-----------------------------------------------------------------------------
09.04.13: DRECHT: Versand von Rechnungen und Provisionsformularen per Mail

  Das RD (Programm DRECHT) ist dahingehend erweitert worden, dass Rechnungen 
  und nun auch Provisionsformulare in einem Lauf automatisiert als Mail/PDF 
  verschickt werden können.
  Alle für den Fax/Mailversand notwendigen Voraussetzungen (Eintrag einer
  Mail-Adresse bzw. Faxnummer, Druckreihenfolge "FAX" etc.) müssen gegeben 
  sein.
  Wenn eine Rechnung aus 2 Bestandteilen besteht (z.B. Stornorechnung und 
  Gutschrift) werden jeweils 2 Mails erstellt, eine Mail mit der Stornorech-
  nung und eine Mail mit der Gutschrift.

  (Programm: DRECHT / Doku: rd.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
09.04.13: Erweiterung des (Sonder-)Moduls HSKOST

   Die KO-Sektion des Hotel- bzw. Paketstamms hat neue Einschränkungsmöglich-
   keiten erhalten mit den Feldern "Wertigkeit" und "Rück bis".

   Die Wertigkeit reagiert analog zu der aus den Sonderpreisen (X-/Y-Sektion)
   bekannten Feldern.

   Das Feld "Rück bis" erwartet die Eingabe eines Rückreisedatums bis zu dem
   die Kosten gültig sind (Rückreise muss vor bzw. an diesem Datum erfolgt
   sein).

   (Programme: HPREK/HSKOST/DRHOT/HOHIST/HSXIMP/HSXEXP / Doku: hskost.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
10.04.13: Erweiterung des AKLEXP (Export Agenturen/Kunden/Lieferanten)

   Das Sondermodul AKLEXP wurde dahingehend erweitert, dass man gesperrte
   Agenturen (AG-1, Feld "SPERRE") nun vom Export ausschließen kann. Nach
   Auswahl des AG-Export...

                         Kunden                    1
                         Agenturen / aus Marken    2/2M
                         Lieferanten (LS)          3
                         Agenturketten             4
                         Markentabelle             M  2_

   erscheint eine weitere Abfrage:

   -----------------------------------------------------------------------
                         Selektion zusätzlicher Seiten

                         Verk.-Förderung       J/N   N
                         Informationen         J/N   N
                         B-Seite               J/N   N
                         C-Seite               J/N   N
                         E-Seite               J/N   N
                         P-Seite               J/N   N
                         Zettelkasten Art        _____
             ==>         Gesperrte Agenturen   J/N   J
   -----------------------------------------------------------------------
 
   Fehlwert: J = auch gesperrte AG werden exportiert (wie zuvor)
   Eintrag   N = alle Agenturen, die im Agenturstamm einen Eintrag SPERRE=J
                 aufweisen, werden nicht exportiert. Alle sonstigen Agen-
                 turen sind in der Exportdatei enthalten.

                 Bitte beachten: Eintrag "A"/"B" (ab/bis plus Datum) im
                 Feld SPERRE (AG-1) wird wie "N" behandelt, d.h. es erfolgt
                 keine explizite Prüfung auf "A"/"B", sondern diese Agenturen
                 werden wir ungesperrte Agenturen behandelt.
                 Sollte der Bedarf bestehen, "A"/"B" plus Datum ebenfalls
                 beim Export (in Bezug zum Exportdatum) zu prüfen, bedarf
                 es einer kostenpflichtigen Erweiterung. Bitte kontaktieren
                 Sie ggf. den WBS-Support.

   Bitte beachten: Sollten Sie das AKLEXP per SPOOL-Auftrag einsetzen und 
   diese neue Funktion nutzen wollen, ist der SPOOL-Auftrag zu löschen und 
   neu aufzusetzen (mit Eingabe in dem neuen o.g. Feld).

   (Programm: AKLEXP / Doku: aklexp.txt)
------------------------------------------------------------------------------
10.04.13: Erweiterungen im DRECHT und DRECHX, Druck der KK-Verfalls

   Für die Programme DRECHT und DRECHX (Zusatzmodul) wurde ein neues 
   Hütchen KM geschaffen.
   Dieses Hütchen druckt im DRECHT die Kreditkartennummer, je nach Fest-
   legung im Prg. TPPARA, Seite 4, Zeile <20 Kreditkartenmaskierung>, erstes
   Feld maskiert/unmaskiert. Der Verfall der Kreditkarte lt. Eintrag TP-K-
   seitig im gleichnamigen Feld wird unmaskiert gedruckt.

   Im DRECHX werden diese Daten identisch diesen Kriterien mitgeliefert.
   Der xml-tag lautet <nummerverfall-um>

   (Programme: DRECHT/DRECHX / Dokus: drecht.txt/drechx.txt/tpkk.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
10.04.13: Neue TPPARA-Schalter Seite 5

   Im TPPARA wurden zwei neue Schalter eingeführt (Seite 5):

 * 4 Mail lt. Inkasso:
   J = Für die Eingabe DX in TP-1,A (Rechnungsversand per Mail) gilt :
   - Bei Direktinkasso und unter der Voraussetzung, dass in AG-1 zu der 
     buchenden Agentur in <18 Rech/.. an> ein "K" eingetragen ist, womit
     der Mail-Account des Kunden vorgeschlagen wird:

     ist im Kundenstamm kein Mail-Account hinterlegt und im Agenturstamm ist 
     ein Mail-Account hinterlegt wird dieser nicht vorgeschlagen (wie es bei
     allen anderen Einträgen der Fall ist), sondern die Zeile bleibt leer. 

   - bei AG-Inkasso: AG hat keinen Mail-Account hinterlegt, im Kundenstamm
     ist ein Mail-Account hinterlegt:
     Mail-Account wird nicht vorgeschlagen (Feld bleibt nach "DX" leer)


 * 5 Rechdr. "D" nach Zahl.:
   Bei Eingabe J in diesem Schalter gilt: werden Zahlungen erfasst/verbucht
   lösen die zahlungsrelevanten Programme einen neuen Rechnungsdruck aus
   (TP-1,Zeile 13 --> D). 
   Die Programme sind: DB = TBANK, Z = ZAHLU, WBSCGI = TXCGI, TP-1, manuelle 
   Eingabe = TPAS, BA = BUANZ, KASSE, DTAUSZ, KKTRAN, DK = KDRUKT. 

   (Programme: TPPARA/TBANK/ZAHLU/TXCGI/TPAS/BUANZ/KASSE/DTAUSZ/KKTRAN
    / Doku: tppara.txt
----------------------------------------------------------------------------
10.04.13: RD Druck bestimmter FORMen   

   Mit der Eingabe FORMn (n = A bis Z) im Haltefeld des DRECHT kann auf eine
   bestimmte FORM umgeschaltet werden.
   Es erfolgt die Abfrage "Formular auf "n" umschalten? (J/N)".
   Sobald hier ein Eintrag erfolgt ist, wird die FORM nicht mehr aus der
   Überschrift gelesen, sodass alle Rechnungen aus diesem Lauf mit der
   eingegebenen FORM gedruckt werden.
   Bei Hintergrundaufträgen wird die eingegebene FORM mit abgeschpeichert.
   Ansonsten wird die FORM pro Lauf abgespeichert.

  (Programm: DRECHT / Doku: rd.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
12.04.13: Neue Pflicht bei den zusätzlichen Leistungen (Auswahl)

   Das (Sonder-)Modul HSZA hat eine neue Pflicht erhalten in HS-6,P:
   5. Jede Person muss mindestens einer Leistung zugeordnet werden.

   Damit kann nun mehr als eine Leistung pro Person zugeordnet werden, z.B.
   ein Kuraufenthalt in der ersten Woche und ein Wellnesspaket in der
   nächsten Woche.

   Es wird nicht überprüft, ob sich die Leistungen überlappen.

   Ferner wurde in der LA-Sektion des Hotelstamms ein neues Feld "D" einge-
   führt als Steuerkennzeichen für den Verkaufspreis.
   Mit Eingabe "H" kann der so markierte Satz in einen "Hauptbetrag" ein-
   fließen (also in den vorhergehenden H-Satz des Übernachtungshotels, das
   keinen Kenner "H" in der Buchung am Ende der Zeile hat).
   Der Betrag der mit "H" gekennzeichneten Sätze wird nicht auf die Rech-
   nungen gedruckt (nur Standardrechnungsdruckprogramme).
   Auch bei externer Darstellung (CRS-TOMA/CETS) werden die Beträge jener
   Sätze nicht einzeln ausgewiesen, sofern es sich um H-Sätze handelt.

   (Programme: HSZA/TPZLA/HZLA/TPEXT/TXZLA / Doku: hsza.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
12.04.13: Neuer Parameterschalter für den Flugexport im KATAEX 
 
   In den Flugparametern des Sonder-Moduls KATAEX gibt es einen neuen
   Schalter im Zusammenhang mit dem Sonder-Modul FABER:

   Faber             :  _ .

   Hiermit kann gesteuert werden, ob für die Flüge, die zum Export per
   KATAEX vorgesehen sind, die Prüfung per Sonder-Modul FABER erfolgen 
   soll. Folgende Eintragungen sind möglich:
    J  = Fehlwert, das Programm FABER prüft die Flüge für den Export
    N  = das Programm FABER soll die Flüge für den Export nicht prüfen
    R  = der Rückflug der Flüge für den Export sollen nicht auf die
       Einschränkungen laut FABER geprüft werden.

   (Programme: KATAEX/KATFLU/KATHOT  / Doku: kataex.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
15.04.13: Ausgabe von maximal 12 Hinweiszeilen - Internet-Schnittstelle

   Für die Satzart "BI" gibt es ein neues Argument "FLAG-12HINWEISE".
   Dieses ist nur von Bedeutung, wenn in HS-2,B,T eine Warnung (Eintrag "W"
   in EXTERN) hinterlegt ist:
   Mit "J" werden in Verbindung mit FLAG-NURTEST=J (Buchungsanfrage) alle
   maximal möglichen 12 Hinweiszeilen ausgegeben (entsprechend der Ausgabe
   mit FLAG-NURTEST=N). Ansonsten wird bei FLAG-NURTEST=J nur die Warnung
   ausgegeben.

   (Programme: WBSCGI/TXCGI / Doku: wbscgi.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
17.04.13: CRSAMADX - Kinderalter unterdrücken

   Für das CRSAMADX wurde die Möglichkeit eingeführt, die Übergabe des Kin-
   deralters/Geburtsdatums in den PNR zu unterdrücken. Dazu wird in der
   crsamadx.cnf  in einer eigenen Zeile an beliebiger Position der Parameter
   G 0
   eingetragen.

   Ob alle Airlines die fehlende Altersangabe akzeptieren, liegt in der Ver-
   antwortlichkeit des Veranstalters selbst.

   (Programm: CRSAMADX / Doku: flinsa.txt)
----------------------------------------------------------------------------
17.04.13: FLINSA: Klassenabhängiger L-Satz aus Zubringer oder Hauptstrecke

   Sind in FS-1 in der I-Sektion klassenabhängige L-Sätze (Platzhalter "!" in
   der Bezeichnung in <Leist> des I-Tabellen-Kopfes, der durch die gebuchte 
   externe Klasse ersetzt wird) eingetragen, kann nun bestimmt werden, ob die 
   Buchungsklasse des Zubringers oder der Hauptstrecke das ! ersetzt.
   Dazu wird innerhalb der Tabelle im Feld <Cia> an der dritten Position die
   Ziffer der Zeile aus <CIA/Klassen> angegeben, aus welcher die Klasse gilt.

   (Programm: jjtour / Doku: flinsa.txt)
----------------------------------------------------------------------------
17.04.13: Export des FS-Menüpunktes I,2 (Kalkulations-Tabellen)

   Das AUSTAN wurde um den Export des FS-Menüpunktes I,2 (Kalkulations-
   Tabellen) erweitert. Datensatzbeschreibung siehe "austan.txt".

   (Programm: AUSTAN / Doku: austan.txt)
----------------------------------------------------------------------------
18.04.13: FLINSA: Import von externen Cachedaten (Flug)

   Bislang war es bereits möglich, externe Flugdaten (Flugpläne, Cachedaten
   aus externen Quellen, z.B. GDSe oder Anbieter von LowCost-Datenbanken)
   in den WBS Blank-Flugcache (Datei 'crsmerk') einzulesen.

   Diese Funktion wurde nun erweitert:
   Eine Importdatei kann nun so importiert werden, dass die darin enthaltenen
   Daten für mehrere Anbieter (bis zu drei) gleichzeitig gelten. Das Display:

                             F L U G  -  S T A M M
            -------------------------------------------------------
                         CRS-LMINFO Datei importieren


 CRS:          PL __ __
 Pfadname :    _________________________________________________________
 Shell Param.: ______________________________
 Starten       _   (J/N/H)

   Der Fehlwert ("PL"/Partners) kann z.B. mit "SA", "GA" und "AM" überschrie-
   ben werden. In diesem Fall werden die Werte der Importdatei parallel und 
   identisch je CRS abgespeichert. Je GDS-Schlüssel wird in der 'crsmerk' 
   jeder Datensatz der Importdatei geschrieben. Ein Flugereignis wird einma-
   lig per Importdatei geliefert, aber je Eintrag in der Zeile "CRS:" unter 
   dem jeweiligen CRS-/GDS-Kürzel in die 'crsmerk' eingelesen. Das setzt 
   voraus, dass die Struktur der Importdatei einheitlich ist und gemäß Doku 
   "flinsa.txt", Kapitel "Aufruf CRS-LMINFO Datei importieren" geliefert wird.

   Vor Inbetriebnahme der neuen Funktion bitte ggf. vorhandene SPOOL-Jobs
   anpassen.

   Bitte beachten: Der Import setzt voraus, dass ALLE Flugdaten zu einem 
   Fluggeber importiert werden - nicht nur ausgewählte Strecken, Airlines usw.
   Durch den Import werden alle vorherigen Daten zu dem GDS/Fluggeber ge-
   löscht und mit den neuen Daten überschrieben. Werden nicht alle relevanten
   Daten importiert, werden ggf. Vakanzen unvollständig sein oder die Buch-
   barkeit in Bezug auf diesen Fluggeber eingeschränkt sein (nur importierte
   Daten).

   Eine inhaltliche Prüfung der importierten Daten kann das Programm nicht
   leisten. Dies ist durch den Lieferanten der Importdatei oder durch den
   Veranstalter vor dem Import sicherzustellen.

   (Programme: FLINSA/INSAC / Doku: flinsa.txt)
----------------------------------------------------------------------------
18.04.13: Modulpreisliste "deck.txt"

   Bitte beachten Sie, dass WBS Blank Änderungen in der Modulpreisliste vor-
   genommen hat, um u.a. den permanenten Anpassungen der Touristik und der
   zunehmenden Funktionalität der WBS-Module teilweise gerecht zu werden. 
   Diese Änderungen betreffen:

   - Bedingungen weitere CRSe
   - eventuelle Notwendigkeit des STARTV bei externer dynamischer Produktion
   - DATAMIX in Verbindung mit Y-Player-Logik (Multi-Content)

   (Doku: deck.txt)
----------------------------------------------------------------------------
18.04.13: Neue Selektion nach STADIS-Nr. im TXLOGG

   Im (Zusatzmodul) TXLOGG wurde neu eine Selektion nach bestimmten STADIS-Nr.
   eingeführt:

   STADIS-Nr. ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___   (J/N) _

   STADIS-Nr.: Eintrag von bis zu 10 speziellen Stadis-Fehlernummern.

   (J/N): Angabe, ob die aufgeführten Fehlernummern protokolliert werden
     sollen, oder ob diese vom Protokoll ausgeschlossen und nur alle anderen
     protokolliert werden sollen.

   (Programme: TXLOGG/TXLOG / Doku: txlogg.txt)
----------------------------------------------------------------------------
18.04.13: Erweiterung TXLOGG-Protokoll
 
   Im (Zusatzmodul) TXLOGG werden nun auch die Flugnummern mitprotokolliert:
   Die Flugnummern für Hin-/Rückflug werden an den vorhandenen Datensatz
   angehängt.

   (Programme: TXLOGG/TXLOG / Doku: txlogg.txt)
----------------------------------------------------------------------------
19.04.13: Neues Modul TSA

   Es gibt ein neues Modul TSA:
   Bei diesem Modul geht es um eine Forderung der amerikanischen Sicherheits-
   behörde Transport Security Administration (TSA). Diese schreibt vor, dass
   bestimmte Secure Flight Passenger Data (SFPD) bis spätestens 72 Stunden
   vor Abreise in die USA, bei kurzfristigen Buchungen sofort, in der jewei-
   ligen Buchung pro Passagier vorhanden sein müssen.
   Zunächst galt diese Regelung für Flüge in die USA, wurde aber mittlerweile
   auf Ziele in der Karibik (MEX, Kuba) erweitert und es ist nicht auszu-
   schliessen, dass weitere Destinationen folgen werden.

   Weitere Details siehe "tsa.txt".

   (Programme: TSAEIN/TSAIMP / Doku: tsa.txt)
----------------------------------------------------------------------------
23.04.13: Allgemeiner Parameterschalter jetzt auch in LMINFO-1

   Der allgemeine Parameterschalter "Beschr. aus HS,2,B,W    : _ " ist jetzt
   auch in LMINFO-1 zu finden. Dort kann pro LMINFO-Kette der allgemeine
   Parameterschalter übersteuert werden. So kann in Nurhotel-LMINFO-Ketten
   die Ausgabe von Informationen unterdrückt werden, die aber in Pauschal-
   Ketten und den dazugehörigen INFX-Daten erwünscht sind.

   (Programme: LMINFO/LMINAU/LMINFX / Doku: lminfo.txt)
----------------------------------------------------------------------------
25.04.13: "Aginka-abgerechnet-Byte" in TP zurücksetzen    

   Für Vorgänge, die bereits per AGINKA abgerechnet sind, gilt nun, dass das
   entsprechende Byte zurückgesetzt wird, wenn die Provision einer Leistung
   manuell in TP geändert wird. Bisher war hierzu ein Rechnungsdruck erfor-
   derlich. 

   (Programm: TPNEU / Doku: tp1.txt/aginka.txt)
----------------------------------------------------------------------------
25.04.13: Anzeige des "Aginka-abgerechnet-Bytes" auf der TP-1, A-Seite

   Auf der TP-1, A-Seite wird nun in der Zeile 15a hinter dem Kennzeichen
   der AG-Zahlart angezeigt, ob ein Vorgang per (Zusatzmodul) AGINKA 
   abgerechnet ist:

   15A PROV.SATZ       5,0 L J   <----

   J = Vorgang ist per Aginka abgerechnet. 
   * = die Provision wurde nach bereits erfolgter Abrechnung geändert, der
       Vorgang steht zur erneuten Abrechnung bereit. 

   (Programm: TPAS / Doku: tp1.txt/aginka.txt
-----------------------------------------------------------------------------
25.04.13: Neue Einschränkung auf Uhrzeit in DRL, ERFASST-Datum

   Im DRL (RECHLI) kann bei Einschränkung auf ERFASST-Datum jetzt auch auf
   bestimmte Uhrzeit eingegrenzt werden. 

   (Programm: RECHLI / Doku: drl.txt)
----------------------------------------------------------------------------
25.04.13: DPA: neue Platzhalter für Flug-Unterkontingente

   Im DPA wurde folgende neue Hütchen geschaffen, die das TOT der
   Unterkontingentssteuerung aus FS-1, A-Sektion für die folgenden
   Spalten druckt:

          Bedeutung:
          ------------------------------------------------------------
   ^ZT21  das TOT in Bezug auf Spalte  "21T" aus FS-1, A-Sektion
   ^ZT14  das TOT in Bezug auf Spalte  "14T" aus FS-1, A-Sektion
   ^ZT07  das TOT in Bezug auf Spalte   "7T" aus FS-1, A-Sektion
   ^ZT34  das TOT in Bezug auf Spalte  "3/4" aus FS-1, A-Sektion
   ^ZT99  das TOT in Bezug auf Spalte "REST" aus FS-1, A-Sektion

   - die Erweiterung gilt für Kontingentslisten
   - die Sektion "C" (CLASS-KONTINGENTE) und das Modul DYNPR sind hier-
     bei nicht berücksichtigt

   (Programme: DRPASS / Doku: dpa.txt)
----------------------------------------------------------------------------
29.04.13: Neues Hütchen für Fluggeber (CRSWBS-Flüge) in FVIDEF

   Für die I-Vakanz (FVALI) wurde eine neue Hütchenfunktion für den Fluggeber
   bei externen Flügen (CRSWBS) eingeführt: (^)FG
   Hierfür werden vier Stellen benötigt.

   (Programm: FVDIS / Doku: fvali.txt)
----------------------------------------------------------------------------
29.04.13: Erweiterung Sondermodul HOLIFUE

   Das Sondermodul HOLIFUE wurde dahingehend erweitert, dass nun auch Hotel-
   pakete (HOPAK) per HOLIFUE in HOLITA-Tabellen geschrieben werden können.
   Dies ist auch per Script möglich.

   (Programm: HOLIFUE / Doku: holifue.txt)
----------------------------------------------------------------------------
30.04.13: Alle Änderungen in FS-1,F-Sektion lösen SDAEND aus

   Nur von Bedeutung bei Vorhandensein des Zusatzmoduls SDAEND :
   Jegliche Änderungen in der FS-1, F-Sektion lösen ein SDAEND aus. Bisher
   galt dies nur für eine Änderung des Überschriften-/KVPST-Kennzeichens. 
   Hiermit ist es also möglich, Vorgänge, die von Flugzeitenänderungen betrof-
   fen sind, mit dem BLAISD zu exportieren. In der vorgangs-F-Satz-bezogenen
   isdvft-Datei werden dazu die aktuellen Flugzeiten berichtet. 

   (Programm: FLUGST / Doku: sdaend.txt)
----------------------------------------------------------------------------
02.05.13: FS-I angelegte Flug Access Tabellen suchen

   In FS-I (FLINSA) Sektion 1  Flug Access Tabellen  kann nun auch mit ? nach
   angelegten Tabellen gesucht werden. Es können die üblichen Bildtasten ver-
   wendet werden. Mit n? wird ab  n  gelistet. Dabei wird allerdings beim 
   Rückwärtsblättern die Liste von vorne angezeigt. 

   (Programm: FLINSA / Doku: flinsa.txt)
----------------------------------------------------------------------------
02.05.13: Hotelschnittstellenbuchungen im CRS

   Für die Buchbarkeit im CRS wurden nun zwei Einschränkungen programmiert
   für Schnittstellenhotels (CRSGTA, CRSMTS, CRSANI, CRSETO, CRSHBD):

   - wenn seitens des Expedienten in der CRS-Maske zwei oder mehr einzelne
     Zeilen eingegeben werden für einen gleichen Zimmertypen zum gleichen
     Zeitraum, dann erhält er die Meldung:
     "Gleiche Hotelzeilen in einer Zeile zusammenfassen"

   Dies verhindert, dass die erste Zeile noch gebucht werden kann, weitere
   jedoch bei dem Schnittstellenpartner abgelehnt werden, weil kein Kontin-
   gent mehr vorhanden ist. Durch die gemeinsame Prüfung aller notwendigen
   Zimmer gleichen Typs wird das Risiko minimiert, dass nur ein Teil der
   Buchung realisiert werden kann.

   - wenn mehr als 9 Personen in einer Hotelzeile gebucht werden sollen, dann
     erscheint der Hinweis:
     "Max. 9 Pers. pro Hotelzeile buchbar via CRS - bitte kontaktieren Sie das
     Service-Center des Veranstalters zwecks Buchung/Unterstützung."

   (Programme: TXHOT/TXVSP / Dokus: crsgta.txt/crsmts.txt/crsani.txt/
   crseto.txt/crshbd.txt)
----------------------------------------------------------------------------
03.05.13: Erweiterung der HOEXPAR-Kalkulation

   Für die Kalkulation HOEXPAR, Sektion 1 (Nutzung bei externen Hotelschnitt-
   stellen) gibt es ein neues Steuerungsfeld "Gesamt".

   Wird in diesem Feld ein "J" gesetzt, so ändert sich das Display der
   ersten Spalte von "EK/Tag/Erw" auf "EK/Gesamt".

   Die eingetragenen Werte sind dann für die gesamte Reise gültig. Bei Nutzung
   des Felds "Ab-Datums" handelt es sich ebenfalls um Anreisedaten - es wird
   in der Kalkulation nicht mehr gemischt aus mehreren Kalkulationstabellen,
   da der Gesamtpreis, der über die Schnittstelle geliefert wird, mit der
   am Anreisetag gültigen Kalkulationstabelle komplett bearbeitet wird.

   Hinweis: dieses Feld ist _nicht_ nutzbar im Rahmen des (Sonder-)Moduls
   WKALOK.

   (Programme: HOEXPAR/HOEXTOUR / Dokus: crsgta.txt/crsmts.txt/crsani.txt/
   crsto.txt/crshbd.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
06.05.13: NS - Anzeige Kabinenkategorien mit <C> in Feld "X" in NS-1,2

   Kabinenkategorien die in NS-1 (FAESTA),2 KATEGORIE mit Eintrag <C> in Feld 
   "X" als Stop-Sale markiert sind, werden in der CRS-Anwendung nun wie aus-
   gebuchte Kategorien (mit  -) angezeigt. 

   (Programm: TXN / Doku: ns.txt)
------------------------------------------------------------------------------
06.05.13: CHAGPV: AGP-Funktion nur für einzelne Pn-Einträge ausführen

   Für das CHAGPV wurde die Möglichkeit eingeführt, die AGP-Funktion nur für 
   einzelne Pn-Einträge auszuführen:
   Mit der speziellen Eingabe AGPn wird die AGP-Funktion nur für die Provision
   P1-6 lt. n durchgeführt. Somit werden nicht alle Provisionssätze von der
   Agentur in die Vorgänge neu übernommen, sondern nur ein spezieller.

   (Programm: CHAGPV / Doku: chagpv.txt)
------------------------------------------------------------------------------
08.05.13: TSA-Daten Geburtsdatum nacherfassen

   Wird in der TSA-Seite (TP-1,A) nur das Geburtsdatum nacherfasst lautet
   nun die Abfrage:

                           +-------------------------+
                           !                         !
                           !Geburtsdatum updaten?    !
                           !                         !
                           +-------------------------+

   Dies ist inbesondere für Vorgänge mit externen Flügen von Bedeutung, bei
   denen die Namen bei Änderung in TSA nicht auf die A-/N-Seite übernommen
   werden, da diese ja auch im CRS geändert werden müssen.

   (Programm: TSAEIN / Doku: tsa.txt)
----------------------------------------------------------------------------
10.05.13: Export Kontentabelle (A-Seite) per XMLEXP

   Es können jetzt auch die "Hoteltabellen HS" aus HOTAB-15 über das Element

   <HSKontentabelle Name=" "> exportiert werden.
   Beispiel und Beschreibung siehe Doku "xmlexp.txt".

   (Programme: XMLEXP/HSXEXP / Doku: xmlexp.txt)
----------------------------------------------------------------------------
10.05.13: Import Kontentabelle (A-Seite) per XMLIMP

   Es können jetzt auch die "Hoteltabellen HS" aus HOTAB-15 über das Element

   <HSKontentabelle Name=" "> importiert werden.
   Beispiel und Beschreibung siehe Doku "xmlimp.txt".

   (Programme: HSXIMP / Doku: xmlimp.txt)
----------------------------------------------------------------------------
10.05.13: CRS: Anzeige Leistungszeilen trotz Aufforderung "BC"

   In TXPARA, Seite 3 wurde in Zeile 13 ein neuer Schalter <HINWEISE> einge-
   führt:

   13 AKTION BC/OC B-SATZ BCON / HINWEISE  (J/N) :  _  / _

   Bisherige Abarbeitung:
   Wird in der TOMA-Anwendung die Aktion "BC/OC" verlangt, steht der
   "xC-veranlassende" Text in der Mitte der Maske. Die übrigen Sätze werden
   solange ausgeblendet und erst bei weiteren Aktionen wieder dargestellt.

   Bei Eintrag J in dem neuen Feld HINWEISE gilt:
   Trotz Aufforderung "xC" (BC/OC) erscheinen die sonstigen Leistungszeilen 
   zusätzlich. Die mit xC zu bestätigenden Sätze werden als erste zu ihrer 
   jeweiligen Hauptleistung angezeigt. Weitere nachgezogene Sätze werden 
   nachrangig dargestellt. Wird z.B. zu einem H-Satz eine xC gefordert er-
   scheinen einem Flug nachgezogene Leistungen erst danach.

   (Programme: TXPARA/TXINF / Doku: toma.txt)
----------------------------------------------------------------------------
14.05.13: Hütchenfunktion im Mail-Subject für den Formbrief

   Für das Mail-Subject im Formbrief (FORMBR/DFB) sind folgende Hütchen-
   funktionen programmiert worden:
   V  = Vorgangsnummer
   R  = Reisedatum
   K  = Kunden-Name
   KN = Kunden-Nachname
   Wenn vorhanden, werden diese Informationen in das Mail-Subject des
   Formbriefes bei Versand per Mail übernommen.
 
   (Programm FORMBR / Doku: dfb.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
17.05.13: FS-1, V-Sektion, Flugkombinierbarkeit pro Abflugdatum steuern

   In der FS-1, V-Sektion wurde ein neues einstelliges Feld <K> eingeführt, 
   in dem die Kombinierbarkeit von Flugstämmen untereinander pro Abflugdatum 
   gesteuert werden kann. Mögliche Einträge:

   F = Der Hin- bzw. Rückflug ist nur mit seinem eigenen zugeordneten Flug-
     stamm kombinierbar. Diese Funktion entspricht -auf Terminebene- dem 
     Schalter "HR" mit <J> auf der P-Sektion. Bei Buchung eines so markierten
     Termins wird (analog zu <J> in "HR") der RÜCKFLUG automatisch mit dem 
     zugeordneten Flug gefüllt. 

   A = Ein so markierter Hin- oder Rückflug ist für diesen markierten Termin 
     nur mit einem Flug mit der gleichen Airline laut F-Seite (-> flugstamm-
     übergreifend) kombinierbar.

   0-9 = Beinhaltet die Funktion "A" (gleiche Airline laut F-Seite) und zu-
     sätzlich Einschränkung auf Flüge, in denen im Hin- bzw. Rückflug die 
     gleiche Ziffer 0-9 eingetragen ist.

   B-Z (ausser F), a-z : Kombination nur mit Flügen erlaubt, die im ent-
     sprechenden Termin des Gegenfluges den gleichen Buchstaben aufweisen. 

   Dürfen Flüge nicht miteinander kombiniert werden, erscheint bei Buchungs-
   versuch in TP eine Fehlermeldung, in der auch die hinterlegten Kombi-
   Kennzeichen zu sehen sind: 

   +--------------------- FSKO Fehler 002 ----------------------+
   !                                                            !
   !   Flugkombination nicht erlaubt : <Hinflug>/ <Rückflug>    !
   !                      Kombi:   x   n                        !
   +------------------------------------------------------------+
  
   Über CRS lautet die Meldung:

   K457 LEISTUNG (Flug) - Hinflug und Rückflug sind nicht kombinierbar
   ergänzt um: 
   Flugkombination nicht erlaubt : <Hinflug>/ <Rückflug>

   Das neue Feld "K"ombinatorik kann mit dem AUSTAN im-/exportiert werden.  

   (Programme: FSKO/FSTAB/STPOOL und weitere / Dokus: fs.txt/tpfh.txt u.w.)
----------------------------------------------------------------------------
17.05.13: FS-1, V-Sektion, Flugkombinierbarkeit pro Abflugdatum steuern
 
   Das im vorherigen Änderungseintrag beschriebene neue Feld "K"ombinatorik
   kann mit dem FSAEND eingetragen/gelöscht/geändert werden:
  
   Verweise / Tabellen         2

   ASR TIX X  LM  K  

   (Programm: FSAEND / Doku: fsaend.txt)
----------------------------------------------------------------------------
17.05.13: Neuer TXPARA-Schalter für Adresseingaben 

   In TXPARA, Seite 4, gibt es in Zeile 10 einen neuen Schalter
     10 ..../..     "KU/AG-ADRESSE (N/S/H). 
   Mit diesem Schalter kann verhindert werden, dass bei einem Direktinkasso-
   Vorgang über CRS die Adresse der buchenden Agentur als Kundenadresse ein-
   getragen wird. Folgende Steuerungsmöglichkeiten sind vorgesehen:

   N = (Fehlwert = keine Eingabe) keine Prüfung, ob es sich bei der eingege-
     benen Kundenadresse um die Adresse der buchenden Agentur handelt.
   S = Prüfung, ob für die Kundenadresse die gleiche PLZ und Strasse wie
     AG-Adresse genutzt wird.
   H = wie S, es wird aber zusätzlich die Hausnummer geprüft.

   Die Fehlermeldung lautet: 
   K940 Adresseingaben falsch oder fehlen
   Aktion B   Veran xxx   Reiseart       Pers 1   AgNr nnnnnn    V-Nr
                                                Ber LE     Seite 1/1 Blättern
M   Anf Leistungs-Code    Unt.  Be Anz Von    Bis    Teiln-Zuordnung  ST   Preis
  1 H   ...
.....
  6
Reisebüro-Adresse nicht erlaubt. Bitte wenden Sie sich an die Agenturbetreuung.

   (Programme: TXKUN/TXPARA / Doku: toma.txt)
----------------------------------------------------------------------------
24.05.13: Neue Sektion bei Buchungseinschränkungen

   Im Hotelstamm gibt es bei den Buchungseinschränkungen (HS-2,B,B) eine
   neue Sektion "Abreisen sperren".
   Die Funktionalität entspricht der Sektion "Anreisen sperren".

   Im XMLEXP bzw. XMLIMP gibt es hierzu folgende Felder:
  <HotelBEAbreisenSperren>
   <HotelBEAbrSZimmercode/>
   <HotelBEAbrSVerpflegung/>
   <HotelBEAbrSVon Lfd="1">30.12.13</HotelBEAbrSVon>
   <HotelBEAbrSBis Lfd="1">31.12.13</HotelBEAbrSBis>
   <HotelBEAbrSVerkehrstage Lfd="1">1234567</HotelBEAbrSVerkehrstage>
  </HotelBEAbreisenSperren>

   (Programme: HOTBS/HVAK/DRHOT/HOHIST/HSXIMP/HSXEXP/TXHOT
   Dokus: hs2.txt/xmlimp.txt/xmlexp.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
27.05.13: Neuer TXPARA-Schalter für Umbuchung nach Unterlagendruck

   In TXPARA, Seite 7, gibt es in Zeile 17 einen neuen Schalter 
   "UMBUCHEN NACH UNTERLAGENDRUCK  (J/N)" mit folgender Bedeutung:
             
     J = Eine Umbuchung ist auch nach Druck der Unterlagen noch möglich.

     N = Eine Umbuchung ist nach Druck der Unterlagen nicht mehr möglich 
       (= Fehlwert, entspricht keinem Eintrag).

   (Programme: TXPARA/TPEXT / Doku: toma.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
27.05.13: Neues Sondermodul TRPKOK - Erweiterung für HSTRIO bei Hotelpaketen

   Mit dem Sondermodul TRPKOK ist es möglich die Regeln für die Transfer-
   findung (Sondermodul HSTRIO ist Voraussetzung) auch bei Hotelpaketen
   (HOPAK)anzuwenden, die bei Buchung von Einzelhotels zum Tragen kommen.
   Somit kann mit dem TRPKOK auch mehr als nur eine in Frage kommende
   laufende Nummer für ein Hotelpaket hinterlegt werden.
   Die entsprechenden In- und OUT-Zeilen werden dann auf Grund der üblichen
   HSTRIO-Bedingungen aus den vorangegangenen oder nachfolgendenen Leistungen
   bestimmt. Die Beschreibung dieser Abarbeitung entnehmen Sie bitte der
   Dokumentation "hstrio.txt".

   (Programme: TPPARA/TIOPR/TPNEU/FTOUR/TRPKOK / Dokus:trpkok.txt/hstrio.txt)
---------------------------------------------------------------------------
28.05.13: Erweiterung Abarbeitung Feld AB3L in HS-2,B,KO für Datamixbuchungen

   Das Feld AB3L in der HS-2,B,KO-Sektion wurde bei Nutzung der Datamix-
   Schnittstelle um die folgenden Eingabemöglichkeiten erweitert:
 
     = (leer) ALLE Buchungen "HOTEL", "FLUG", "DATA"
   H = alle Nurhotel-Buchungen "HOTEL" + Datamix-Buchung ohne Transp. "HOTEL"
   * = alle Pauschal-Buchungen "FLUG"  + Datamix-Buchung mit Transport "DATA"
   D = nur Datamixpauschalen mit Transport "DATA"
   X = nur Datamixpauschalen mit Transport "DATA" + Nurhotel "HOTEL"
   Y = alle normalen Pauschalen "FLUG"
   Z = alle normalen Pauschalen "FLUG" + alle Nurhotels
       (auch über Datamix) "HOTEL"
   Diese werden nun auch in der KO-Sektion des Hotelstamms analog zu den
   Felder AB-3L auf der N- und X-Sektion abgearbeitet.

   (Programm: HPREK / Doku: hskost.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
28.05.13: Neuer TXPARA-Schalter in Umbuchungsparameter für TOMAIN 

   In TXPARA, Seite 7, PARAMETER FÜR  C R S  - UMBUCHUNGEN gibt es einen 
   neuen Schalter:  18 UMBUCHUNGSPARAMETER FÜR TOMAIN (J/N) 

   Mit diesem Schalter kann eingestellt werden, dass die Umbuchungsparameter
   für TOMAIN gelten:

   N = (Fehlwert = keine Eingabe) die Umbuchungsparameter gelten nicht für 
     TOMAIN, d.h. im TOMAIN sind Umbuchungen unabhängig von den Einstellungen
     der Seiten PARAMETER FÜR  C R S  - UMBUCHUNGEN (7 und 8) möglich.
 
   J = Für TOMAIN gelten die gleichen Umbuchungsrestriktionen wie für die
     CRS-Anwendung selbst. 

   (Programme: TXUMB/TXPARA / Doku: toma.txt)
----------------------------------------------------------------------------
29.05.13: Erweiterung Feld Pers. in der KO-Sektion des Hotelstamms

   Nur bei Verwendung des Sondermoduls HSKOST: Im Hotelstamm wurde in der
   KO-Sektion im Feld Pers. eine neue Eingabemöglichkeit geschaffen:

   P = Einschränkung ab/bis wievielter Person des Personenkenners in einer
       Wohneinheit. In Kombination mit den beiden folgenden Feldern.
       Der Eintrag 3 im zweiten und 99 im dritten Feld bedeutet: gültig
       für alle Personen ab der dritten Person. Der Eintrag 3 im zweiten
       und 3 im dritten Feld bedeutet: nur genau für die 3. Person.

   (Programm: HPREK / Doku: hskost.txt)
----------------------------------------------------------------------------
31.05.13: HOEXTOUR-Protokolle pro Hotelschnittstelle

   In HOEXPAR-P gibt es eine neue Abfrage:
   hoextour.log pro CRS

   Hier kann festgelegt werden, ob bei der Nutzung mehrerer Hotel-Schnitt-
   stellen separate Logg-Dateien für das HOEXTOUR geführt werden sollen.
   Bei Eintrag "J" gibt es dann bei den Logg-Files Dateien mit der Bezeich-
   nung hoextour-mt.log, hoextour-gt.log etc.

   (Programme: HOEXPAR/HOEXTOUR / Dokus: crsgta.txt/crsmts.txt/crsani.txt/
   crseto.txt/crshbd.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
05.06.13: FS-1, Flugstämme suchen (FSSUCH)

   Die "?" Funktion in FS-1, Feld FLUG-BEZ ist um die Abfrage
   "gesperrt J/N"
   erweitert worden. Damit ist eine Einschränkung auf die allgemeine Flug-
   sperre in FS-1, P-Sektion, Feld EXT möglich: 

   Keine Eingabe (Fehlwert) = keine Einschränkung auf Flugsperre in FS-1, P.

   N = Nur Flüge ohne Eintrag S in FS-1,P, EXT  listen.
   J = Nur Flüge mit  Eintrag S in FS-1,P, EXT  listen.

   (Programm: MASKE / Doku: fs.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
06.06.13: DPA: Druck nach Vorgangsnummern

   Mit der Eingabe "R" im ersten Haltefeld im DPA-1 (DRPASS) öffnet sich
   eine Teilmaske, in der bis zu 10 Vorgangsnummern eingegeben werden können
   (Das Eingabefeld verlängert sich bei Bedarf automatisch). Der Druck der 
   Liste wird somit auf diese Vorgangsnummern eingeschränkt.

   (Programm  DRPASS / Doku dpa.txt)
----------------------------------------------------------------------------- 
07.06.13: Erweiterung des (Sonder-)Moduls KFANG

   Im KFANG-2 werden nun auch die Felder "Wochentage" und "Abreise" analog zur
   X-Sektion des Hotelstamms angeboten mit den dort bekannten Funktionen.

   (Programm: KFANG / Doku: kfang.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
07.06.13: Neue Abfrage im TXLOGG

   Im (Zusatzmodul) TXLOGG wurde eine neue Abfrage eingeführt:
   Alt.-Flug

   Alt.-Flug: Alternativen-Flug protokollieren

     J: Bei Eintrag J oder C in TXPARA, Seite 6, 14 BUCHUNG MIT CITYPAIR
       wird auch die Bezeichnung des ursprünglich angefragten Fluges
       protokolliert - hinter dem dann gebuchten Flug.

     N: (= Fehlwert) der ursprünglich angefragte Flug wird nicht
       protokolliert.

   (Programme: TXLOGG/TXLOG / Doku: txlogg.txt)
---------------------------------------------------------------------------
07.06.13: Neues Feld "Adult only" in der HS-2,B,W-Sektion 

   In HS-2,B,W-Sektion gibt es ein neues Feld "Adult only".                   
   Ein Eintrag in diesem Feld hat WBS-seitig keine Bedeutung bei internen 
   oder externen Buchungsroutinen.

   Er wird in folgenden Programmen berücksichtigt:

   * Export des neuen Felds im DRHOT (DH)

   * Export des neuen Felds im HSXEXP (XMLEXP)

   * Import des neuen Felds im HSXIMP (XMLIMP)

   * Verwaltung des neuen Felds im HOHIST

   * LMINFO/LMINFX (lminau):
     Wird o.g. Feld z.B. auf "J" gesetzt, exportiert das LMINFO im INFX-
     Datensatz an Pos. 294 das Kennzeichen "J" (= Adult-only-Hotel). 
     Es wird vorausgesetzt, dass die INFX-Abnehmer die Bedeutung kennen und 
     abarbeiten können.

   * Export des neuen Feldes im KATAEX an letzter Position der Datei 
     "hotels.csv".
  
   (Programme: HOWV/HOHIST/DRHOT/LMINAU/LMINFX/HSXEXP/HSXIMP)
   (Doku: hs2.txt/xmlexp.txt/xmlimp.txt)
----------------------------------------------------------------------------
10.06.13: Markenkennzeichnung bei Master-/Markenumgebung bei CRSGTA

   Die Hotelschnittstelle zu GTA (Sondermodul CRSGTA) bietet neu die Möglich-
   keit, einzelne Markenkennzeichnungen zu übergeben, d.h. bei verschiedenen
   ID's zu steuern, welche Marke die Anfrage/Buchung bei GTA sendet. Hierzu
   gibt es in der Konfigurationsdatei eine Zeile M, die pro buchbarer Marke
   angelegt sein muss.

   Die Zeile ist analog der Zeile A anzulegen, nur dass dann die Marke ent-
   halten sein muss.

   Beispiel:
   M MARKE 827 XML@XXXXX.XXX PASS DE DE EUR

   Sobald EINE M-Zeile in der .cnf enthalten ist, muss dies auch für andere
   Marken, die GTA buchen sollen, mit jeweils einer eigenen M-Zeile geschehen.
   Nur wenn KEINE M-Zeile vorhanden ist, dann wird IMMER die A-Zeile ver-
   wendet!

   (Programme: HOEXTOUR/CRSGTA / Doku: crsgta.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
10.06.13: Preisfindung beim ZW-Sonderpreis

   Wenn mit belegungsabhängigen VK-Preisen gearbeitet wird (Feld <PERS.:> in
   HS-2,B,P) und gleichzeitig ein Zimmerwechsel-Sonderpreis angelegt (also
   z.B. EZ zum DZ-Preis), dann gilt nun neu:
   wenn beim ZW-Sonderpreis die notwendige Belegung nicht gefunden wird,
   dann wird bei der Belegung immer 1 aufaddiert bis eine Belegung gefunden
   wird und dann werden die Preise dieser Pauschalpreistabelle für die Preis-
   findung genutzt (während des Gültigkeitszeitraums des ZW-Sonderpreises).

   (Programm: HPR / Doku: hs2.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
10.06.13: EK-Saison=VK-Saison nur für Nurhotel-Buchungen

   Der Schalter in TPPARA, Seite 4, Nr. 16 Hotel-Saison VK = EK bzw. derjenige
   in HS-2,B,W, Nr. 10 Hotel-Saison VK = EK wurde um die Eingabemöglichkeit
   "H" erweitert mit der Bedeutung:
   H  = wie "J", aber nur bei Nurhotelbuchungen (P-Tabelle HOTEL).

   (Programm: HPR / Dokus: tppara.txt/hs2.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
12.06.13: Prozentsonderpreise nur auf Vollzahler anwenden im Hotel

   Das Feld ERMTAB der X-/Y-Sektion des Hotelstamms lässt neu verschiedene
   Eingabemöglichkeiten zu:
   - Eintrag "-!" mit der Bedeutung, dass ermäßigte Personen (auch Senioren
     oder Twens bei Nutzung des Sondermoduls SENIOK) von einem prozentualen
     Sonderpreis ausgeschlossen werden (gleich ob die Ermäßigung in der
     C-Sektion einen Prozentwert, Festpreis, Abschlag oder Pauschalpreis
     darstellt).
   - Eingabemöglichkeit "-1", "-2", "-3" sowie die Kombinationen wie "-12"
     bzw. "-123" oder auch "-13S", "-123Z" und "-123ST" sowie andere Kombi-
     nationen dieser Einträge werden zugelassen mit der Bedeutung: eine zu
     ermäßigende Person, die aus einer Ermäßigungstabelle reduziert wird,
     welche mit einer !-Funktion angelegt ist und demzufolge eine "1", "2"
     oder "3" für das Ausrufezeichen enthält, kann durch den entsprechenden
     Eintrag in ERMTAB von einem prozentualen Sonderpreis ausgeschlossen
     werden. Das gleiche gilt für nnnnnZ-Ermäßigungstabellen sowie (bei
     Nutzung des Sondermoduls SENIOK) für nnnnns bzw. nnnnnT.

     Die Nummer, die im Feld ERMTAB eingetragen wird, entspricht der in der
     Preisberechnung im TP dargestellten:

BS                              T O U R I S T I K     Ag.-Nr.: ______

     HOTEL       ANREISE  WO RÜCKREISE TG     ZIM L    E  K  I   PREIS/EUR   % D
-------------------------------------------------------------------------------
 1 H BS001_____  15.06.JJ _1  22.06.JJ _7    1DZ_ H_  _2 _2 __     968,00     __
                 Palm Beach Resor            ZI

   P-TABELLE : HOTEL  S3 A 00000000 G AB-3L:       1 P BU: 29.05.JJ 17:03  VZ: 2
 2 ERWACHSENE:       900,00   (    450,00)
 2 KINDER    :        68,00   (     34,00)

ANZ/ALT/ERM      GRUNDPREIS   ZUSCHLAEGE                           968,00    1
 2                 900,00 G
 1  6 1 KIND1       45,00 G
 1  8 2 KIND2       23,00 G
      ^
      hier dargestellte Nummer

     D.h. auch bei Nutzung der Variante ERM/ZUERM in der E-Seite erfolgt eine
     entsprechende Preisberechnung, da die Tabellen unter ERM der Nr. 1 und
     die unter ZUERM derjenigen mit der Nr. 2 entsprechen (also wenn kein
     Ausrufezeichen genutzt wird).

   (Programme: HPR/HPREK / Doku: hs2.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
19.06.13: TIDEF/Ticketdruck: neue Hütchen für Hotelcode und Schlüsselübergabe 
 
   Die Hütchen H1C bis H9C drucken den Hotelcode, die Hütchen H1U1 bis H1U9
   sowie H1Ua bis H1Uz drucken die Schlüsselübergabe aus HS-2,C (H1U1 bis 
   H1U9) bzw. die HS-2,I-Seite (H1Ua - H1Uz) auf Tickets.

   (Programm: TINEU / Dokus tidef.txt/tineu.hut)
-----------------------------------------------------------------------------
20.06.13: Berücksichtigung NF-Sonderpreise und FLERM-Ermäßigung im LMINFO

   Für den Eintrag "J" im LMINFO-1 Feld (rechts) <mit AG-Nr.> gilt nun neu:
   Es werden sowohl Nurflug-Sonderpreise als auch Ermäßigungen aus dem
   Zuatzmodul FLERM beim LMINFO-Aufbau berücksichtigt.
   Voraussetzung/Bedingung: die NF-Sonderpreise und FLERM-Ermäßigung werden
   bestimmt von der _ersten_  Agentur lt. AG-9 deren Bezeichnung dem Namen
   der LMINFO-Kette entspricht.

   (Programme: LMINAU/TPEXT/TXFLU / Doku: lminfo.txt)
----------------------------------------------------------------------------
21.06.13: Export und Import der FS-1,LK-Sektion

   In der AUSTAN-Schnittstelle wurde die Funktionalität geschaffen, daß die
   FS,1,LK-Sektion inkl. aller Felder importiert, geändert (Kennzeichen "U"), 
   gelöscht (Kennzeichen "D") und exportiert werden kann.
 
   Datensatzbeschreibung siehe "austan.txt".

   (Programm: AUSTAN / Doku: austan.txt)
---------------------------------------------------------------------------
24.06.13: Stornoprovision aus teuerstem Leistungssatz/agenturabhängig

   Die vorhandene Möglichkeit, für bestimmte Agenturen bei Vollstorno eines 
   Vorgangs den Provisions-Satz nicht gemäß Stornotabelle aus TO-S sondern 
   aus dem ersten Leistungssatz der B-Seite, der eine Provision aufweist, zu 
   ziehen (Eingabe  #  in AG-1, Zeile 12 im Feld "STO":) gilt nun auch für 
   die Teilstornoroutine (Zusatzmodul) TPTS.
   Zusätzlich wurde sie erweitert: 
   Jetzt kann festgelegt werden, dass der Provisionssatz für die Stornokosten
   aus dem teuersten B-Seiten-Satz eines Vorgangs bestimmt wird. 
   Dazu wurde AG-X, Parameter P ein Schalter eingeführt

   Stornoprovision   (1/T)  T
   
     1 (= Fehlwert): die erste Leistung eines Vorgangs mit Provision bestimmt
       den Provisionsatz für den Storno.

     T = die teuerste Leistung eines Vorgangs mit Provision bestimmt den 
       Provisionsatz für den Storno.
    
   (Programme: AGENT/TPSTO/TPTS / Doku: ag.tpsto.txt/tpts.txt)
----------------------------------------------------------------------------
25.06.13: Anzeige Kennzeichen H für Nurhotelkette in LMINFO-?/??        

   In der ?-Funktion des LMINFO wird nun hinter dem aktuellen Erstelldatum
   ein <H> angezeigt, sofern es sich bei dieser Kette um eine Nurhotelkette 
   handelt (LMINFO-1, Abfrage   Nur Hotel ..J).

   (Programm: LMINFO / Doku: lminfo.txt)
----------------------------------------------------------------------------
26.06.13: Aufruf TSAIMP per Script/Kommandozeile

   Das zum Zusatzmodul TSA gehörende Programm TSAIMP kann jetzt auch auf Be-
   triebssystemebene per Script/Kommandozeile aufgerufen werden. 
   Die möglichen Übergabeparameter sind: 

   -d Drucker 
   -p Importpfad 
   -t Trennzeichen

   Die Übergabe des Druckers ist Pflicht. Ohne Angabe für Importpfad und/oder
   Trennzeichen werden die Eingaben aus dem TSAIMP verwendet.
   Alle Optionen müssen in Hochkommas oder Anführungszeichen eingeschlossen 
   werden - Beispiel:  
   run tsaimp '-d <Drucker> -p <Importpfad -t #'

   (Programm: TSAIMP / Doku: tsa.txt)
----------------------------------------------------------------------------
01.07.13 Erweiterung des Imports von Agenturdaten (Modul WBSAGI)

   Das WBSAGI wurde um zwei weitere Felder erweitert (angehängt; Auszug aus
   der ergänzten Datensatzbeschreibung): 

   ...
   kaa-bic                 x(11)       AG-B, Feld 4  - BIC
   kaa-iban                x(34)       AG-B, Feld 4  - IBAN-Felder
   kaa-cets-nr             x(20)       AG-E, CRS "CETS" (ext. Bezeichnung)
   kaa-cets-frei           x(1)        AG-E, CRS "CETS", Spalte "F"
   kaa-cets-rnkrx          x(1)        AG-E, CRS "CETS", Spalte "R"
   kaa-cets-tosv           x(1)        AG-E, CRS "CETS", Spalte "C"
   kaa-bem                 x(33).      AG-B, Feld 12 Bemerkungen
   kaa-gebart              x(1).       AG-A, Feld 13,3 "GK"
   kaa-dernr               x(6).       AG-A, Feld 20, "DER-Agenturnr."
*  kaa-tsc.
*    kaa-tsc-kenz        pic x(1).     AG-A, Feld 10, TSC (1)
*    kaa-tsc-wahl        pic x(1).     AG-A, Feld 10, TSC (2)

   Die beiden TSC-Felder im Agenturstamm werden nun auch durch das Sonder-
   modul WBSAGI unterstützt.

   (Programm: WBSAGI / Doku: wbsagi.txt)
----------------------------------------------------------------------------
02.07.13: Aufteilung Margenaufwand pflichtig/frei

   Im TO-13 ÜBERSCHRIFTEN, wurde die Möglichkeit geschaffen, abweichende
   Aufwandskonten (Konten 30) anzulegen. Diese Felder wurden geschaffen,
   um bei Mischprodukten von der Regel abweichende 30er Konten bebuchen
   zu können. 
   Grundsätzlich ist es notwendig, dass anhand der Überschrift (TO-13) er-
   kennbar ist, dass es sich um ein Mischprodukt handelt, d.h. die Über-
   schrift entsprechend angelegt ist.
   
   Im TO-13 können in den beiden neuen Feldern "KONTO-30 PFL / FREI" die
   abweichenden Konten (ohne Kontenklasse) eingetragen werden:

                              ÜBERSCHRIFT ZUR REISE                    TT.MM.JJ
            --------------------------------------------------------      HH:MM

BEZEICHNUNG DER ÜBERSCHRIFT    ___________                          ^^^^^^^^^^^
REISETAG                       __.__.__
REISE-TABELLE                  ______

BEMERKUNGEN ZUR ÜBERSCHRIFT    ______    ______    ______
INFORMATIONEN AUF DER RECHNUNG ______    ______    ______

T E X T                        _____________________________________________
                                                   KONTO-30        <---!!! neu
FÄLLIGKEITS-TAGE               __                  PFL    / FREI   <---!!! neu
UMSATZ-REISEKONTO / KOST.ART   ______    ______    ______ / ______ <---!!! neu
STORNO-TABELLE    / UMB / OPT  ______    ______    ___
RE-FORMULAR/PASSFR/RE-KREIS    _         _         _
UNTERLAGEN-DRUCK (TAGE)        ___
PROVISION(P0-P6)  / ZUS / MAX  __        __,_      __,_
ANZAHLUNGSART                  _
VERMITTLUNG                    _
STEUER-KENNZEICHEN             _
MWSTFREI/MWSTPFLICHTIG/KTO-TAB _         _         _                  __
 
   Ist eines oder beide Felder ungefüllt, gilt das bisherige Konto aus dem
   Feld "UMSATZ-REISEKONTO".

   Die kreditorische Verbuchung (BUPARA, Seite 1, Zeile 13 KRED.BUCH. "J")
   bildet und verbucht bei Übernahme in die Buchhaltung (QUICKI-/HSJT-Lauf)
   üblicherweise Kontenklasse30UMSATZ-REISEKONTO und wenn entsprechend
   eingestellt, auch den Liefertyp als Konto.
   Ist "KONTO-30 PFL" gefüllt, wird der pflichtige EK und die pflichtige
   Marge gegen Konto 30"KONTO-30PFL"(ggfl. Liefertyp) gebucht.
   Ist das Konto 30"KONTO-30FREI" gefüllt, wird der freie EK und die freie
   Marge gegen Konto 30"KONTO-30FREI(ggfl. Liefertyp) gebucht.
   Weiterhin wird bei Druck der Stammdaten im TO-27, Unterpunkt 12 ÜBER-
   SCHRIFTEN, der Inhalt dieser beiden Felder (wenn Eintrag vohanden) gedruckt. 

   (Programme: TPREIS/DRUTO/HSJT / Doku: su.txt/hsjt.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
02.07.13: Agenturketten (AGENT, AG-9) komplett aufsteigend sortieren

   Für Agenturketten (AGENT, AG-9) wurde eine Funktion eingeführt, über alle
   Seiten (LFDs) hinweg die Agenturnummern aufsteigend zu sortieren:
   Eingabe  SX  auf einer beliebigen LFD einer Kette.

   (Programm: AGENT / Doku ag.txt)
----------------------------------------------------------------------------
02.07.13: Erweiterung der KATAEX-Datei "fluege.csv"

   Die Datei "fluege.csv" wurde um die 6 Typkennzeichen aus FS-1,P, TYP(1-6)
   erweitert. Jedes mögliche Kennzeichen entspricht dabei einem eigenen Feld. 
                                                                       
   Die Felder werden an den bestehenden Datensatz angehängt.

   (Programm: KATFLU / Doku: kataex.txt)
----------------------------------------------------------------------------
02.07.13: Neues Hütchen im DPA (DRPASS)

   Im DPA (DRPASS) wurde die neue Hütchenfunktion "^/" geschaffen, die besagt:
   "eine Zeile nach oben".
   Wenn dies an jedem Zeilenende in der DPA-Definition eingetragen wird
   (außer der letzten Definitionszeile), kann somit ein "Endlos"text, sprich
   eine lange Zeile (bis zu ca. 7.000 Zeichen) in eine Datei geschrieben
   werden.

   (Programm: DRPASS / Doku: dpa.txt
----------------------------------------------------------------------------
02.07.13: Neues Hütchen im HOTLI

   Im HOTLI wurde die neue Hütchenfunktion "^/" geschaffen, die besagt:
   "eine Zeile nach oben".
   Wenn dies an jedem Zeilenende in der HOTLTI-Definition eingetragen wird
   (außer der letzten Definitionszeile), kann somit ein "Endlos"text, sprich
   eine lange Zeile (bis zu ca. 7.000 Zeichen) in eine Datei geschrieben
   werden.

   (Programm: HOTLI / Doku: hotli.txt
---------------------------------------------------------------------------- 
03.07.13: WBSCGI: Umbuchung von Sonderleistungen mit Satzart UM

   Mit der Satzart "UM" können nun auch Sonderleistungen aus dem EXTZU zu
   einem Teilnehmer im Rahmen von Nurflug-Umbuchungen mit umgebucht werden.
   Dazu müssen alle Leistungen, die im Vorgang verbleiben sollen, im Rahmen
   der Satzart "UM" übergeben werden. Leistungen, die per Umbuchung ent-
   fallen sollen, werden nicht übergeben und stehen daraufhin auch nicht
   mehr auf der B-Seite des TP-Vorgangs. Ein Hinzubuchen einer anderen
   EXTZU-Leistung ist in diesem Zusammenhang weiterhin möglich. 

   (Programme: WBSCGI/TXCGI / Doku: wbscgi.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
03.07.13: N-Satz CRS-Vakanz über Preiskategorie statt Kabinentyp

   Für das Schiffsmodul (FAESTA/N-Satz) wurde die Möglichkeit eingeführt,
   dieselben Kabinen mit unterschiedlichen Preisen anzulegen und in der
   CRS-Vakanz anzuzeigen.
   Dazu gibt es in NS-PP einen neuen Schalter, der die Vakanzart steuert:

   TOMA: Unt. = Kategorie?   _
     J = die CRS-Vakanz zeigt nicht die eigentlichen Kabinentypen (NS-1,1)
       sondern die Kabinenkategorien (NS-1,2). Die Buchung erfolgt durch
       Eingabe der Kategorie in <Unt.>.

   Zudem gibt es eine neue Sektion in NS:  KATEGORIETEXTE 2T. Hierin werden
   Langtexte zu den Preiskategorien angelegt.

   CRS-Vakanz bei J in NS-PP, <TOMA: Unt. = Kategorie?>: 

   EXP0001E-NR4011999  LE P           50             003      AMADEUS    TOMN40
   K980 Vorwärtsblättern mit VOR-Taste möglich <F5>
   Aktion G   Veran ONE   Reiseart       Pers     AgNr 004011    V-Nr
                                               Ber LE     Seite 1/1 Blättern +
   M   Anf Leistungs-Code   Unt. Be Anz Von   Bis   Teiln-Zuordnung  ST   Preis
     1 K   <Schiff>                       TTMMJJ TTMMJJ
     ...
   <Schiff>  <Beschreibung>                         TT.MM.JJ - TT.MM.JJ
   UNTERBR/Kategorie                                  Max-Bel. Frei Bel    EUR
   ---------------------------------------------------------------------------
   EAE   EINZELKABINE STANDARD INNEN - EXKLUSIV-PAKET       1   15  1  1918,00
   EAP   EINZELKABINE STANDARD INNEN - PLUS-PAKET           1   15  1  1694,00
   EAS   EINZELKABINE STANDARD INNEN - SPAR-PREIS           1   15  1  1278,00
   EBE   EINZELKABINE KOMFORT  INNEN - EXKLUSIV-PAKET       1    6  1  1918,00
   EBP   EINZELKABINE KOMFORT  INNEN - PLUS-PAKET           1    6  1  1918,00
   EBS   EINZELKABINE KOMFORT  INNEN - SPAR-PREIS           1    6  1  1918,00
   EEE   EINZELKABINE STANDARD AUSSEN - EXCL-PAKET          1    6  1   799,00
   EEP   EINZELKABINE STANDARD AUSSEN - PLUS-PAKET          1    6  1  1299,00
   EES   EINZELKABINE STANDARD AUSSEN - SPAR-PAKET          1    6  1  1699,00
   KAE   DOPPELKABINE STANDARD INNEN - EXKLUSIV-PAKET       2   14  2  1199,00
   
   Die Kategorien xxE, xxS und xxP werden jeweils aus dem gleichen Kabinentyp
   gebucht. 
   
   CRS-Vakanz bei nicht J in NS-PP, <TOMA: Unt. = Kategorie?>: 
   
   <Schiff>  <Beschreibung>                    TT.MM.JJ - TT.MM.JJ
   UNTERBR/Kabine                                 Max-Bel. Frei Ktg Bel    EUR
   ---------------------------------------------------------------------------
   E01   EINZELKABINE STANDARD INNEN                    1   15  EAE 1  1918,00
   E02   EINZELKABINE KOMFORT INNEN                     1    6  EBE 1  1918,00
   E05   EINZELKABINE STANDARD AUSSEN                   1    6  EEE 1   799,00
   K01   DOPPELKABINE STANDARD INNEN                    2   14  KAE 2  1199,00
   K02   DOPPELKABINE KOMFORT INNEN                     2   18  KBE 2  1918,00
   K03   DOPPELKABINE SUPERIOR INNEN                    2   13  KCE 2   799,00
   K04   DOPPELKABINE PREMIUM INNEN                     2    2  KDE 2  1918,00
   K05   DOPPELKABINE STANDARD AUSSEN                   2   45  KEE 2   799,00
   K06   DOPPELKABINE SELECT AUSSEN                     2   43  KFE 2  1918,00
   K07   DOPPELKABINE KOMFORT AUSSEN                    2   49  KGE 2  1278,00

   (Programme: FAESTA/TXN/NSKTXT / Doku: ns.txt/txn.txt)
----------------------------------------------------------------------------
04.07.13: Ersetztrechnung bei kostenlosem Storno

   Der Schalter 5 "Ersetzt-Rechnung" im TPPARA auf Seite 1 wurde um die Ein-
   gabemöglichkeit "s" (kleines s) erweitert.
   Mit dieser Eingabe wird im Gegensatz zu der Eingabe "S" (grosses S) bei
   einem kostenlosen Storno keine Gutschrift erstellt.

   (Programme: DRECHT/DRECHX/TPPARA / Doku: drecht.txt/tppara.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
04.07.13: Neues Hütchen im DRDEF/DRECHT

   Das Hütchen MEM druckt die Mailadresse des Rechnungsadressaten.             

   (Programm: DRECHT / Dokus: drdef.txt/drecht.hut)
-----------------------------------------------------------------------------
10.07.13: Nutzung der INFX-Preise bei Bestätigung von Schnittstellenhotels

   In TXPARA, Seite 3, Nr. 20, 3. Position gibt es einen neuen Schalter:
   PREIS  (+/-), bestehend aus drei Feldern.

   Hier kann für Schnittstellenhotels die Abweichung festgelegt werden, die
   der bei der Online-Buchung errechnete Hotelpreis nach oben bzw. unten
   haben darf. Im dritten Feld wird definiert, ob es sich bei den Einträgen
   um einen absoluten (für die gesamte Buchung) bzw. um einen Prozentwert
   handelt.

   Damit kann der Preis der LMDAT bei geringen Abweichungen bestätigt wer-
   den, was gleichzeitig die Rate der korrekten Preise z.B. bei TT erhöht.

   Folgende Regeln gelten für diese Programmierung:
   - das LMINFO muss generell mit "49" laufen, "47" ist nicht ausreichend, da
     dadurch keine LMDAT im Inhouse mitgeschrieben werden kann
   - bei vorhandener LMDAT kann ein Vergleich mit den dort gespeicherten Er-
     wachsenenpreisen erfolgen (keine Kinderpreise) für Nurhotel. Extern oder
     via FS zugesteuerte L-Sätze für den Fluganteil finden keine Berücksich-
     tigung.
   - die Daten der LMDAT dürfen max. einen Tag alt sein, damit noch darauf
     zugegriffen wird.
   - das Produkt darf nur 1x in allen LMINFO-Ketten aufgebaut werden - da an-
     sonsten bei mehreren gleichen Einträgen in der LMDAT (aber ggf. mit
     unterschiedlichen Preisen) kein Vergleich möglich ist.
   - das Produkt darf nur in einer Währung in der LMDAT vorhanden sein

   Ein fest definierter B-Satz mit der Bezeichnung TXLMPR kann in TO-B ange-
   legt werden. Der Text ist frei wählbar - mit entsprechenden Platzhaltern
   (siehe Beispiel) wird im Vorgang angezeigt, dass hier ein abweichender
   Preis bestätigt wurde (Online-Buchung hätte einen anderen Preis ergeben).
   Der Satz sollte mit einem Komma an erster Stelle angelegt werden, damit
   dieser nicht auf der Rechnung erscheint.
   Er soll nur der internen Kontrolle dienen, wie oft die "Abweichung greift".

   Beispiel:

BS                        B E M E R K U N G E N                       TT.MM.JJ
        --------------------------------------------------------         HH:MM
        KURZ-BEZEICHNUNG FÜR DIESE TEXTE            TXLMPR    ANL-DAT:
        VOUCHER, AVIS, EXT., ART                    _ _ _ _   09.07.JJ
        LIEFERANT                                   ______
        ABTEILUNG                                   ____  LÖSCHEN    N      ___
        T E X T                                ;          DRUCK R-VL ST  HL TP

    1.  ,Preis_aus_lmdat______________________________    _     _    _   _
    2.  ,Differenz_^U1_^U3____________________________    _     _    _   _  _
    3.  ,Online-Preis_wäre_^U2_^U3____________________    _     _    _   _  _

   Ergebnis in einem Vorgang:

   5 B TXLMPR  ,Preis aus lmdat
   6 B TXLMPR  ,Differenz -10,00 EUR
   7 B TXLMPR  ,Online-Preis wäre 130,00 EUR


   (Programme: TXPARA/TXHOT / Dokus: toma.txt/crsgta.txt/crsmts.txt/
   crsani.txt/crseto.txt/crshbd.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
10.07.13: TXPARA-Schalter für Zusammenfassen von gleichen ABK's

   In Zusammenhang mit dem Eintrag
   "02.05.13: Hotelschnittstellenbuchungen im CRS"
   wurde in TXPARA, Seite 3, Nr. 7 an Position 2 folgender neuer Schalter
   realisiert:
   ABK ZUSAMMENFASSEN: Nur gültig bei Nutzung von Hotelschnittstellen
   Soll es einen Hinweis geben, dass mehrere gleichlautende Hotelzeilen
   (gleiche ABK, Leistung und Termin) in einer Zeile zusammengefasst
   werden müssen?
   J = ja
   N = nein (Fehlwert)

   Hintergrund: in TOMA werden die Zeilen einzeln abgearbeitet, sodass es
   bei einer Buchungsanfrage vorkommen kann, dass je Hotelzeile positiv
   geantwortet wird (weil jedes Mal das letzte Zimmer bei der BA genutzt
   wird), bei einer Buchung jedoch nach dem ersten Zimmer keine weiteren
   Verfügbarkeiten mehr vorhanden sind. Ggf. fallen dann bei einer Stor-
   nierung dieses ersten Zimmers Gebühren an.

   Wird die Abfrage gleich für zwei oder mehr Zimmer gleichzeitig gestar-
   tet, kann dies bei einer Hotelschnittstelle nicht vorkommen.

   (Programme: TXVSP/TXPARA / Dokus: toma.txt/crsgta.txt/crsmts.txt/
   crsani.txt/crseto.txt/crshbd.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
11.07.13: Umstellung NS-1, 2 KATEGORIE auf WDAUS

   Die Sektion KATEGORIE 2 in NS-1 (FAESTA) wurde auf die WDAUS-Routine umge-
   stellt. Damit können jetzt die Pfeiltasten rauf/runter verwendet werden.
   Mit  <Enter>  auf dem Feld <LF> gelangen Sie auf das Feld  <KTG>
   In beiden Feldern (<LFD> und <KTG>) kann mit nn# direkt die Seite mit nn
   aufgerufen werden.

   (Programm: FAESTA / Doku: ns.txt)
----------------------------------------------------------------------------
11.07.13: Einkaufssonderpreise im Hotelstamm auf Datamix einschränkbar

   Analog zu den Verkaufssonderpreisen für den Hotelstamm (X-Sektion) gibt
   es nun auch im Einkauf die Einschränkungsmöglichkeiten für Datamix-
   buchungen im Feld 3L (Y-Sektion): 
   Gültigkeit bei Nutzung der DATAMIX-Schnittstelle. Die Angaben in " "
   beziehen sich auf die jeweils gültige Pauschalpreistabelle. 
      = (leer) ALLE Buchungen "HOTEL", "FLUG", "DATA"
    H = alle Nurhotel-Buchungen "HOTEL" + Datamix-Buchung ohne Transp. "HOTEL"
    * = alle Pauschal-Buchungen "FLUG"  + Datamix-Buchung mit Transport "DATA"
    D = nur Datamixpauschalen mit Transport "DATA"
    X = nur Datamixpauschalen mit Transport "DATA" + Nurhotel "HOTEL"
    Y = alle normalen Pauschalen "FLUG"
    Z = alle normalen Pauschalen "FLUG" + alle Nurhotels
       (auch über Datamix) "HOTEL"

   (Programme: HPREK/BLAISD/HSJT/TPEINK/TPEKDI / Doku: hs2.txt)
----------------------------------------------------------------------------
15.07.13: Erweiterung DRLDEF/DRL - Hotelsaisonbereich und Verkaufssaisonzeit

   Das Programm DRLDEF wurde dahingehend erweitert, dass nun auch per DRL
   der Hotelsaisonbereich und die Verkaufssaisonzeit der ersten gefundenen
   Hotelzeile eines Vorgangs ausgegeben werden können. Dazu wurden im DRLDEF
   auf der Seite B die Felder: HOTEL-SB _ ___  __ und HOTEL-SZ _ ___  __
   geschaffen. 

   (Programme: DRLDEF/RECHLI / Doku: drldef.txt)
----------------------------------------------------------------------------
15.07.13: Erweiterung DRLDEF/DRL - Agentur zur Verrechnung

  Das Programm DRLDEF wurde dahingehend erweitert, dass nun auch per DRL
  die Agentur zur Verrechnung der Buchungs-Agentur des Vorgangs mit ausge-
  gegeben werden kann. Dazu wurden im DRLDEF auf der A-Seite die Felder:
   -AG zur Verrech. _ ___  __  geschaffen. 

   (Programme: DRLDEF/RECHLI / Doku: drldef.txt)
----------------------------------------------------------------------------
16.07.13: Löschfunktionen im Hotelstamm X/Y-Sektion

   In HS-2,B,X bzw. Y sowie in XA kann neben dem "///" zum globalen Löschen
   (bei entsprechender Von-Bis-Datumseingabe) nun auch mit z.B. "SO///" oder
   "NA///" nur Einträge dieser Sonderpreisart gelöscht werden.

   (Programm: HOSO / Doku: hs2.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
16.07.13: AG-1/AG-E, CRS INET automatisch mit AG-Nr. füllen
 
   In der AG-Sektion X "Vorbelegungen für neue Agenturen" gibt es zum Aufruf
   Parameter  P  eine neue Abfrage:   
         AG,E-Seite INET-Nr eintragen _
   Mit Aktivieren dieser Abfrage gilt: bei Neuanlage einer Agentur in AG-1 
   (nur dort direkt - also nicht bei Importprogrammen) wird automatisch die 
   Agentur-Nummer auf der AG-E-Seite zu CRS INTERNET eingetragen. 
   J = Eintrag der neu angelegten Agenturnummer mit führenden Nullen.
   O = Eintrag der neu angelegten Agenturnummer ohne führende Nullen.

   Bei Master-/Markenumgebung gilt: Wird die AG-E-Seite nicht gepoolt 
   (POOLPAR, AG-STAMM  -POOL     7, 3. EXTERNE AG-NUMMERN: N). 
   wird dieses Feld _nicht_ angeboten. 

   (Programm: AGENT / Doku: ag.txt)
----------------------------------------------------------------------------
16.07.13: AGENT/AGEXT                AG-A/E-Seite, CMIR-Feld

   Für Veranstalter, bei denen in AG-1, Zeile 25 das Feld CMIR vorhanden ist
   (25 Ticketdruck / CMIR) gilt nun:
   Bei Neueintrag einer CETS- oder OTRA-AG-E-Seiten-Nummer und "J" unter
   "C" (auch wenn dies durch die Vorbelegung automatisch gezogen wird) wird
   auch das CMIR-Feld auf der AG-A-Seite mit "J" gefüllt.
   Ist das CMIR-Feld auf der AG-A-Seite nicht leer (= Space) und auf der
   AG-E-Seite wird der Eintrag zu "C" geändert, kommt eine Abfrage :

     +-----------------------------------------------------------+
     !                                                           !
     !Soll der CMIR-Status der A-Seite angepasst werden (J/N)    !
     !                                                           !
     +-----------------------------------------------------------+

   Eine Änderung des CMIR-Feldes auf der AG-A-Seite hat keinen Einfluss
   auf die AG-E-Seite.

   (Programm: AGEXT / Doku: ag.txt)
----------------------------------------------------------------------------
16.07.13 Erweiterung WVL-Kennzeichen "O" bei Datamixbuchungen 

   Das WVL-Kennzeichen "O" bei Datamixbuchungen für einen fehlerhaften
   oder fehlenden Filekey kann man jetzt im DATAMX mit folgender Eintragung
   erweitern um:
   X = wie Eintrag "J" + das Druckkennzeichen im TP-1, Feld 13 wird auf "N"
     gesetzt und eine Fehlermeldung (693 Fehlercode) wird ausgegeben.
     Das "N" im Feld Rechnungsdruck im TP kann nur manuell auf "D" geändert
     werden, sofern die Nachbearbeitung des Vorgangs dies erfordert.

   (Programme: DATAML/DATAMX / Doku: datamix.txt)
---------------------------------------------------------------------------
16.07.13 Datamix: Erweiterung Kontonummer bis zu 15-stellig übergeben

   Der Tag <Accountnumber></Accountnumber> wurde erweitert auf eine
   Übergabe von bis zu 15 Stellen.

   (Programm: DATAMC / Doku: datamix.txt)
----------------------------------------------------------------------------
17.07.13: Zusätzliche Leistungen aus FS auf Hotels einschränken

   Die L-Sektion des FS-1 (LEISTUNGEN - ZUSÄTZLICHE) wurde um eine Spalte "H"
   erweitert. In dem Feld "H" selbst können zunächst eingegeben werden:
   H = Hoteleinschränkung bearbeiten/Eingabemaske aufrufen
   / = Hoteleinschränkung löschen

   Sofern eine Eingabe vorgenommen wurde, wird hier ein "*" dargestellt.

   Nach Eingabe "H" erscheint ein zusätzliches Display:

   +------------------------------+
   ! LM TAB   HOTEL-BEZEICHNUNG   !
   ! _  _____ __________ _____    !
   !                              !
   +------------------------------+

   LM: Eingabe eines LM-Kennzeichens. Bei Übereinstimmung mit dem Eintrag in
     HS-2,B,T, Zeile 5, Feld LM werden die zusätzlichen Leistungen gezogen.
     Alternativ kann in den nächsten Feldern auf eine Tabelle aus dem
     Programm HOTAB (HOTAB-13 = Hoteltabelle FS) oder eine Hotelstammbezeich-
     nung ohne/mit Hotelagent eingeschränkt werden.

   TAB: Eingabe einer Tabellen-Bezeichnung aus HOTAB-13. Bei Übereinstimmung
     mit den dort eingetragenen Hotelstammbezeichnungen werden die zusätzli-
     chen Leistungen gezogen.

   HOTEL-BEZEICHNUNG: Eingabe einer Hotelstammbezeichnung. Bei Übereinstimmung
     mit der hier eingetragenen Hotelstammbezeichnung (ggf. plus Hotelagent)
     werden die zusätzlichen Leistungen gezogen.

   (Programme: TXFLU/FSZL/FTOUR/HTBTST/FLUGPR/FSHIST / Doku: fs.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
17.07.13: Agenturbezogene zusätzl. Leistungen aus FS auf Hotels einschränken

   Auch das (Sonder-)Modul FSZLK wurde um die zuvor beschriebenen Funktiona-
   litäten im Feld "H" erweitert.

   (Programme: wie oben, zusätzlich FSZLK)
-----------------------------------------------------------------------------
17.07.13: Neue CODPRG-Funktion für Preis überschreiben ohne Vorgang

   Im (Sonder-)Modul CODPRG wurde eine neue Funktion (CODPRG-2) geschaffen:
   0116 RNR = Berechtigung zum Ändern der Preise beim Buchen der Hotelzeile 
     bzw. des Nurflugpreises - also solange noch keine Vorgangsnummer vorhan-
     den ist. Der PDEFT-Code Seite 1 <Preise überschreiben> gilt weiterhin
     für Preisänderungen in bestehenden Vorgängen -beim Buchen und nach P im
     Haltefeld- und wenn das neue Recht nicht angelegt ist.
   Zu dem Recht sollte eine Warnung hinterlegt werden, damit die Nutzung im
   DRCODE ausgewertet werden kann.       

   (Programme: FTOUR/HTOUR / Doku: codprg.txt/tpfh.txt)
----------------------------------------------------------------------------
22.07.13: CRS-Anwendung: Keine DI-Maske vor Buchung bei Reisepreis 0,00 EUR

   Bei Verwendung des DIVBOK (Aufschalten der DI-Maske vor Buchung) gilt
   nun, dass diese nicht mehr vor Buchung aufgerufen wird, wenn der Reise-
   preis der Buchung 0,00 EUR beträgt.

   (Programm: TPEXT / Text: txdi.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
24.07.13: INSAQU - Einlesen Flugzeitenänderungen für CRSWBS-Vorgänge

   Für das Zusatzmodul INSAQU gilt, dass automatisch (= programmseitig)
   Änderungen zu:
   * Anzahl Strecken
   * Routing
   * CIA (= Airline)
   * Flugtag
   * Flugnummer
   auf die manuelle Queue ausgesteuert werden.

   (Programm: INSAQU / Doku: insaqu.txt)
----------------------------------------------------------------------------
24.07.13: Erweiterung für XMLEXP/XMLIMP - Hotelvorabbelegung "0S" und "0E"
   
   Die beiden Vorabbelegungskennzeichen "0S" und "0E" werden im XMLEXP
   mit "s" für "0S" und "e" für "0E" exportiert. Beim Import per XMLIMP
   können diese beiden Kennzeichen "s" und "e" nun auch verwendet werden
   und werden in die Vorabbelegung als "0S" und "0E" geschrieben.

   (Programm: HOTVOR / Dokus: xmlimp.txt/xmlexp.txt)
---------------------------------------------------------------------------
24.07.13: Erweiterung für BLAISD - Hotelvorabbelegung "0S" und "0E"

   Die beiden Vorabbelegungskennzeichen "0S" und "0E" werden im BLAISD
   mit "s" für "0S" und "e" für "0E" unter isd-hvb-b in der isdhvb-Datei 
   exportiert.

   (Programm: HOTVOR / Doku: blaisd.txt)
---------------------------------------------------------------------------
25.07.13: neuer Schalter im DPA für die Liste .pnl (dpapnl) (Zeile pro Pers.)

   Mit dem Schalter Zeile "Zeile pro Pers." in Zeile 5 kann mit der Eingabe
   "J" gesteuert werden, dass die Ausgabe der Namen auf 2 Zeilen erfolgt.

   Beispiel:
   N  (Fehlwert)
   2TEST/ANTONMR/ANTONIAMRS .R/8230418

   Eingabe "J" im Feld "pro Pers."
   1TEST/ANTONMR-E2 .R/8230418
   1TEST/ANTONIAMRS-E2 .R/8230418

   (Programm: DRPASS / Doku dpapnl.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
25.07.13: neuer Schalter im DPA für die Liste .pnl (dpapnl) (Geb.-Datum)

   Mit dem Schalter "Geb.-Datum:" im Zeile 15 kann mit der Eingabe "J"
   gesteuert werden,  ob das Alter (Fehlwert) oder das Geburtsdatum ausge-
   geben wird. 
   Ist nur das Alter bzw. nichts im Vorgang eingegeben,  wird bei der Ein-
   gabe "J" nichts gedruckt.

   Beispiel:
   alt: 6 YRS (Fehlwert)
   neu: 18DEC06 (Eingabe "J" im Feld Geb.-Datum:.
   oder nichts wenn das Geburtsdatum nicht vorhanden ist.

   (Programm: DRPASS / Doku: dpapnl.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
25.07.13: Erweiterung des (Sonder-)Moduls WKALOK

   Das WKALOK (Hotelkalkulation "on-the-fly") wurde um folgende Möglichkeiten
   erweitert:
   - Nutzung der Felder "fest/Tag/Erw" und "fest/Tag" in der Kalkulations-
     tabelle in HOEXPAR-1
   - Nutzung des Felds "Gesamt" in der Kalkulationstabelle in HOEXPAR-1

   Ferner wird bei einer nicht vorhandenen Kalkulationstabelle, die einem
   Hotel zugeordnet ist, ein Preisfehler ausgewiesen (kein "Durchreichen"
   des Produkts Netto=Brutto).

   (Programm: HPR / Doku: wkalok.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
29.07.13: Erweiterung des XMLIMP und XMLEXP

   Die (Sonder-)Module XMLIMP und XMLEXP wurden um das Feld "Schwelle" aus
   HOEXPAR-1 erweitert:
   <!ELEMENT GTAKTSchwelle (#PCDATA)>

   (Programme: HSXIMP/HSXEXP / Dokus: xmlimp.txt/xmlexp.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
30.07.13: Erweiterung der CODPRG-Funktionen

   Das Programm HOTAB (Stammübergreifende Tabellen) kann nun dahingehend im
   CODPRG geschützt werden, dass zwar eine Neuanlage in HOTAB selbst bzw. aus
   den Feldern in HS/FS/TO-25) möglich ist, jedoch unmittelbar nach Abspei-
   chern nur noch eine Lesefunktion angeboten wird.

   Dies wurde geschaffen, weil verhindert werden soll, dass z.B. bereits
   existierende ABK-Tabellen durch Hinzunahme oder Löschen eines Zimmertypen
   für alle Hotels, die diese Tabelle nutzen, verändert werden.

   Die CODPRG-Funktionen lauten HTBn  L (für die 1-stelligen HOTAB-Sektionen)
   bzw. HTBnn L (für die 2-stelligen HOTAB-Funktionen). Eine Leseberechtigung
   nach Neuanlage für z.B. eine ABK-Tabelle wird also mit HTB1  L vergeben.

   Wird im HS/FS/TO-25 bzw. im HOTAB selbst eine bereits existierende Ta-
   belle aufgerufen, erhält man die Warnung:

   +----------------------+
   !                      !
   !Achtung! Nur Lesen und!
   !Neuanlage erlaubt!  _ !
   !                      !
   +----------------------+

   sofern nicht bereits andere Warnungen durch weitere Einschränkungen bzgl.
   des HOTAB greifen.

   Mit "#" und <Enter> kann dieser Hinweis quittiert werden, um zur Lese-
   berechtigung zu gelangen.

   Auch eine globale Berechtigung *T übersteuert nicht eine Nur-Lesen-Funktion
   im HOTAB.


   (Programme: HOTAB / Doku: codprg.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
02.08.13: Erweiterung des (Sonder-)Moduls SENIOK

   In der W-Sektion des Hotelstamms (HS-2,B,W, Zeile 9, 3. Schalter "Zim",
   Programm HOWV) kann festgelegt werden:
   J = bei mindestens einem Senior werden alle Erwachsenen des Zimmers
       wie Senioren berechnet (VK und EK)
   N = die Berechnung erfolgt pro Senior/Erwachsenem (VK und EK, Fehlwert)

   Bitte auch gleichlautenden (globalen) Schalter in TPPARA, S. 4, Nr. 37
   "Senior" beachten. Ein Eintrag dort wird von einem Eintrag hier im
   Hotelstamm übersteuert.

   Die Nutzung des Schalters ist nur sinnvoll bei einer Seniorenermäßigung,
   also z.B. 10% Ermäßigung ab 60 Jahre. Werden z.B. zwei Senioren gebucht
   mit unterschiedlichen Ermäßigungen, dann erhält jeder Senior die ihm "zu-
   stehende" Seniorenermäßigung gemäß C-Sektion. Die Regelung mit Eintrag "J"
   gilt nur für vollzahlende bzw. ermäßigte Erwachsene. Wenn z.B. ein Voll-
   zahler und ein Senior mit 65 Jahren gebucht werden und in der C-Sektion
   für Senioren die Aussagen lauten: ab 60 Jahre 10%, ab 65 Jahre 5%, dann
   erhält der Vollzahler die Ermäßigung des 60-jährigen Seniors und der
   65-jährige die ihm zustehende lt. C-Sektion.

   Nutzung der Schalter nur möglich, wenn das SENIOK eingesetzt wird.

   (Programme: HOWV/TPPARA/HPR/HPREK/DRHOT/HOHIST / Dokus: hs2.txt/tppara.txt/
   seniok.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
02.08.13: Airlineabhängige Sonderpreise im Hotelstamm

   Die Verkaufs-Preisberechnung wurde dahingehend erweitert, dass man pro
   Hotel airlineabhängige Sonderpreise/Nachlässe/Zuschläge anlegen kann.

   Hier wurde zunächst ein Schalter in TPPARA auf Seite 5, Nr. 6 geschaffen:
   "Airline Hotel-X-Seite"
   Hier wird festgelegt, ob in der X-Sektion des HS eingetragene airlineab-
   hängige Sonderpreise in der CRS-Anwendung berücksichtigt werden sollen
   (im Inhouse-TP werden airlineabhängige Sonderpreise -sofern in HOSO einge-
   tragen- immer berücksichtigt).
   J = ja
   N = nein (Fehlwert) - würde bei einem entsprechenden Eintrag in der
       X-Sektion unterschiedliche Preise in TP und CRS ergeben.
   Bitte beachten: es ist mit einer Laufzeitverlängerung bei CRS-Abfragen
   und INFX-Produktion zu rechnen.
   Flugvakanzen sind nicht hotelabhängig, daher finden solche Sonderpreise
   hier keine Berücksichtigung.
   Und: airlineabhängige Sonderpreise sind nicht für eine Kombination mit
   Schnittstellen/Datamix-Flügen geeignet, da die Airline zum Zeitpunkt der
   Preisberechnung nicht bekannt ist.

   Die Einträge in der X-Sektion selbst werden im Feld Ab-3L vorgenommen.
   Folgendes ist vorgesehen:
   Die Airline wird im Ab-3L-Feld (auch T-Tabelle einsetzbar, um ggf. auf
   mehrere Airlines einzuschränken) eingetragen mit folgenden Abkürzungen:
   A:123 = Airline 123 im Hin- oder Rückflug
   H:123 = Airline 123 im Hinflug
   R:123 = Airline 123 im Rückflug
   Werden Einschränkungen für AB-3L und Airline gebraucht, muss mit einer
   T-Tabelle gearbeitet werden.

Tabelle (AB-3L) :  ------                      verbieten (AB-3L/Flugtag): - / -
--- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- ---
--  --  --  --  --  --  --  --  --  --  --  --  --  --  --  --  --  --  --  --

   Es bedeuten:
   "verbieten (AB-3L/Flugtag)": bezieht sich nicht auf die Airline.
   Airline-Einschränkungen werden mit
   123 oder 123 oder 123
   A:       H:       R:
   an beliebiger Stelle vorgenommen.

   Beispiel:
   DUS FRA AB  LH
   **  **  A:  H:

   Bedeutung:
   Gilt für Airline AB ab DUS oder FRA, wobei AB auch nur eine Teilstrecke
   fliegen kann
   oder
   für Airline LH ab DUS oder FRA, wenn LH eine Hinflug-(Teil)strecke fliegt.

   Wenn der gleiche Zuschlag für Hin- und Rückflug gelten soll bei unter-
   schiedlichen Airlines (z.B. Hinflug DE, Rückflug AB), dann müssen aller-
   dings zwei Sonderpreiszeilen angelegt werden.

   Folgende Regeln gelten für diese Programmierung:
   - Zum Zeitpunkt der Buchung müssen die Flugtickettexte vorhanden sein.
   - Airline des Hinflugs bei Teilstreckenflügen ist die Airline, die die
     (erste) Inland-Ausland-Strecke fliegt.
   - Airline des Rückflugs bei Teilstreckenflügen ist die Airline, die die
     (erste) Ausland-Inland-Strecke fliegt.

   (Programme: HPR/FTOUR/HTOUR/TPAIRL/TPNEU/TPTS/TXAIRL/TPPARA/TXHIN/TXHOT/UMB
   Dokus: tppara.txt/hs2.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
08.08.13: Erweiterung der Zimmertexte der Hotel-Kontingentseite

   In der K-Sektion des Hotelstamms (HS-2,B,K, Programm HOKONT) kann neu am
   Ende der Zeile im Haltefeld mit Eingabe "Z" folgendes Display aufgerufen
   werden:

   +- Zimmerbeschreibung -------------------------------------------------+
   !                                                                      !
   !Text: ____________________________________________________________    !
   !      ____________________________________________________________    !
   !      ____________________________________________________________    !
   !      ____________________________________________________________ __ !
   !                                                                      !
   !      F10=Zeile löschen,   F3=Zeile einfügen                          !
   +----------------------------------------------------------------------+

   Hier können bis zu 240 Zeichen zusätzlicher Text erfasst werden, die hin-
   tereinander weg geschrieben werden müssen. Beispiel:

   +- Zimmerbeschreibung -------------------------------------------------+
   !                                                                      !
   !Text: Ferienhaus_für_bis_zu_6_Personen_mit_drei_Schlafzimmern_mit_    !
   !      1x_Doppelbett_und_1x_Etagenbett,_Wohnraum_mit_Kamin_und_Esse    !
   !      cke,_Küchenzeile_mit_Geschirrspüler_und_Waschmaschine,_Dusch    !
   !      bad/WC,_sep._WC._Terrasse_mit_Gartenmöbeln._Pkw-Stellpl.____ __ !
   !                                                                      !
   !      F10=Zeile löschen,   F3=Zeile einfügen                          !
   +----------------------------------------------------------------------+

   In den nachstehend genannten Programmen, in denen eine Anzeige/Ausdruck
   erfolgt, wird der Text "sinnvoll" getrennt, also wenn ein Wort nicht mehr
   in eine Zeile "passt", wird es komplett in die nächste Zeile übernommen - 
   abhängig vom verfügbaren Platz. Beispiel aus TP-Buchung:

 Haus für 6 Personen            Übernachtung
 Ferienhaus für bis zu 6 Personen mit drei Schlafzimmern mit 1x Doppelbett und
 1x Etagenbett, Wohnraum mit Kamin und Essecke, Küchenzeile mit Geschirrspüler
 und Waschmaschine, Duschbad/WC, sep. WC. Terrasse mit Gartenmöbeln.
 Pkw-Stellpl.

   Die Eingabe ist aktuell _nicht_ sprachenfähig, also keine <F7>-Funktion
   vorgesehen.

   Der Ausdruck erfolgt (firmenspezifisch) in dem Rechnungsdruckprogramm
   DRAME und im Voucherdruckprogramm AVOUCH. Sollten andere Druckprogramme
   wie RD (= DRECHT) und VD (= VONEU) gewünscht werden, bitte an WBS Blank 
   wenden zwecks separater Bewertung.

   Ferner werden die Zusatztexte auf den externen RBEs (also TXRBE, TXRB und
   TXNRB) ausgedruckt sowie im WBSCGI mit ausgegeben. Eine Anzeige im CRS
   erfolgt nicht.

   Im TP wird der zusätzliche Text nach Auswahl der Zimmer-ABK eingeblendet.

   Nach erfolgter Buchung kann der Text nachträglich auf der TP-1,B-Seite
   mittels Funktion "L" abgerufen werden.

   Im HOTLI wurden die Hütchen TXZ1 bis TXZ5 geschaffen, um den Text mit auf
   einer HOTLI-Liste zu drucken. Jede Zeile arbeitet mit einer festen Spalten-
   breite von 70 Zeichen.
   Da im Hotelstamm selbst 60 Zeichen * 4 Zeilen zur Verfügung stehen, wurde
   - aufgrund der Umbrüche - für das HOTLI eine 5. Zeile ermöglicht, damit
   überhängender Text nicht unterdrückt wird.

   Im TPFTX wurden neue Hütchen für den Text geschaffen und zwar ZTnn, wobei 
   das erste "n" für die Textzeilen steht (5 * 60 Zeichen möglich), das 
   zweite "n" für die Lfd. des H-Satzes lt. TP-1,B-Seite.

   Die (Sonder-)Module XMLEXP und XMLIMP ex- bzw. importieren den Text der
   K-Sektion mit folgendem Argument:
   <!ELEMENT HotelKZimmerZusatztext (#PCDATA)>

   (Programme: HOKONT/DRHOT/AVOUCH/DRAME/TXRBE/TXRB/TXNRB/HTOUR/FTOUR/TPDIS/
   HOTLI/TPFTX/FAXEN.HUT/HSXIMP/HSXEXP/HOTEL.DTD
   Dokus: hs2.txt/xmlexp.txt/xmlimp.txt/tpftx.txt/hotli.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
08.08.13: SAPTP1 Erweiterung Q/L um Kennzeichen für Druck und VK-Steuerung

   Im Zusatzmodul SAPTP1 können für Q- und L-Sätze nun auch die Kennzeichen
   für Druck auf Voucher/Liste und die VK-Steuerung (Feld <D>) in das TP 
   übergeben werden.
   Die Kennzeichen wurden an den bestehenden Datensatz angehängt, d.h. beim 
   Q-Satz stehen sie direkt hinter dem Voucherkennzeichen, beim L-Satz hinter
   dem Konto. In dem bereits zuvor bestehenden Feld für das Voucherkennzeichen
   können nun auch unterschiedliche Zeichen für den Voucher-Typ verwendet 
   werden.  

   (Programm: SAPTP1 / Doku: saptp1.txt)
----------------------------------------------------------------------------
08.08.13: Erweiterungen im KATAEX

   Folgende Änderungseinträge wurden nun auch für das (Sonder-)Modul KATAEX
   realisiert:

   02.08.13: Airlineabhängige Sonderpreise im Hotelstamm

   12.06.13: Prozentsonderpreise nur auf Vollzahler anwenden im Hotel

   (Programm: KATHOT)
-----------------------------------------------------------------------------
08.08.13: Teilkontingenthotels von Vorabbelegungen (teilw.) ausschließen

   Es wurde im Hotelstamm auf der WV-Seite ein neues Feld geschaffen: 
   "HS-1 nicht". Dieses Feld ist nur gültig für Teilkontingenthotels.
   Hiermit kann bestimmt werden, welche Kennzeichen aus HS-1 (Vorabbelegun-
   gen), die im Hauptkontingenthotel verwendet werden und auch für Teilkontin-
   gente gelten sollen (in HS-1 im Feld "TK" steht ein "J") explizit für 
   dieses Teilkontingenthotel, in dem man sich befindet !nicht! gelten sollen.
   Dabei können die einzelnen Kennzeichen aus HS-1 separat ausgeschlossen 
   werden. Folgende Eintragungen sind möglich: 
    > = alle Reduzierungen (Kennzeichen ">") aus HS-1, Hauptkontihotel ...
    B = alle Belegungen    (Kennzeichen "B") aus HS-1, Hauptkontihotel ...
    F = alle Freimachungen (Kennzeichen "F") aus HS-1, Hauptkontihotel ...
    + = alle Aufstockungen (Kennzeichen "+") aus HS-1, Hauptkontihotel ...
    * = alle Kennzeichen aus HS-1, Hauptkontingenthotel sollen nicht gelten
   
   (Programme: HOWV/DRHOT/HOHIST/HOTVOR/HSXIMP/HSXEXP / Doku: hs2.txt)
---------------------------------------------------------------------------
09.08.13: Obligatorischer Kundenwunsch - Internet-Schnittstelle

   Mit der Satzart "BI" und dem Argument "FLAG-KW-OBLIGATORISCH=N" muss bei
   einer Buchungsanfrage (FLAG-NURTEST=J) ein in FS-1,L angebundener B-Satz,
   welcher in TO-B mit Platzhalter ^P1 versehen und in EXTZU als Kundenwunsch
   definiert ist, nicht zwingend übergeben werden.
   D.h. ein Kundenwunsch ist nur bei einer Festbuchung obligatorisch.

   (Programme: WBSCGI/TXCGI / Doku: wbscgi.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
09.08.13: Kennzeichen für Pauschal oder Selbstanreise via KATAEX

   Die LSZ-Sätze in der Datei "Zu-/Abschläge" werden im Feld 9 alternativ zum
   zum Kennzeichen "A" die Kennzeichen "P" für Pauschal und "S" für Selbst-
   anreise geliefert.

   (Programm: KATAEX/KATHOT / Doku: kataex.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
09.08.13: Gültigkeit der Nebenkosten ab einer best. Personenzahl via KATAEX

   In der Datei "Zu-/Abschläge" gibt es im Feld "Pro Person/Wohneinheit einen
   neuen Kenner "A", welcher zusammen mit dem Feld "Vollzahler-Belegung von-
   bis" bedeutet, dass ein Nebenkostensatz aus HS-2,B,N ab einer bestimmten
   Personenzahl gilt.

   Beispiel:
   ---------
   "A" in "Pro Person/Wohneinheit" und 3-4 in "Vollzahler-Belegung von-bis"
    bedeutet, dass der Zuschlag pro Person für die 3. und 4. Person gilt.

   "P" in "Pro Person/Wohneinheit" und 3-4 in "Vollzahler-Belegung von-bis"
   bedeutet, dass der Zuschlag pro Person bei einer Belegung von 3 bis 4
   Personen gilt.

   "W" in "Pro Person/Wohneinheit" und 3-4 in "Vollzahler-Belegung von-bis"
   bedeutet, dass der Zuschlag pro Wohneinheit bei einer Belegung von 3 bis
   4 Personen gilt.

   (Programm: KATAEX/KATHOT / Doku: kataex.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
09.08.13: Exportbereich im Saisonbereichsübergang via KATAEX

   Der Saisonbereich der Folgesaison in der Datei "Saisonzeiten" wird entweder
   mit der in KATAEX-H (Hotelparameter) eingetragenen Anzahl "zus. Tage" oder 
   mit dem Ende der Folgesaison ausgegeben, je nachdem was früher eintritt.
   Sind im Feld "zus. Tage" z.B. "30" eingetragen, die Folgesaison ist aber 
   z.B. nur vom 01.05. - 10.05. (also 10 Tage) dann wird der kürzere Zeitraum 
   für die Folgesaison, also 01.05. - 10.05. ausgegeben.

   (Programm: KATAEX/KATHOT / Doku: kataex.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
12.08.13: Neue Hütchen im VODEF/VONEU für den 3-Satz-Voucher

   Für das VONEU/VODEF gibt es folgende neue Hütchenfunktionen:
   DMXV (Datamixflüge) Eintrag aus FS-4L Feld Veranstalter (Langtext)
   DMXv (Datamixflüge) Eintrag aus FS-4L Feld 4-L" (Kurzbezeichnung)
   FLRa (Hinflug) PNR, bzw. Airline-PNR
   FRRa (Rückflug) PNR, bzw. Airline-PNR
   TXT Airline-Langtext Hinflug 
   TXR Airline-Langtext Rückflug
   Wenn der Airline-Langtext nicht angelegt ist, drucken die Hütchen TXT und 
   TXR die Kurzbezeichnung der Airline.

   (Programm VONEU / Doku voneu.hut/vodef.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
14.08.13: Berücksichtigung der Mindestaufenthaltseinschränkungen

   Beim (Sonder-)Modul ANIPIM wird für die Anixe-Schnittstelle (CRSANI)
   nun auch der Mindestaufenthalt beim Import der EDF-Daten berücksichtigt.

   (Programme: ANIPIM/HSXIMP / Doku: crsani.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
14.08.13: Erweiterung zu CRSWBS mit FLINKOK

   Bei Verwendung des (Zusatzmoduls) CRSWBS mit Kalkulations-Tabelle wurde
   der Schalter in FS-I,P,  Kalk.auch teilw.  erweitert.
   Wenn nur in einer der gebuchten Flugstrecken eine Kalkulationstabelle
   (FS-1,I, Feld <Ka.>) hinterlegt ist in der anderen hingegen nicht, gibt es
   nun folgende Schalterstellungen:

     F = Eine Buchung wird abgelehnt.

     J = Eine Buchung wird zugelassen: Die Kalkulation erfolgt nur auf die
         Flugstrecke mit der vorhandenen Kalkulationstabelle.

     N = Buchung wird zugelassen - es wird _keine_ Kalkulation verwendet.

   Hinweis: Bei Eintrag einer nicht existierenden Kalk-Tabelle (= Stammdaten-
   fehler) wird die Buchung abgelehnt.

   (Programme: JJTOUR/FLINSA / Dokumentation: crswbs.txt)
----------------------------------------------------------------------------
14.08.13: DPA:  Neue Einschränkung 

   Im DPA gibt es in den Einschränkungen zu "CIA AUS MS-SEITE" eine zu-
   sätzliche Einschränkungsmöglichkeit.
 
   CIA AUS MS-SEITE  : _   J/N/F/E

   E = Aus dem Feld "Empfänger" der MS-Seite (FS-1,MS) werden die ersten
    drei Stellen ausgelesen.
    Die vierte und fünfte Stelle des Feldes "Empfänger" aus der MS-Seite
    werden nicht berücksichtigt.

   (Programm: DRPASS / Dokumentation dpa.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
15.08.13: Diverse Erweiterungen im BLAISD (MIS) (Parametersektion)

 * Änderung der Maske/Eigene Seite für Scripte
   Aufgrund der nachfolgend beschriebenen Erweiterungen wurde die Maske der
   Parametersektion (BLAISD-PP/PA) umgestellt und dabei die Scripte auf eine 
   eigene Seite ausgelagert. Diese kann mit PS aus der BLAISD-Maske oder aus
   der Parametersektion mit S  im Haltefeld unten rechts aufgerufen werden
   kann:                                    Scripte = S
 
 * Export der Druckkennzeichen von BIM-Sätzen:
   Für die BLAISD-Datei  isdvb  gibt es eine weitere Schalterstellung 
   als Erweiterung zu den bereits existierenden Schaltern 1 - 4:

   5 = Die Datei enthält zusätzlich das Druckkennzeichen der BIM-Sätze lt. 
     TO-Feld <DRUCK>. 
     Die Satzlänge beträgt bei dieser Schalterstellung 67.

 * Export TPOBOK-Sätze (BIM): (nur mit Zusatzmodul TPOBOK)
   Mit J in dieser Abfrage (unten links) werden in der Datei  isdvb  auch die 
   Zeilen von BIM-Sätzen exportiert, die im TO Spalte <TP> mit "N" gekenn-
   zeichnet sind, die also in den Vorgängen nicht erscheinen.

 * Export der Druckkennzeichen von L/Q-Sätzen:
   Für die BLAISD-Datei  isdvk  gibt es eine weitere Schalterstellung als
   Erweiterung zu den bereits existierenden Schaltern 1 - 3:

   4 = Die Datei enthält zusätzlich das Druckkennzeichen der L/Q-Sätze lt. 
     TO-Feld <DRUCK AUF> bzw. <DRUCKKENNZ>.
     Die Satzlänge beträgt bei dieser Schalterstellung 121.

 * Flugnummer bei Flügen mit zwei Flugtickettextzeilen
   Für die BLAISD-Datei  isdflug  gibt es neu eine Abfrage zur Bestimmung 
   welche Flugnummer bei Flügen mit zwei Flugtickettextzeilen exportiert 
   werden soll (unten links): 
   (Flüge ohne SB) / FS-Zeiten:    _
  
   1 = die erste Flugnummer  - passend zur exportierten Abflugzeit oder
   2 = die zweite Flugnummer - passend zur exportierten Ankunftszeit

  * Ausser der "W" = Währung kann nun auch "V" = VK-Preise je Teilnehmer 
    direkt aus dem Haltefeld aufgerufen werden.

   (Programm: BLAISD / Dokumentation: blaisd.txt)
---------------------------------------------------------------------------
15.08.13: Aufruf FS-1,P 

   Nach Aufruf der FS-1,P-Sektion springt der Cursor jetzt nicht mehr auf 
   das erste Eingabefeld <P-TABELLE> sondern auf das Haltefeld unten rechts.
   Damit wird das versehentliche Überschreiben der <P-TABELLE> verhindert.
   Mit den kontrastierten Buchstaben P und A kann direkt auf die Eingabefelder 
   <P-TABELLE> und <ALTERNATIVEN> gesprungen werden.

   (Programm: FLUGST / Dokumentation: fs.txt)
---------------------------------------------------------------------------
16.08.13: CRS: Leerstellen in Nachnamen in "-" oder "_" umwandeln.

   In TXPARA, Seite 2 wurde in Zeile 22 ein neuer Schalter   SPACE -> -
   eingeführt:

   22 (TL IM START-FORMAT / VN-TI-NN) / SPACE -> - :  _  / _  / _

   Bei Buchung von Nachnamen mit Leerstellen über externe Anwendungen 
   (CRS/CETS) und deren eindeutiger Eingabe als Nachname werden die Namen 
   automatisch per Programm mit dem Zeichen lt. obigem Schalter verbunden:
     J = Die Leerstellen in Nachnamen werden durch  - (Bindestrich) ersetzt,
     U = die Leerstellen in Nachnamen werden durch  _ (Unterstrich/Underline)
       ersetzt.

   Bei CETS ist der Nachname eindeutig, da es sich um eine eigenes Feld han-
   delt. Über die STADIS-Anwendung müssen die Namensteile mit  /  getrennt 
   eingegeben werden:  
     Name/Vorname/Titel
     XXXX YYYYYYY/Vorname/Titel   ergibt:
     XXXX-YYYYYYY/Vorname/Titel  bzw.  XXXX!_YYYYYYY/Vorname/Titel

   (Programme: TXPAX/TXPARA/CTBOOK / Doku: toma.txt)
----------------------------------------------------------------------------
16.08.13: TP - BUCHUNGEN DER AGENTUREN     17

   In TP-17 RECHNUNG DURCH AGENTUR SUCHEN mit einer Einschränkung auf
   VON-DAT: TT.MM.JJ  werden jetzt keine Vorgänge ohne Reisedatum mehr ange-
   zeigt, sondern nur noch zu der Einschränkung passende Vorgänge.

   (Programm: TPSU / Dokumentation: tpsu.txt)
---------------------------------------------------------------------------
23.08.13: Bestätigungsdruck mit Satzart "BD" - Internet-Schnittstelle 

   In TXPARA, Seite 4, "7 DARSTELLUNG BEI BELIEBIGEM CRS" gibt es einen neuen      Schalter "W".
   Zusätzlich zur Funktion des Schalters "E" ist für das System INTERNET via 
   WBSCGI mit Satzart "BD" auch der Druck von Bestätigungen möglich, welche 
   über andere CRS eingebucht wurden.

   (Programme: TPEXT/TXDVB/TXAG / Dokus: toma.txt/wbscgi.txt)
----------------------------------------------------------------------------
27.08.13: N-Satz, Verkaufsbetrag Kalkulationstabelle nachträglich ändern

   Wird der Verkaufsbetrag einer N-Satz-Kalkulationstabelle in TO-KA nachträg-
   lich geändert - zu einem Zeitpunkt, zu dem es bereits Buchungen gibt - so 
   wird der Differenzbetrag jetzt dem letzten Konto der Kalkulationstabelle
   zugeordnet. 

   (Programme: TPEINK/HSJT)
----------------------------------------------------------------------------
28.08.13: Neue Hütchen im VODEF/VONEU für den 3-Satz-Voucher

   Die Hütchen TXGH (Hinflug) und TXGR (Rückflug) drucken den Inhalt des
   Feldes "Text" aus FS-4 (Freigepäck) der jeweils ersten Teilstrecke.

   (Programm: VONEU / Dokus: vodef.txt/voneu.hut)
----------------------------------------------------------------------------
28.08.13: Neues Hütchen im TINEU/TIDEF

   Das Hütchen TXGx (x = 1 - 9, Teilstrecke) druckt den Inhalt des Feldes
   "Text" aus FS-4 (Freigepäck).

   (Programm: TINEU / Dokus: tidef.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
30.08.13: Erweiterung FSAEND um FSZLK (FS-1, LK-Sektion)

   Per FSAEND können nun auch die AG-kettenbezogenen Einträge für die FS-1,
   LK-Sektion geändert werden. Dazu gibt es den neuen Aufruf 1K:

     Zusätzliche Leistungen      1/1K

  Dieser ist identisch zu Aufruf 1 - allerdings mit der zusätzlichen Ein-
  gabemöglichkeit rechts:
                                                Kette:       _____   _

  Kette: Eingabe einer bestimmten Kette, wie in AG-9 angelegt bzw. anzulegen.
    <Enter = alle Ketten werden bearbeitet. 
    Innerhalb der Bezeichnung können auch Hütchen als Platzhalter (nn^nn) oder
    * (nn* = ab der Position beliebige Bezeichnung) verwendet werden. 
    Das folgende einstellige Feld wird nur erreicht, wenn eine bestimmte 
    Kette gewählt wurde. 

  _: Dieses Feld wird nur erreicht, wenn im vorherigen Feld eine bestimmte
    Kette eingetragen wurde (also weder <Enter noch ^ noch * verwendet wurde).
    Bei Eintrag J wird die in <Kette> angegebene Kette in den Flugstämmen lt. 
    Auswahl bei Nichtvorhandensein neu angelegt. Es versteht sich: In Ver-
    bindung mit Auswahl  L = Löschen in (A/Z/L) macht dies keinen Sinn, da 
    nur eine leere Kette angelegt würde. 

   (Programm: FSAEND / Doku: fsaend.txt)
---------------------------------------------------------------------------
02.09.13: Erweiterung DRLDEF/DRL - Mehrwertsteuer bei Kostenrechnungen       

   Das Programm DRLDEF wurde dahingehend erweitert, dass nun auch per DRL
   die Mehrwertsteuer bei Kostenrechnungen ausgegeben werden kann.
   Dazu wurde im DRLDEF auf der Seite B das Feld RE-MWST _ ___  __
   geschaffen.

   (Programme: DRLDEF/RECHLI / Doku: drldef.txt)
----------------------------------------------------------------------------
04.09.13: Erweiterung BLAISD/Tool für Management-Info-System (Datei isdvzb)

   Für die vorgangsbezogene BLAISD-Datei  isdvbz, die die Zahlungsbedingungen
   enthält, gibt es eine weitere Schalterstellung als Erweiterung zu den 
   bereits existierenden Schaltern 1 - 4:

   5 = Die Datei enthält zusätzlich die BIC/IBAN-Daten des Kundenstammes und
     alle Angaben des zum Tagesdatum des BLAISD-Laufes gültigen SEPA-Mandats
     lt. Aufruf im Kundenstamm.

     Die Satzlänge beträgt bei dieser Schalterstellung 527.

   Die genaue Datensatzbeschreibung entnehmen Sie bitte der Doku "blaisd.txt".

   (Programm: BLAISD / Dokumentation: blaisd.txt)
--------------------------------------------------------------------------
05.09.13: Zuordnung NEBENKOSTEN-Satz in HS-P zu bestimmtem Hotel

   Im HOPAK, Sektion N NEBENKOSTEN wurde nun für das bisher in Paketen be-
   deutungslose Feld PK folgende Abarbeitung eingeführt:

   nn = Eintrag der Nummer des Hotels lt. HOPAK, HT-Sektion, zu dem dieser
     Nebenkostensatz gehört. Damit wird dieser Satz in TP im Vorgang unter
     der H-Zeile mit der entsprechenden Nummer lt. nn einsortiert und nicht
     unterhalb der Paketzeile selbst. 

   (Programme: HOPAK/TPNEU/HTOUR/TXHOT/TPEXT / Doku: hsp.txt)
----------------------------------------------------------------------------
05.09.13: Diverse Änderungen im Kundenstamm (TP-3 = TPKUND)

 * Hervorheben der KUSTZU-*  
   Bei Einsatz des Zusatzmoduls KUSTZU werden jetzt in TP-3 die *-Markierun-
   gen (= KUSTZU-Einträge -z.B. Weitere Anschrift/Zahlart- vorhanden) optisch 
   hervorgehoben (ge"highlightet"). 
 
 * Bankverbindung (BLZ/Kontonummer) anzeigen bei SEPA (Zusatzmodul)
   Für Kunden, die auf SEPA (Zahlart E mit BIC/IBAN und Mandatsreferenz) umge-
   stellt sind, kann mit Eingabe  BV  im Haltefeld die alte Bankverbindung 
   (BLZ/Kontonummer) abgerufen werden. Dies gilt bis zum Verlassen des 
   Programmes TP-3 oder bis zur erneuten Eingabe  BV. 

 * Wird in TP-3 ein Kundenstammblatt mit  /  gelöscht, gibt das Programm 
   zunächst die Warnung aus: 

     +-------------- Löschen --------------+
     !                                     !
     !Wollen Sie wirklich löschen (J/N)    !
     !                                     !
     +-------------------------------------+

   Danach erfolgt evtl. die Codeabfrage lt. PDEFT, Seite 4, rechts   
     Kunden löschen (TP-3)

   Zusätzlich wird jetzt überprüft, ob zu diesem Kunden Vorgänge vorhanden 
   sind, die nicht mehr als 5 Jahre zurückliegen. In dem Fall erscheint jetzt
   eine weitere Warnung:

     +--------------------- Hinweis ---------------------+
     !                                                   !
     !Die aktuellste Buchnung des Kunden ist vom TT.MM.JJ!
     !Soll trotzdem gelöscht werden (J/N)                !
     !                                                   !
     +---------------------------------------------------+

   (Programm: TPKUND / Doku: tp3.txt)
----------------------------------------------------------------------------
05.09.13: Neues Modul TXDIVB

   Es gibt ein neues Modul TXDIVB mit dem es möglich ist, für die CRS-DI-Maske 
   die zugelassenen Zahlarten (BV bzw. KK) in Abhängigkeit der Anzahl Tage bis 
   Reisedatum und der Anforderung einzustellen.

   Weitere Details siehe "txdivb.txt".

   (Programme: TXDI/TXDIVB / Doku: txdivb.txt)
----------------------------------------------------------------------------
10.09.13: CRSGTA - Anzeige von "essential information"

   Für das (Sonder-)Modul CRSGTA wurde die Möglichkeit geschaffen, Hinweise
   bzw. Prospektfehler via Schnittstelle zu übermitteln.
   GTA kann bei den einzelnen Hotels sog. "essential information" übermitteln.
   Hierzu muss ein B-Satz GTAESS in TO-B angelegt werden mit einem Hütchen
   zu Beginn der Zeile:
     
BS                        B E M E R K U N G E N                       TT.MM.JJ
        --------------------------------------------------------         HH:MM
        KURZ-BEZEICHNUNG FÜR DIESE TEXTE            GTAESS    ANL-DAT:
        VOUCHER, AVIS, EXT., ART                    N _ _ _
        LIEFERANT                                   ______
        ABTEILUNG                                   ____  LÖSCHEN    _      ___
        T E X T                                ;          DRUCK R-VL ST  HL TP

    1.  ^_____________________________________________    3     _    _   _
     
   Dieser B-Satz wird nach Buchung in den Vorgang gezogen und je nach Steu-
   erung auf Rechnung/Voucher/Liste gedruckt.

   Beim Buchen im TP wird der Inhalt vor der Buchung dargestellt, Beispiel:
#+ms
BS                              T O U R I S T I K     Ag.-Nr.: ______

     HOTEL       ANREISE  WO RÜCKREISE TG     ZIM L    E  K  I   PREIS/EUR   % D
-------------------------------------------------------------------------------
 1 H BSMUCARA__  15.09.JJ __  18.09.JJ _3    1DZ_ F_  _2 __ __                __
                 Westin Hotel


                +---------------------------------------------+
                !Wichtiger Hinweis:                           !
                !Öffentliche Bereiche werden derzeit renoviert!
                !Zeitraum: 03.05.JJ - 31.12.JJ                !
                !Weiter? (J/N)                              _ !
                +---------------------------------------------+

Prüfe bei CRS GT                                  CRS: GT ANG in MUC

   Dieser Hinweis kann entsprechend mit "J" bestätigt werden, um den Buchungs-
   vorgang weiterzuführen.

   Beim CRS bzw. WBSCGI ist ein solcher Dialog nicht möglich, da zu diesem
   Zeitpunkt noch keine TP-1,B-Seite eines Vorgangs existiert, die den dann
   entstehenden B-Satz GTAESS enthalten könnte.
 
   (Programme: TPNEU/TPEXT/HOEXTOUR/CRSGTA / Doku: crsgta.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
10.09.13: Erweiterung der HS-2,B,R-Sektion für CRSHBD

   Die R-Sektion erhält zwei neue Felder:
   - Contract (max. 15 Stellen, alpha-numerisch)
   - Classification (max. 3 Stellen, alpha-numerisch)

   Ferner wurde das Feld "Charact." von aktuell 5 auf 15 Stellen erweitert.

   Zusätzlich gibt es in HOEXPAR-P einen neuen Parameterschalter:
   _ HBD : Contract obligatorisch

   Hier kann mit Eingabe "J" festgelegt werden, dass das Feld "Contract"
   gefüllt sein muss, um eine Buchung bei Hotelbeds durchzuführen
   (Fehlwert des Felds ist "N").

   Bei der Buchungsabfrage wird die Antwort von Hotelbeds dahingehend geprüft,
   dass die eingetragenen Werte vorhanden sind, ansonsten wird eine Buchung
   abgelehnt.

   (Programme: CRSHBD/HOEXTOUR/ISIABK/HOEXPAR / Doku: crshbd.txt)
----------------------------------------------------------------------------
10.09.13: Erweiterung des XMLIMP und XMLEXP für CRSHBD

   Für die in der R-Sektion des HS für das Modul CRSHBD vorgenommenen Er-
   weiterungen der Felder wurde auch der Im- und Export der Hotelstammdaten 
   erweitert, Beispiel:
   <HotelCBBezeichnung ABK="DZ" LEIST="F" ROOM="APT-T01" BOARD="AI-T01" 
   CHARACT ="1 BED ROOM APRT" CLASSIFIC="NOR" CONTRACT="ONLINE EUR"/>

   Maximale Länge: ABK = 3, LEIST = 1, ROOM = 10, BOARD = 20, CHARACT = 15,
   CLASSIFIC = 3, CONTRACT = 15

   (Programme: HSXIMP/HSXEXP/HOTEL.DTD / Dokus: xmlimp.txt/xmlexp.txt)
----------------------------------------------------------------------------
11.09.13: Warnung bei Stornierung einer gedruckten Option/Anfrage

   Wurde zu einem Options- oder Anfragevorgang eine Rechnung gedruckt er-
   scheint nun bei Stornierung auf der B-Seite eine Warnung:

       Option wurde gedruckt !
   bzw:
       Anfrage wurde gedruckt !
       Wollen sie trotzdem stornieren ?     N

   (Programm: TPSTO / Doku: tpsto.txt)
----------------------------------------------------------------------------
11.09.13: CODPRG-Recht für Stornierung einer gedruckten Option/Anfrage

   Wurde zu einem Options- oder Anfragevorgang eine Rechnung gedruckt gibt es 
   für die Stornierung folgendes CODPRG-Recht:   STO OPTD

   (Programm: TPSTO / Dokus: tpsto.txt/codprg.txt)
----------------------------------------------------------------------------
11.09.13: FS-L in Teilstrecken nachgezogene Sätze

   In der Konstellation
   * Teilstreckenflug (mit Flugtag angelegt)
   * Flugtagwechsel bei den Teilstrecken
   * nachgezogene Leistungen (FSZL) in der Teilstrecke mit dem vom Hauptflug
     abweichenden Flugtag, die direkt zum Abflugdatum dieser Teilstrecke
     eingetragen sind
   galt bisher: Die nachgezogenen Sätze wurden nicht gezogen, sondern nur,
   wenn sie zum Abflugdatums des eigentlichen Fluges eingetragen waren.

   Dies ist nun geändert - es gilt nun das Datum der Teilstrecke selbst für
   das Nachziehen der FS-L-Leistungen.

   (Programme: FTOUR/TXFLU)
----------------------------------------------------------------------------
16.09.13: AKLEXP - Export von SEPA-Daten in Kunden- und Agenturdatei

   Nur mit Zusatzmodul SEPA:
   Das AKLEXP exportiert nun auch die SEPA-Daten in Kunden- und Agenturdatei
   (lkunden / lh1agadrx): Sepa-Mandat, Erstelldatum, Erstellbearbeiter,
   gültig ab, gültig bis, Art, Bic, Iban.

   Die neuen Felder werden -sofern vorhanden- an den bisherigen Datensatz
   angehängt.
   Eine detaillierte Beschreibung entnehmen Sie bitte der Doku "aklexp.txt".

   (Programm: AKLEXP / Doku: aklexp.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
17.09.13: Kombination von Prozentsonderpreisen mit Zuschlägen/Nachlässen im HS

   In HS-2,B,X bzw. Y wurde im Feld Z ein neues Zeichen eingeführt:
   Mit Eintrag "!" kann nun gesteuert werden, dass der ZU- bzw. NA-Sonderpreis
   nicht mit einem %-Sonderpreis (z.B. Frühbucher) bearbeitet wird. D.h.
   dass die Zuschläge und Nachlässe unverändert erhalten bleiben.
   (Im Einkauf muss TPPARA-Schalter auf Seite 4, Nr. 27 Einkauf mit hprek
   auf "J" stehen).

   Die Funktion wird aktuell nicht für das KATAEX angeboten.

   (Programme: HPR/HPREK / Doku: hs2.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
18.09.13: Bemerkungszeile zu LMINFO-Ketten

   In LMINFO wurde eine Bemerkungszeile eingeführt, in der ein informativer
   Text zur Beschreibung oder ein Kommentar zu jeder Kette eingegeben werden
   kann. Bei Neuanlage einer Kette erscheint die Zeile direkt, für eine
   vorhandene Kette wird sie nach Eingabe "B" im Haltefeld erreicht:

            Kette: <Bez>                K
            __________________________________________________

   Gibt es mindestens eine Kette mit Bemerkungszeile wird dies auch in der
   dann verbreiterten Auflistung (??/?) angezeigt.

   Die Auflistung der LMINFO-Ketten enthält bei Nurhotel-Ketten zudem ein
   Kennzeichen  H  hinter der Uhrzeit und ein  +  bei Ketten, die mit dem
   neuen (Zusatz-)Modul LMINFH aufgebaut werden (Schalter LFH in LMINFO-1
   gesetzt).

   (Programm: LMINFO / Doku: lminfo.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
19.09.13: CHAGPV: AGP-Funktion für P0 / Einschränkung auf B-Seiten-Sätze

   Für das CHAGPV wurde die Möglichkeit eingeführt, die AGPn-Funktion nun 
   auch für mit P0 verprovisionierte Sätze auszuführen:
   Mit der speziellen Eingabe AGP0 in <Alt> kann in <Neu> ein beliebiger  
   Prozentwert oder Pn eingetragen werden. Solange bei P0-Sätzen nur ein 
   Prozentwert verwendet wird, kann dieser beliebig oft geändert werden, da 
   der Satz den Verweis auf P0 behält. Wird allerdings auf einen P1-6-Wert um-
   gestellt, erhält der Satz diesen Pn-Verweis. Danach ist der Prozentwert
   nur noch mit dem entsprechenden Pn zu ändern. 

   Zudem ist im CHAGPV nun eine Einschränkung auf bis zu 12 bestimmte 
   B-Seiten-Sätze möglich:  

                       B-Seite: _ ______  _ ______  _ ______  _ ______
                             5: _ ______  _ ______  _ ______  _ ______
                             9: _ ______  _ ______  _ ______  _ ______

   -: Eingabe der Satzart
 
   ------: Eingabe der Bezeichnung des Satzes. Hier können ^ (beliebiges 
     Zeichen an dieser Stelle innerhalb der Bezeichnung) und * (beliebige 
     Zeichen am Ende der Bezeichnung) verwendet werden. Auch eine Einschrän-
     kung auf H-Sätze ist möglich: Eine Eingabe über die vorgesehene Feld-
     länge von 6 Zeichen hinaus ist möglich und wird berücksichtigt. Ange-
     zeigt werden nach Abspeichern aber nur die ersten 6 Stellen der 
     Bezeichnung.

   (Programm: CHAGPV / Doku: chagpv.txt)
----------------------------------------------------------------------------
25.09.13: TCDWH - Export von Vorgangsdaten an Thomas Cook (MIS)

   Das TCDWH wurde um die Möglichkeit erweitert, zu bestimmen Überschriften
   eigene 3LC zu liefern. Dazu gibt es in der Parametersektion neu das 
   Feld <Tab> (ganz rechts):           Fehlwert-3L-Code ___ Tab _
   Mit Eingabe T erhalten Sie:  

                                        Lfd. Überschrift 3LC
                                          1  ___________ ___
                                          2  ___________ ___
                                          3  ___________ ___
                                          4  ___________ ___
                                          5  ___________ ___
                                          6  ___________ ___
                                          7  ___________ ___
                                          8  ___________ ___
                                          9  ___________ ___
                                         10  ___________ ___ __

   Hier können max. 10 verschiedene Überschriften hinterlegt werden. In der 
   Spalte Überschrift kann mit ausdefinierter Überschrift gearbeitet werden 
   (alle Zeichen sind gefüllt) oder mit den üblichen Hütchenregel .
   Voraussetzungen:
   - die Erweiterung gilt nicht rückwirkend sondern nur für zukünftige TCDWH-
     Lieferungen an TC. Ggf. müssen Sie frühere Lieferungen mit falschen Vor-
     gangswerten initialisieren (z.B. mit der DRL-Funktion aus TP-1 heraus),
     so dass das TCDWH erneut liefert.
   - auch die 3LC dieser Tabelle müssen mit Langtext und Land im FS angelegt
     werden.
   - die Inhalte in 3LC in Abhängigkeit der Überschrift muss zwischen Veran-
     stalter und TC geklärt werden. 
   - der Eintrag im Feld "Fehlwert-3L-Code" (TCDWH-Parameter) wird am Ende
     weiterhin geprüft und genutzt, d.h. alle Vorgänge, die auch mit der neuen
     Überschriftentabelle nicht zugeordnet werden können, werden mit dem
     Fehlwert versehen.

   (Programm: TCDWH / tcdwh.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
26.09.13: TO-S Bemerkungssatz zu Stornotabelle

   In TO-S wurde ein neues Feld  BEM-TAB:  ______    eingeführt.
   Dies bietet die Möglichkeit zu den einzelnen Stornotabellen einen TO-B-Satz
   zu hinterlegen, der im Falle einer Stornierung automatisch gezogen wird.

   Beispielsatz (allgemein):  
   ,Vorgang storniert am ^DT      von ^SB
   (^SB  wird aus CODPRG-1 gefüllt, falls Modul vorhanden)

   Beispiel mit Angabe der Bezeichnung der Stornotabelle:
   ,Sto-Tab STORNO, am ^DT        von ^SB  

   (Programme: TPSTO/TPREIS/DRUTO / Doku: tpsto.txt)
----------------------------------------------------------------------------
26.09.13: Neue CODPRG-Funktion für HS-1 Sortierfunktionen S/SE

   Im (Sonder-)Modul CODPRG wurden zwei neue Funktionen (CODPRG-2) für die
   Sortierfunktionen S/SE in HS-Vorabbelgung (HS-1, HOTVOR) geschaffen:

   HS1 S   = Berechtigung zur Verwendung der Sortierfunktionen S (Feld LFD = 
     LFD-Einträge sortieren,  d.h. fortlaufende Durchnummerierung)

   HS1 SE  = Berechtigung zur Verwendung der Sortierfunktionen SE (Feld LFD = 
     LFD-Einträge sortieren nach Erstell-Datum (also Rücksetzung einer evtl. 
     mit Eingabe "S" vorgenommenen Sortierung)

   Wenn hierzu eine Warnung hinterlegt wird, kann die Nutzung im DRCODE ausge-
   wertet werden.

   (Programm HOTVOR / Doku: codprg.txt/hs.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
01.10.13: DRDEF-Schalter für Mail/Faxversand einzelner Rechnungen

   In DRDEF wurde für die Sektion  DRUCKREIHENFOLGE FAX     F
   eine weitere Schalterstellung für <EINZELNE RECH. J/N:> eingeführt:

   R = Einzelne Rechnungen werden mit "D" aus TP-1,A gedruckt aber
     in RD-R/B,2 <Bestimmte Rechnungsnr.> als Mail/Fax versendet.
     Ausnahme: Auswahl Drucker 0 = Bildschirm - dann erfolgt immer Druck.

   (Programme DRECHT/DRDEF / Doku: drdef.txt/rd.txt/tp1.txt)
----------------------------------------------------------------------------
01.10.13: Erweiterung für LMINFO NurHotel-Ketten mit Preistabelle FLUG

   Es können LMINFO NurHotel-Ketten mit der Preisfindung aus der Preistabelle
   FLUG und den dazugehörigen Abflughäfen aufgebaut werden. Für diese Kon-
   stellation wird nun auch eine Unterscheidung auf abweichende Ziel-3L-
   Codes aus dem Hotelstamm (N-Sektion, X-Sektion, KO-Sektion) bei der
   Preisfindung berücksichtigt. Dies gilt auch bei der Verwendung des
   Sondermoduls WKALOK. 

   (Programm  TXHOT  / Doku: lminfo.txt)
----------------------------------------------------------------------------
04.10.13: Ausgabe des Rechnungsdruckkennzeichens - Internet-Schnittstelle

   Mit der Satzart "VGO" (Ausgang zur Satzart "VG") wird jetzt das Druckkenn-
   zeichen des Vorgangs aus TP-1,A-Seite, Feld 13 über das WBSCGI ausgege-
   geben.

   (Programme: WBSCGI/TXCGI / Doku: wbscgi.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
07.10.13: Erweiterung in HPL Hotels einer Tabelle ausschliessen

   Für das HPL (= HOPRLI) wurde die Möglichkeit eingeführt, Hotels einer 
   in HOTLI-2 <Hoteltabelle anlegen> angelegten Tabelle auszuschliessen.

   Bei der Hotelauswahl erhält man für alle Listen nach der Hotelauswahl zu

                    ALLE HOTELS                    1
                    NACH ZIELFLUGHAFEN             3
                    NACH LAND / ORT            4/5
   die Abfrage:
                    OHNE TABELLE      -------------------------

   Wird z.B. nach Zielflughafen ein Hotel gefunden, wird geprüft, ob es in 
   der eingegebenen Tabelle steht und nur dann gedruckt, wenn es nicht in der 
   Tabelle steht.

   (Programm: HOPRLI/HTBTST / Doku: hpl.txt)
 ------------------------------------------------------------------------------
10.10.13: Neuer Schalter im TPPARA zur Rückflugfindung bei HOPAK-Buchung
 
   Im TPPARA auf Seite 5 gibt es folgenden neuen Schalter: 
   7 Paket: Zugeordneter RF:_
   Dieser Schalter dient zur Abarbeitung von Rückflügen bei Buchung eines
   Hotelpaketes mit TP-13 /-* analog zur Abarbeitung von Flügen bei einer
   Flugbuchung per TP-12. Dieser Schalter ist ein Ja/Nein-Schalter.

   Hintergrund ist, dass bei "J" immer zuerst der zugeordnete Rückflug bei
   einer Buchung im TP-13/-* gezogen wird, wenn die Dauer des Hotelpaketes
   (HOPAK/HS-P) auf ein Datum des zugeordneten Rückfluges trifft und dieser
   nicht verboten ist.  
 
   (Programme: TPPARA/FTOUR / Doku: tppara.txt)
---------------------------------------------------------------------------
10.10.13: Erweiterung BLAISD/Tool für Management-Info-System (Datei isdf)

   Für die BLAISD-Datei  isdf (Flugstammdaten) wird nun auch ein Eintrag in 
   dem Feld für die Flugankunft aus FS-1,F (erstes einstelliges Feld der 
   zweiten Zeile) exportiert.
   Voraussetzung: bereits vorhandene Schalterstellung 4 zu  isdf (Satzlänge
   600), mit der bereits leere Felder (Filler) übermittelt werden. 

   Die genaue Datensatzbeschreibung entnehmen Sie bitte der Doku "blaisd.txt".

   (Programm: BLAISD / Dokumentation: blaisd.txt)
----------------------------------------------------------------------------
16.10.13: Erweiterung von XMLEXP und XMLIMP um die HS-2,B,LK-Sektion

   XMLIMP und XMLEXP wurden dahingehend erweitert, dass nun auch die
   LK-Sektion (ZUSAETZLICHE LEISTUNGEN KETTE, Sondermodul HSZLK) exportiert
   und importiert werden kann.    

   Details siehe "xmlexp.txt" und "xmlimp.txt".

   (Programme: HSXEXP/HSXIMP / Dokus: xmlexp.txt/xmlimp.txt)
----------------------------------------------------------------------------
16.10.13: Erweiterung von XMLEXP und XMLIMP um die HS-2,B,ZA-Sektion

   XMLIMP und XMLEXP wurden dahingehend erweitert, dass nun auch die
   ZA-Sektion (FLÜGE ZUORDNEN (3L-CODE)) (= Programm HOZUFL) exportiert und 
   importiert werden kann.

   Details siehe "xmlexp.txt" und "xmlimp.txt".

   (Programme: HSXEXP/HSXIMP / Dokus: xmlexp.txt/xmlimp.txt)
----------------------------------------------------------------------------
18.10.13: Bestätigungsdruck mit Satzart "RE" - Internet-Schnittstelle

   Für die WBSCGI-Satzart "RE" gibt es ein neues Argument "FLAG-BESTAETIGUNG"
   zum Bestätigungsdruck.
   Mit "J" kann für einen Vorgang nur dann eine Bestätigung gedruckt werden, 
   wenn zu diesem auch ein Bestätigungsdruck über RD-B (Bestätigungen), 2 
   (Bestimmte Rechnungsnr.) möglich wäre. Der Bestätigungsversand erfolgt
   per Mail, wenn auch beim Bestätigungsdruck über RD-B,2 ein Mailversand
   erfolgt (nähere Erläuterung siehe "wbscgi.txt).
   
   (Programme: WBSCGI/TXCGI / Doku: wbscgi.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
22.10.13: AG-Kette für BIC/IBAN ausschliessen

   Für das SEPA-Modul wurde die Möglichkeit geschaffen, für bestimmte Agentu-
   ren keine Eingabe BIC/IBAN in der DI-Maske (CRS/STADIS) zuzulassen.
   Dazu gibt es im SEPAST ein neues Feld
   AG-Kette: Eintrag einer AG-Kette lt. AG-9/9T. Für die Agenturen dieser 
     Kette werden in der DI-Maske (CRS/STADIS) die BIC/IBAN-Felder nicht zur
     Verfügung gestellt, d.h. die BIC/IBAN-Eingabe ist diesen Agenturen dann 
     nicht möglich.

   (Programme: TXDI/SEPAST / Doku: sepa.txt)
----------------------------------------------------------------------------
28.10.13: Einschränkung auf Leistungsart in DTO 

   Im DTO (= DRUTO) = Druckprogramm der TO-Stammdaten gibt es jetzt eine
   eigene Abfrage auf die Leistungsart, die in Feld <ART> hinterlegt
   werden kann. Es werden dann nur die TO-Sätze mit dem ausgewählten
   Kennzeichen gedruckt.

   (Programm: DRUTO / Doku: to.txt)
----------------------------------------------------------------------------
28.10.13: Neues Modul OPTMLD

   Es gibt ein neues Modul OPTMLD mit dem es möglich ist, eine Information
   über verfallende Optionsbuchungen vorab per Mail an die buchenden Agenturen 
   zu verschicken.

   Weitere Details siehe "optmld.txt".

   (Programm: OPTMLD / Doku: optmld.txt)
----------------------------------------------------------------------------
29.10.13: Neues Hütchen im DPA (DRPASS)

   Das Hütchen k (klein k) druckt den Inhalt des Feldes CL aus der FS-1,
   F-seite. Wenn dort kein Eintrag hinterlegt ist, wird die Fehlwertklasse
   Y gedruckt.

   (Programm DRPASS / Doku dpa.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
30.10.13: neuer Eintrag auf der UD-Seite 

   Werden das Provisionsformular und die Rechnung an unterschiedliche
   Mailadressen geschickt oder wird eines von beiden gedruckt und das
   andere gemailt, werden 2 Einträge auf der UD-Seite hinterlegt.

   (Programm DRECHT / Dokus tpulad.txt/rd.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
30.10.13: CIAPRL, Protokoll-Liste für Fehler

   Im CIAPRL-Menü kann mit Eingabe "PP" die Parametersektion aufgerufen
   werden.

   Dort gibt es folgenden Schalter:

      Protokoll-Liste für Fehler
      beim Import (ciawbs) (J/N)

      J = Datensätze werden auch mit Angabe der Importdatei und Fehler FF
          protokolliert, wenn diese nicht verarbeitet werden können, z.B.
          da kein Flugstamm existiert.

          In CIAPRL-1 (Protokoll-Liste anzeigen) gibt es ein zusätzliches
          Feld F, wo über Eintrag "X" gesteuert werden kann, dass nur die
          fehlerhaften, also mit "FF" markierten Sätze, aufgelistet werden.

      N = Es wird keine Protokoll-Liste dafür geschrieben
          (entspricht keiner Eingabe).

   (Programm: CIAPRL / Doku: wbscia.txt)
------------------------------------------------------------------------------
31.10.13: Neue Steuerung bei "Berechnung nach der Saisonzeit der Anreise"

   In HS-2,B,P wurde bei der o.g. Steuerung eine weitere Möglichkeit pro-
   grammiert:
   bei Nutzung des 0-Nächte-Preises und tageweisen Verlängerungspreisen
   wird vorausgesetzt, dass die Saisonzeit für den 0-Nächte-Preis aus
   dem FS-1,A gesteuert wird. Der Hotelanteil sucht sich für die erste
   Nacht den Saisonkenner aus HS-2,B,S, rechte Spalte. Dieser Saison-
   kenner wird für den kompletten Aufenthalt beibehalten.

   (Programme: HPR/DRHOT/HOPAU/HOHIST/HSXIMP/HSXEXP/HOPROZ/FHKUEB / 
   Doku: hs2.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
31.10.13: Eingeschränkter C-Seiten-Export                              
 
   In den AUSTAN-Parametern gibt es einen neuen Schalter "Export C-Sektion",
   über welchen der Export der Daten der C-Seite begrenzt werden kann.

   Mit Eintrag "A" wird die C-Sektion nur exportiert, wenn mehr als eine 
   Kopfklasse (in den Feldern CLASS in FS-1) angelegt ist. 
   Außerdem werden nur Einträge exportiert, die keinen Verweis auf eine 
   andere Klasse haben, d.h. deren Feld "A" in FS-1,C-Seite leer ist.

   Für den Aufruf über die Kommandozeile zur Übergabe des Parameters "A" 
   gibt es die Option "-C", also "-C A"

   (Programm: AUSTAN / Doku: austan.txt)
----------------------------------------------------------------------------
31.10.13: Neuer TPPARA-Schalter für VK-Preisberechnung Hotel

   In TPPARA, Seite 5, Nr. 8 gibt es einen neuen Schalter:
   HS.B.C FF kein 0NPreis: _

   Hier kann die Abarbeitung von 0-Nächte-Preisen für Infants/Kinder/ermäßig-
   te Erwachsene mit Festpreisen in der HS-2,B,C-Seite festgelegt werden,
   nämlich ob bei der Nutzung von 0-Nächten-Preisen bei Erwachsenen und der
   Anlage eines Festpreises (FF) in HS-2,B,C, Verkauf der 0-Nächte-Anteil
   für die Infants/Kinder/ermäßigte Erwachsene wegfallen sollen.
   Mögliche Eingaben sind:
   J = ja
   N = nein (= space, Fehlwert)

   Der Schalter wird aktuell nicht in KATAEX berücksichtigt.

   (Programme: TPPARA/HPR / Dokus: tppara.txt/hs2.txt)
------------------------------------------------------------------------------
01.11.13: Fixplatzkenner in FVALI 

   Für die I-Vakanz (FVALI) gibt es die Möglichkeit, einen Fixplatzkenner dar-
   stellen zu lassen.
   Hierfür gibt es in FVIDEF den Platzhalter "^a":                  
   Angezeigt wird die Anzahl der freien Plätze und der Fixplatzkenner "f",
   wenn noch mindestens ein Fixplatz in der Anzahl der freien Plätze ent-
   halten ist (Anzeige insgesamt zweistellig).

   (Programm: FVIDEF/FVDIS / Doku: fvali.txt)
----------------------------------------------------------------------------
05.11.13: Erweiterung XMLIMP/XMLEXP

   Das Feld "Q" in HS-2,B,X (Programm HOSO) kann nun ebenfalls im- und expor-
   tiert werden mit dem Tag:
   <!ELEMENT HotelXZuAbQSatz (#PCDATA)>

   (Programme: HSXIMP/HSXEXP / Doku: xmlimp.txt/xmlexp.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
05.11.13: Programm Erloes: Optionsbuchungen - Kontrolle/Vorgänge mit WVL

   Bei Verwendung des Aufrufs 8 <Optionsbuchungen - Kontrolle>  im Programm
   Erloes, mit dem für Optionsvorgänge unabhängig vom Optionsdatum eine 
   Erlöskontrolle durchgeführt wird, gibt es nachfolgend beschriebene Ände-
   rung, wenn ein Vorgang gleichzeitig eine WVL aufweist.

   Bei dem verwendeten Begriff "Optionskontrolle-Datum" handelt es sich um
   das Datum, dass bei Vorgängen ohne WVL als Erlös-WVL-Datum gesetzt wird 
   - also Tagesdatum + Anzahl Tage lt. WVL in RD-E Erlöskontrolle definieren. 

   Weist ein Optionsvorgang gleichzeitig eine WVL auf und durchläuft der Vor-
   gang die  Optionsbuchungen - Kontrolle (ERLOES-8) bildet sich nun -je nach
   WVL-Datum- ein eigener O-Satz für die Wiedervorlage selbst, wodurch die 
   übliche O-Satz-Routine greift (Beschreibung siehe Text "to.txt", Kapitel
   "Abarbeitung O-Satz"). 

   Ist das WVL-Datum des Vorgangs gleich dem Optionskontrolle-Datum bleibt das
   WVL-Kennzeichen/-Datum auf der A-Seite erhalten. Auf der B-Seite entsteht
   der übliche Erlös-O-Satz allerdings ohne das Kennzeichen X (= aktiver 
   O-Satz). Als WVL bleibt die WVL selbst. Wird das WVL-Datum auf der A-Seite 
   gelöscht, wird Datum und WVL-Kennzeichen des dann gültigen O-Satzes (= 
   Erlöskontrolle) gezogen.

   Ist das WVL-Datum größer als das Optionskontrolle-Datum wird letzteres auf
   die A-Seite geschrieben. Mit dem WVL-Datum + Kennzeichen wird auf der
   B-Seite ein eigener O-Satz gebildet, der aktiv wird, sobald das WVL-Datum,
   das ja dem Optionskontrolldatum entspricht auf der A-Seite gelöscht wird.

   (Programm: ERLOES / Dokumentation: erloes.txt)
---------------------------------------------------------------------------
05.11.13: Programm Erloes: AUSNAHMEN ERLÖSKONTROLLE

   Für die Erlöskontrolle im Rechnungsdruck RD (= DRECHT) wurde die Anzahl 
   möglicher TO-Sätze für die  AUSNAHMEN ERLÖSKONTROLLE  (EA) um 20 TO-Sätze
   auf nun 30 erhöht. 

   (Programme: ERLOES/DRECHT/DRECHX / 
    Dokumentationen: erloes.txt/rd.txt/drechx.txt)
------------------------------------------------------------------------------
06.11.13: XMLEXP: Export Hotelstammdaten - Inhalt der Kontentabelle                      
   Der Hotelstammdatenexport des XMLEXP wurde um den Inhalt der 
   in HS-2,A-Seite, Zeile 9, erfassten Kontentabelle erweitert.

   Beispiel für die Tabelle "KTOTAB1" mit einem Eintrag:

   <HSKontentabelle Name="KTOTAB1">
    <HSKonTabEintrag Lfd="1" Datum="01.09.13" Konto="16ABC"/>
   </HSKontentabelle>

   (Programme: XMLEXP/HSXEXP / Doku: xmlexp.txt)
------------------------------------------------------------------------------
06.11.13: HOTLI: Druck komplette B-Seite       

   Für das HOTLI wurde die Möglichkeit eingeführt, die (kompletten) Daten 
   der B-Seite drucken zu können. 

   Die "normalen" Funktionen des HOTLI bilden die Grundlage für den Druck.
   Dies bezieht sich auf
   * den Druck des Hotels, das die Meldung auslöst und
   * die Kennzeichnung, ob es sich um eine Neubuchung, einen Storno oder
     Umbuchung handelt.

   In der Parametersektion gibt es dazu neue Parameterschalter:
   Zeile  9 ganz rechts:                             Format  : _
   Zeile 10 rechts:             D.Byte ignorieren: _

   Format: 
     B = Es wird die komplette B-Seite ohne Beträge/Provision anstelle der
       üblichen Listensätze gedruckt. 
     P = Es wird die komplette B-Seite incl. Beträge/Provision anstelle der
       üblichen Listensätze gedruckt. 

     Der Druckoutput erfolgt zu jedem Teilnehmer und analog dem DRL-Druck 
     der B-Seiten-Liste. 

     Folgende Satzarten werden für den B-Seiten-Druck unterstützt:
         F / H / B / I / M / Q / L / S / E / C

     Zusätzlich erfolgt (sofern in der Buchung vorhanden) der Druck/Export
     - der Flugtickettexte unterhalb eines F-Satzes (analog FT-Funktion in 
       TP, B-Seite) und   
     - der unterdrückten TO-BIM-Zeilen (TPOBOK)
     - der Teilnehmerzuordnung 
  
   D.Byte ignorieren (Druckkennzeichen = Druck auf Listen/Voucher/beides)
     J = TO-Sätze werden gedruckt, obwohl das Druckkennzeichen lt. TO keinen 
       Druck auf Liste veranlassen würde. Ein Eintrag in <Arten> wird berück-
       sichtigt. 

   Voraussetzungen:
   In der HOTLI-Parametersektion muss eingestellt werden:
   10. Anfang bei H-Satz/1.Satz : 1
   11. Ende bei Satzart : ____________________

   Die Satzarten, die berichtet werden sollen, sind im Feld

   8. Nachgezogene Sätze/Arten :

    zu hinterlegen, wobei nur die o.g. Satzarten durch dieses Änderung ab-
    gedeckt sind.

   Hinweis: 
   Diese neue Druckform bezieht sich auf die H-Satz-Abarbeitung, d.h. wird 
   im Vg. ein L-Satz gebucht/gelöscht, löst dies keine neue HOTLI-Meldung aus 
   (Meldebyte des H-Satzes ist unverändert - ausser er ist entsprechend 
   gekennzeichnet --> TXMLD). Ebensowenig wird in einer Stornoliste z.B. ein 
   früherer Buchungszustand (z.B. alter L-Satz) enthalten sein - d.h. analog 
   der bisherigen Routinen.

   (Programm: HOTLI / Doku: hotli.txt) 
----------------------------------------------------------------------------
07.11.13: Erweiterung SEPA - Trennung Mandat-URL intern/extern

   Für das SEPA-Modul wurde im Programm SEPAST die Möglichkeit eingeführt, 
   getrennte URLs zu erfassen: 

                             SEPA-MANDAT-URL       
                     ------------------------------

   Mandat-URL (Kundenstamm und Agenturstamm):
   ______________________________________________________________________
   ______________________________________________________________________
   Mandat-Art: ______


   Mandat-URL (TOMA-DI und WBSCGI-NRO):
   ______________________________________________________________________
   ______________________________________________________________________
   Mandat-Art: ______


   Mandat-URL (Kundenstamm und Agenturstamm): Die URL gemäß Eintrag hier
     wird in AG- und Kundenstamm bei Aufruf des Mandats angezeigt. 

   Mandat-URL (TOMA-DI und WBSCGI-NRO): Die URL gemäß Eintrag hier wird in
     der CRS-TXDI-Maske und der Satzart=NRO des WBSCGI ausgegeben. Ist hier
     keine eigene URL angegeben, gilt der obige Eintrag. 
     Da es sich hier um eine vorgangsbezogene Ausgabe handelt können zudem 
     die Agentur- und die Vorgangsnummer mittels Hütchenfunktionen AG und VG 
     angezeigt werden. 

   Mandat-Art: zu beiden URL kann eine eigene Mandat-Art hinterlegt werden.

   (Programme: SEPAST/WBSCGI/TXCGI / Doku: sepa.txt)
---------------------------------------------------------------------------
07.11.13: Erweiterung Modul TSCST - I-Satz TSCINF

   Bei Verwendung des Zusatzmoduls TSCST kann in TO-I ein I-Satz mit der fest
   programmierten Bezeichnung "TSCINF" angelegt werden mit den Hütchen 
   (hier ohne):

     AGM = Steuernummer der Agentur bzw. falls vorhanden Agentur zur
           Verrechnung (AG-1, Feld 21) 
     DR  = Erfass(D)atum der (R)echnung

   Dieser kann für die Information genutzt werden, dass eine TSC im Vorgang
   gebucht wurde:

    1.  Vorgang enthält Ticket-Service-Charge
    2.  Gebucht am  DR
    3.  Steuernummer der Agentur:  AGM

   Wird in den Rechnungsdrucken (RD = DRECHT, TXRBE/TXRB/TXNRB) ein Satz mit
   der Leistungsart  TSC  erkannt, wird der I-Satz TSCINF (sofern angelegt)
   gedruckt und dabei die Hütchen durch die entsprechenden Werte ersetzt.

   Im RD erfolgt der Druck im INFO-Block (gemäß DRDEF, DRUCKREIHENFOLGE,
   INFORMATIONEN (I-SÄTZE)   2).

   (Programme: DRECHT/TXRBE/TXRB/TXNRB / Doku: tscst.txt)
---------------------------------------------------------------------------
07.11.13: Erweiterung Modul TSCST - nur eine TSC pro Vorgang zulassen

   Für das Modul TSCST wurde ein Schalter in TXPARA, Seite 4, 9 letztes Feld
   eingeführt zur Festlegung, dass die Buchung mehrerer TSC-Sätze innerhalb 
   einer Buchung extern abgelehnt und intern mit einer Fehlermeldung quittiert
   wird:  

     9 TAGESFLUG  / ANF. F = NF / ANF. TSC  (J/N) :    /       / TSC _

   Als TSC-Sätze im Sinne dieser Abarbeitung gelten für die interne Abarbei-
   tung (nur) TO-Sätze mit einem Eintrag in Feld Art und dem damit korrelie-
   renden Kennzeichen in TO-30 (Bestimmte Leistungsarten, TSC). 
   
   Eintrag J = nur ein TSC-Satz pro Vorgang 

     Meldung bei CRS-Buchung: 
       K420 ANF(orderung) ist falsch
       ....
       Anforderung "TSC" kann pro Vorgang nur einmal gebucht werden.
     Extern ist es dann grundsätzlich nicht möglich, zwei TSC-Sätze in einen
     Vorgang zu buchen.

     Meldung in TP bei Aufruf einer Buchung mit mehr als einem TSC-Satz:
       TP-124
       TSC:   x Flugstrecken gebucht aber   n mal TSC!

     Wird in TP eine manuelle Umbuchung so durchgeführt, daß erst der neue 
     gewünschte Zustand in neuen Flugzeilen eingebucht wird und erst an-
     schließend die alten Zeilen gelöscht werden, erhält man die übliche
     TSC-Auswahl. Man kann die Vorschlagsliste mit <Enter verlassen oder eine 
     andere TSC wählen, die alte wird dann automatisch gelöscht. 

   (Programme: TXPARA/TPEXT/TPNEU / Doku: tscst.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
08.11.13: LMINFO - Übergabe an CRS-Simulation aus ZWIDAT mit Agentur möglich
    
    In der LMINFO ZWIDAT kann ein dort gefundenes Angebot per laufender
    Nummer mit nachgestelltem "T" an die CRS-Simulation übergeben werden um 
    eine aktuelle Abfrage für das aufgebaute Angebot aus der LMINFO-Kette zu
    starten. Bisher musste bei LMINFO-Ketten, die mit einer bestimmten
    Agentur-Nummer aufgebaut wurden, nach der Übergabe an die CRS-Simulation
    aus den ZWIDAT heraus die Agenturnummer manuell eingetragen werden, um die 
    Abfrage analog zum LMINFO-Aufbau zu starten. Dies ist nun nicht mehr 
    notwendig, da die Agenturnummer aus den ZWIDAT heraus übergeben wird. 

    (Programme: LMINUP/TOMA  / Doku: lminfo.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
13.11.13: HS-6,C Hotels duplizieren, Hotelübernahme   2

   Für das HS-6,C Hotels duplizieren, Hotelübernahme  2 gilt nun:
   Bei Eingabe der identischen Werte zu <Hotel  Saison> in ALTES HOTEL
   und NEUES HOTEL springt der Cursor zurück auf <Hotel> in NEUES HOTEL. 

   (Programm: HOTKEY  / Doku: hs6.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
13.11.13: LMINFO - Angebote generieren mit mehr als 5-stelligem VK-Preis

   Im LMINFO, Sektion "Parameter Allgemein" (1) gibt es ein neues Eingabe-
   feld (Fehlwert: N):

     Preis > 99999 in SO-Dat.: _


   "N" oder leer: Stellt das LMINFO fest, dass ein Angebot einen Verkaufs-
     preis von > 99.999,-- aufweist, wird dieses LM-Angebot nicht als INFX-
     Datensatz generiert. D.h. ohne Nutzung dieses Schalters können Angebote
     mit einem max. fünfstelligen VK-Preis generiert werden.

   "J": Bei Veranstaltern mit hohen VK-Preisen oder durch die Notwendigkeit
     der Umrechnung in andere Währungskurse mit hohem Umrechnungsfaktor
     kann es vorkommen, dass der Verkaufsbetrag eines Angebots im sechs-
     stelligen Bereich liegt. Da das fest definierte INFX-Format jedoch
     an Pos. 68-72 (VK-Preis) keine Möglichkeit bietet, einen derart hohen
     Betrag darzustellen, wird mit diesem Schalter eine andere INFX-Posi-
     tion angesprochen. D.h. bei

     - einen VK-Betrag > 5 Stellen
     - Nutzung dieses Schalters mit "J"

     wird das reguläre VK-Preis-Feld im INFX-Datensatz (Pos. 68-72) mit
     "*****" gefüllt und stattdessen die Pos. 277-284 genutzt.

   Weitere Details und Beispiel siehe "lminfo.txt".

   (Programme: LMINFO/LMINAU / Doku: lminfo.txt)
------------------------------------------------------------------------------
14.11.13: Erweiterung des (Sonder-)Moduls TXRA

   Die mit Eintrag vom 08.08.13 beschriebenen Änderungen
   (08.08.13: Erweiterung der Zimmertexte der Hotel-Kontingentseite)
   können nun auch im externen Unterlagendruck (TXRA) genutzt werden.

   (Programm: TXRA / Doku: txra.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
14.11.13: CRS: Erfassen Teilnehmer / Format Name

   Es wurde eine neue Schalterstellung eingeführt für den TXPARA-Schalter
   auf Seite 2, erstes Feld

   22 TL IM START-FORMAT / ... / ... :  _  / .  / .

   Z: Teilnehmername im CRS-Format + unbedingt Vorname oder mindestens
      die ersten beiden Buchstaben des Vornamens.

   Die Fehlermeldung lautet:

     K660 Namenseintragung ist falsch
   ergänzt um
     Mindestens 2 Zeichen des Vornamens eingeben.

   (Programme: TXPAX/CTBOOK / Doku: toma.txt)
----------------------------------------------------------------------------
14.11.13: XMLEXP: Export Eintrag Gruppenkontingent, Paxstaffel und Einkauf

   Bei Verwendung des Sondermoduls HOGRUP zur Verwaltung von Gruppenkontin-
   genten werden sowohl die Einträge aus HS-2,B,W, Feld Gruppenkontingent
   als auch die Paxstaffel und Staffelkennzeichen exportiert.
   Ebenso werden staffelabhängige Einkaufspreise exportiert.
   (Beispiel siehe "xmlexp.txt).

   (Programm: HSXEXP / Doku: xmlexp.txt)
------------------------------------------------------------------------------
14.11.13: XMLIMP: Import Eintrag Gruppenkontingent, Paxstaffel und Einkauf

   Bei Verwendung des Sondermoduls HOGRUP zur Verwaltung von Gruppenkontin-
   genten können sowohl die Einträge aus HS-2,B,W, Feld Gruppenkontingent
   als auch die Paxstaffel und Staffelkennzeichen importiert werden.
   Ebenso können staffelabhängige Einkaufspreise importiert werden.
   (Beispiel siehe "xmlexp.txt).

   (Programm: HSXIMP / Doku: xmlimp.txt)
------------------------------------------------------------------------------
15.11.13: Umbuchungs-Kennzeichen in FS für einzelne Flugstämme

   In FS-1, P  PAUSCHALPREISE / TABELLEN wurde ein neues Feld <UMB> einge-
   führt:   EK-PR / HD-KZ / ASR / UMB:  _  /  _    / _      / _

   Mit Eintrag  J  in diesem Feld kann der so markierte Flug nicht umgebucht
   werden. 

   Extern - über CRS lautet die Meldung:
     K754 Umbuchung nicht möglich, bitte Veranstalterinformation beachten
   ergänzt um:
     Der Flug kann nicht umgebucht werden.

   Intern kann der Umbuchungsversuch nur abgelehnt werden, wenn mit der 
   H-/R-Funktion direkt versucht wird umzubuchen. Dann erhält man:

               +-------------------------------------+
               !                                     !
               !Flug darf nicht umgebucht werden.    !
               !                                     !
               +-------------------------------------+

   Wird dagegen zuerst der Flug neu eingebucht und anschliessend der bereits
   gebuchte Flug gelöscht oder umgekehrt kann dies nicht abgefangen werden, 
   da es sich dann nicht um eine Umbuchung handelt.

   Per FSAEND, Pauschalpreise / Tabellen   3 kann der Eintrag in dem Feld 
   global in ausgewählten Flugstämmen gesetzt werden. 
   Das (Zusatzmodul) AUSTAN kann das Feld ex-/importieren.

   Nicht berücksichtigt wird das Feld vom Programm UMB. 

   (Programme: FLUGST/TPEXT/F166 und weitere / Doku: fs.txt)
---------------------------------------------------------------------------
15.11.13: Einschränkung für externe Umbuchungen
 
   In TXPARA, Seite 7 (PARAMETER FÜR  C R S  - UMBUCHUNGEN) wurden neue 
   Schalter eingeführt zur Einschränkung von externen Umbuchungen:

   19 UMBUCHEN MAX +/- TAGE / ANZAHL UMB.  : __ / __

   UMBUCHEN MAX +/- TAGE: Eingabe Anzahl Tage als maximale Abweichung einer
     Datumsumbuchung vom ursprünglichen Reisedatum. Das ursprüngliche Reise-
     datum wird zu den Vorgängen abgespeichert und für die Prüfung heran-
     gezogen. 

   ./ ANZAHL UMB.: Eingabe einer Höchstanzahl von möglichen Umbuchungen eines
     Vorgangs. Der Zähler wird intern mitgeführt. 

   Die CRS-Ablehnungsmeldung lautet in beiden Fällen: 
     
     K370 Vorgang kann nur noch vom Veranstalter geändert werden
   ergänzt um:
     Es kann nur noch vom Veranstalter umgebucht werden.

   (Programme: TXPARA/TPEXT/TPAS/DRNRT / Doku: toma.txt)
----------------------------------------------------------------------------
19.11.13: Erweiterung des (Sonder-)Moduls TXRA

   Die mit Eintrag vom 08.08.13 beschriebenen Änderungen
   (08.08.13: Erweiterung der Zimmertexte der Hotel-Kontingentseite)
   können nun auch im externen Unterlagendruck (TXRA) genutzt werden.

   (Programm: TXRA / Doku: txra.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
19.11.13: "Sammel"anfrage im CRS bei Schnittstellenhotels

   Bei gleicher Zimmer-ABK in mehreren Zeilen wird in TOMA und bei CETS eine
   entsprechende Anfrage für die Buchung mehrerer gleicher Zimmer an die
   jeweilige Hotelschnittstelle gestellt, sofern ein gleiches Reisedatum bzw.
   eine Überschneidung von Reisedaten vorliegt.

   (Programm: TXHOT / Dokus: crsgta.txt/crsmts.txt/crsani.txt/crshbd.txt/
   crseto.txt/crsiol.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
19.11.13: Neuer Schalter in TPPARA für Requestbuchungen

   In TPPARA-5, Nr. 9 gibt es einen neuen Schalter "Weitere Anfr. sperren : _".

   Hier kann festgelegt werden, ob eine Buchung auf Anfrage nur möglich
   ist solange das Kontingent nicht überbucht ist:
   J = ja
   N = nein (Fehlwert)

   Voraussetzung ist das Einbuchen von Anfragen mit "T" im Inhouse bzw.
   in HS-2,B,T, Zeile 5, Feld Ext. ein "T". Damit gilt:
   Anfrage (Kontingent wird gezählt = IST-Zähler, + WVL-Datum, Status T)

   D.h.: wenn z.B. noch 1 DZ übrig ist, aber 2 gebucht werden sollen, würde
   die Anfrage akzeptiert werden. Dies würde ebenfalls geschehen, wenn das
   Kontingent bei TOT und IST die gleiche Anzahl aufweist.

   Wenn in den geschilderten Konstellationen die Anfragen noch laufen, dann
   würde es aufgrund des Schalters ja ein höheres IST als TOT geben und dem-
   zufolge keine weitere Anfrage zugelassen werden.

   (Programme: TPPARA/HVAK / Dokus: tppara.txt/hs2.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
20.11.13: CRS-Buchbarkeit Nurflug mit Nurhotel-Paketen

   Die CRS-Buchbarkeit wurde dahingehend erweitert, dass nun auch ein Nurflug
   mit einem oder mehreren Nurhotel-Paketen gebucht werden kann.

   (Programme: TPEXT/TXPAK / Doku: hsp.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
27.11.13: Berücksichtigung der Teilstrecken beim Export

   In den AUSTAN-Parametern gibt es einen neuen Schalter "Exp. Teilstrecken".
   Mit Eintrag "J" werden die in der FS-1,X-Sektion hinterlegten Teilstrecken
   beim Export berücksichtigt.

   Für den Aufruf über die Kommandozeile gibt es die Option "-x".

   (Programm: AUSTAN / Doku: austan.txt)
----------------------------------------------------------------------------
29.11.13: Ausdruck "AG-NR." statt "Verweis" in KUHIST 

   Im (Zusatzmodul) KUHIST wird nun "AG-NR." statt bisher "Verweis" gedruckt. 

   (Programm: KUHIST / Doku: kuhist.txt)
----------------------------------------------------------------------------
29.11.13: Neues Modul TXNAM

   Es gibt ein neues Modul TXNAM mit dem es für die CRS (STADIS)-Anwendung
   möglich ist, die Eingabe bestimmter Nachnamen bei der Buchung von externen
   (FLINSA-) Flügen zu verhindern. Grund:
   Bestimmte Airlines akzeptieren keine Reservierungen auf den Namen z.B.
   "Test", auch wenn es sich ausschließlich um Buchungen zu Testzwecken
   handelt, die kurze Zeit später wieder storniert werden.

   Weitere Details siehe "txnam.txt".

   (Programme: TXNAM/TPEXT/TXPAX / Doku: txnam.txt)
----------------------------------------------------------------------------
29.11.13: Neues Modul TSCAOK

   Es gibt ein neues Modul TSCAOK bei dem es sich um eine Erweiterung zu
   dem Modul TSCST (Ticket Service Charge) handelt.

   Mit dem TSCAOK ist eine getrennte Abrechnung von Vorgängen ohne/mit
   TSC-Sätzen in AGINKA und AGABDA möglich.
   Die Trennung gilt komplett für einen Vorgang. D.h. auch Leistungen unab-
   hängig von TSC und Flug -z.B. Versicherungen- werden in dem eigenen
   TSC-Lauf abgerechnet.

   Weitere Details siehe "tscaok.txt".

   (Programm: TSCAOK / Doku: tscaok.txt)
----------------------------------------------------------------------------
29.11.13: Änderungen in AGINKA

   Für das AGINKA wurde folgende Änderungen vorgenommen:

 * Aufruf 4 Parameter

   Nach Aufruf der Parameter-Sektion im AGINKA springt der Cursor jetzt nicht
   mehr auf das erste Eingabefeld <Einzelprov.Ausweisung  P,A,N> sondern auf
   das Haltefeld unten rechts. Damit wird das versehentliche Überschreiben
   der Eingabe in dem ersten Feld verhindert.
   Mit den kontrastierten Buchstaben E, L, B, T, A, W und M kann direkt auf
   die entsprechenden Eingabefelder gesprungen werden.

 * Aufruf 5 Vorgänge bearbeiten

   Nach Eingabe AG in <Rech.Nr> muss jetzt in <Agnr.> keine Agenturnummer mehr
   eingegeben werden. Der Aufruf über <DAtum> listet alle Vorgänge unabhängig
   von der Agentur. Bestimmte Vorgänge können über die ebenfalls neue LFD
   direkt aufgerufen werden.

 * Aufdruck Steuernummer

   Gibt es keinen Führungstext in der Parameter-Sektion 4, Feld
   <Text für Umsatzsteuernummer> bzw. zur Sprache D nach <F7> in <USTNR:>
   wird die Steuernummer nicht mehr gedruckt.

   (Programm: AGINKA / Doku: aginka.txt)
---------------------------------------------------------------------------
29.11.13: Hilfsprogramm VORGDL - Löschen des vorgdat-Kennz per NN-Liste.

   Für das Hilfsprogramm VORGDL (sollte per CODPRG vor unbefugtem Zugriff ge-
   schützt werden!) wurde die Möglichkeit eingeführt, das vorgdat-Kennzeichen
   per Nurnummern-Liste zu löschen.
   In Aufruf 2 "Sätze löschen" kann nach Auswahl des vorgdat-Kennzeichens und
   D in       OK (J/N/D/V)
   in Feld <Dateiname> eine Nurnummerliste mit den Vorgängen angegeben werden,
   zu denen das Kennzeichen gelöscht werden soll.

   (Programm: VORGDL / Doku: blaisd.txt)
----------------------------------------------------------------------------
29.11.13: Ausdruck BIC/IBAN und Sepa-Mandate in DA (= DRAGAN)

   Bei Druck der Stammblätter in DA (= DRAGAN) incl. der B-Seite wird nun
   die Zeile BIC/IBAN immer gedruckt - unabhängig davon, ob dort Werte einge-
   tragen sind oder nicht.
   Zudem erfolgt nach Auswahl des B-Seiten-Drucks die zusätzliche Abfrage:
     7 SEPA-Mandate drucken
   (nur von Bedeutung mit Zusatzmodul SEPA).
   Bei Eintrag  J  werden vorhandene SEPA-Mandate aus der AG-B-Seite unter-
   halb der BIC/IBAN-Zeile gedruckt. Ist kein Mandat vorhanden, entfallen die
   Zeilen komplett.

   (Programm: DRAGAN / Doku: da.txt/sepa.txt)
------------------------------------------------------------------------------
29.11.13: Hinweis bei Änderung Bankverbindung in AG-B und TP-3

   Wird in AG-B oder TP-3 die Bankverbindung geändert und BIC/IBAN ist einge-
   tragen, erscheint nun folgender Hinweis:

         +------------------- Hinweis -------------------+
         !                                               !
         !Bankverbindung geändert, BIC/IBAN anpassen.    !
         !                                               !
         +-----------------------------------------------+

   (Programme: AGENT/TPKUND/KUSTZU / Doku: ag.txt/tp3.txt/kustzu.txt/sepa.txt)
------------------------------------------------------------------------------
29.11.13: Hinweis bei Eintrag Zahlart "E" in TP-3

   Bei Verwendung des Zusatzmoduls SEPA gilt:
   Wird in TP-3 oder TP-3, W (Modul KUSTZU) die Zahlart "E" eingetragen,
   ohne dass zuvor die BIC/IBAN erfasst wurde, erscheint folgender Hinweis:

         +------------------ Hinweis -------------------+
         !                                              !
         !Für Zahlart "E" muß BIC/IBAN gefüllt sein.    !
         !                                              !
         +----------------------------------------------+

   (Programme: TPKUND/KUSTZU / Doku: tp3.txt/kustzu.txt/sepa.txt)
----------------------------------------------------------------------------
04.12.13: Export und Import des Feldes ABTEILUNG aus TO-B

   Das AUSTAN wurde um den Export und Import des Feldes ABTEILUNG aus TO-B 
   erweitert. Datensatzbeschreibung siehe "austan.txt".

   (Programm: AUSTAN / Doku: austan.txt)
----------------------------------------------------------------------------
09.12.13: Erweiterung Modul TCDWH (Export für das TC-Data-Warehouse)

 * Bislang galt für die Bestimmung des 3LC eines Vorgangs:
   Bei Vorgängen mit F-Satz wird der für diesen Vorgang geltende 3-Letter-
   Code über die Flugtickettexte (FS-1,F / FT im Vorgang = TPFTI) gefunden.
   Waren diese (noch) nicht erfasst, wurde der Vorgang in der Fehlerlist 
   mit "3-L-Code unbekannt" ausgegeben. 
   Jetzt gilt: 
   Sind die Flugtickettexte (noch) nicht erfasst, wird der 3LC aus dem ge-
   buchten F-Satz verwendet.

 * Vorgänge, die zum Zeitpunkt des TCDWH in Bearbeitung sind, werden nun
   nicht mehr exportiert, sondern in der  tcdwh.log  als Fehler gelistet:
   "Vorgang in Bearbeitung". 
   Nach Freigabe ist er dann im nächsten Lauf enthalten.

   (Programm: TCDWH / Doku: tcdwh.txt)
----------------------------------------------------------------------------
10.12.13: Erweiterung der CETS XML Schnittstelle um Eingabe von IBAN/BIC

   In der CETS XML Schnittstelle erfolgt die Eingabe von IBAN/BIC in den vor-
   handenen Feldern für BLZ/KTO. Diese wurden dazu entsprechend verlängert. 

   (Programme: CTBOOK/CTPARA/CTIBOK/TXKBK / Doku: cets.txt)
----------------------------------------------------------------------------
10.12.13: CODPRG-Recht für Änderung Druckkennzeichen N in TP-1,A-Seite

   Enthält ein Vorgang in TP-1,A-Seite, Zeile 13 als Druckkennzeichen ein N,
   ist eine Änderung des N nur mit dem CODPRG-Recht:   TPA 13N   möglich.
   Für das Setzen des N ist das Recht nicht erforderlich.

   (Programm: TPAS / Doku: codprg.txt)
----------------------------------------------------------------------------
17.12.13: CODPRG-Recht für Aufruf Programmparameter (PP) im TPKUND

   Der Aufruf der Programmparameter (PP) im TPKUND kann jetzt mit dem 
   CODPRG-Recht:   KU PP     geschützt werden.

   (Programm: TPKUND / Doku: tp3.txt/codprg.txt)
----------------------------------------------------------------------------
17.12.13: DATAMIX: neues CRS WAVErunner

   Für die DATAMIX-Applikation wurde ein weiteres CRS freigeschaltet:

   WAVE = Waverunner

   (Programm: DATAML / Doku: datamix.txt)
----------------------------------------------------------------------------
17.12.13: Erweiterung der Ausgabe von Satzart "VGO" - Internet-Schnittstelle

   Die Ausgabe der Vorgangsdaten mit Satzart "VGO" wurde um u.a. Inhalte er-
   weitert. Voraussetzung ist die Übergabe des Arguments "ALLES=J" im WBSCGI-
   Eingang mit Satzart "VG".

   HIN-TICK-FLNR-1      X(8)   interne Flugnummer des angefragten Hinflugs
   HIN-TICK-CIA-1       X(3)   Airlinecode der Flugtickettexte aus FS-1,F
   HIN-TICK-CIAFLNR-1   X(6)   externe Flugnummer des Hinflugs aus FS-1,F
   HIN-TICK-AB3L-1      X(3)   3LC des Hinflug-Abflughafens aus FS-1,F
   HIN-TICK-AN3L-1      X(3)   3LC des Hinflug-Zielflughafens aus FS-1,F
   HIN-TICK-ABDAT-1     X(6)   Abflugdatum des Hinflugs
   HIN-TICK-ABZEIT-1    X(4)   Abflugzeit des Hinflugs
   HIN-TICK-ANDAT-1     X(6)   Ankunftsdatum des Hinflugs
   HIN-TICK-ANZEIT-1    X(4)   Ankunftszeit des Hinflugs
   HIN-TICK-KLASSE-1    X(1)   Klasse des Hinflugs aus FS-1,F
   HIN-TICK-KG-1        X(2)   Freigepäck für den Hinflug
   HIN-TICK-ACT-1       X(3)   Aircrafttype des Hinflugs
   RUECK-TICK-FLNR-1    X(8)   interne Flugnummer des angefragten Rückflugs
   RUECK-TICK-CIA-1     X(3)   Airlinecode der Flugtickettexte aus FS-1,F
   RUECK-TICK-CIAFLNR-1 X(6)   externe Flugnummer des Rückflugs aus FS-1,F
   RUECK-TICK-AB3L-1    X(3)   3LC des Rückflug-Abflughafens aus FS-1,F
   RUECK-TICK-AN3L-1    X(3)   3LC des Rückflug-Zielflughafens aus FS-1,F
   RUECK-TICK-ABDAT-1   X(6)   Abflugdatum des Rückflugs
   RUECK-TICK-ABZEIT-1  X(4)   Abflugzeit des Rückflugs
   RUECK-TICK-ANDAT-1   X(6)   Ankunftsdatum des Rückflugs
   RUECK-TICK-ANZEIT-1  X(4)   Ankunftszeit des Rückflugs
   RUECK-TICK-KLASSE-1  X(1)   Klasse des Rückflugs aus FS-1,F
   RUECK-TICK-KG-1      X(2)   Freigepäck für den Rückflug
   RUECK-TICK-ACT-1     X(3)   Aircrafttype des Rückflugs

   (bis zu 10 Lfds für Hin- und Rückflug)

   (Programme: WBSCGI/TXCGI / Doku: wbscgi.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
17.12.13: Erweiterung der Ausgabe von Satzart "VGO" - Internet-Schnittstelle

   Die Ausgabe der Daten eines stornierten Vorgangs mit Satzart "VGO" wurde um 
   den Gesamtbetrag des Vorgangs vor der Stornierung erweitert:

       BRUTTO-VOR-STORNO    X(10)

   (Programme: WBSCGI/TXCGI / Doku: wbscgi.txt)
-----------------------------------------------------------------------------
20.12.13: Manuelle Änderung zu Sepa-Mandat in TP-3

   Für das Sepa-Mandat in TP-3 können nun auch die Einträge zu "Erteilt" und
   "Genutzt" geändert werden - mit folgenden Eingaben aus dem Haltefeld:

   UD = "Erteilt" kann geändert werden.
   G  = Änderung im Feld "Genutzt" möglich, von z.B. RCUR in FRST.
   Hierzu sollten folgende CODPRG-Rechte vergeben werden:

   SEPA UD: Berechtigung das Feld "Erteilt" zu erreichen und zu ändern.
   SEPA G : Berechtigung im Feld "Genutzt" die Anzahl zu ändern/zu ent-
            fernen um z.b. RCUR in FRST zurückzusetzen.
            Ist das Feld "Genutzt" leer erscheint "FRST". Mit einem Ein-
            trag wird "RCUR" angezeigt.

   (Programm: SEPAMA / Dokus: sepa.txt/codprg.txt)
----------------------------------------------------------------------------
30.12.13: Neuer Parameter-Schalter in HOEXTOUR-P

   Im HOEXTOUR (gültig für alle Hotelschnittstellen) gibt es in der Parameter-
   sektion einen neuen Schalter:

   _ ALLE: Buchungsanfragen in hoextour.log

   Damit kann festgelegt werden, ob Buchungsanfragen in dieser Logg-Datei
   mitprotokolliert werden sollen (Eintrag "N" schaltet das Protokollieren
   aus und hält die Datei damit kleiner und übersichtlicher). Fehlwert = J.

   (Programme: HOEXTOUR/HOEXPAR / Dokus: crsgta.txt/crsmts.txt/crsani.txt/
   crshbd.txt/crseto.txt/crsiol.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
30.12.13: Neue Protokolldatei für wichtige Fehlermeldungen

   Für die diversen Hotelschnittstellen wurde eine neue Protokolldatei mit
   der Bezeichnung hoextourff.log eingeführt, in der relevante Fehlermeldungen
   wie z.B. Fehler bei der Buchung, Fehler beim Stornieren, Fehler bei Flug-
   zeitenmeldung bei der CRSMTS-Schnittstellen etc. mitprotokolliert werden.
   Es empfiehlt sich, die Datei regelmäßig auszuwerten.

   (Programme: HOEXTOUR/HOEXPAR / Dokus: crsgta.txt/crsmts.txt/crsani.txt/
   crshbd.txt/crseto.txt/crsiol.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
27.12.13: Änderungen im HPWS

   Das HPWS -Währungs-Faktoren im Hotelstamm aktualisieren:- ist jetzt
   "poolingfähig", d.h. bei einer Master-/Markenumgebung reicht der Lauf auf
   dem Master. Bisher musste er auf jeder Umgebung durchgeführt werden.

   Das HPWS wurde zudem um eine Logg-Datei (hpws.log) erweitert. In dieser
   Logg-Datei wird mitprotokolliert:
   * Start/Ende (Datum + Uhrzeit), User und Auswahl des Programmlaufs und
   * Hotelstämme/Pakete, die zum Zeitpunkt des Laufes in Bearbeitung
     (Satzschutz) sind:
     nnnnnn     Daten sind in Bearbeitung

   (Programm: HPWS / Doku: hpws.txt)
----------------------------------------------------------------------------






Diese Dokumentation wurde erstellt von der WBS Blank Software GmbH